05. Januar 2021 / 16:02 Uhr

Hoffnungsträger Sead Kolasinac: Erstes Training bei Schalke mit klarer Ansage

Hoffnungsträger Sead Kolasinac: Erstes Training bei Schalke mit klarer Ansage

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sead Kolasinac ist zurück an alter Wirkungsstätte beim FC Schalke 04.
Sead Kolasinac ist zurück an alter Wirkungsstätte beim FC Schalke 04. © imago/PRiME Media Images/Twitter/Montage
Anzeige

Sead Kolasinac ist zurück bei seinem Herzensverein. Am Dienstag absolvierte der Leihspieler vom FC Arsenal sein erstes Training nach der Rückkehr zu den Königsblauen. Und bringt dabei eine große Portion Optimismus mit.

Anzeige

Rückkehrer Sead Kolasinac hat beim FC Schalke am Dienstag sein erstes Training mit der Mannschaft absolviert. Der 27 Jahre alte Linksverteidiger, der in der vergangenen Woche für ein halbes Jahr vom FC Arsenal ausgeliehen wurde, soll im Team des Bundesliga-Schlusslichtes für einen Stimmungsumschwung sorgen und schon am Samstag bei der Heim-Premiere des neuen Trainers Christian Gross gegen die TSG Hoffenheim sein Debüt feiern.

Anzeige

"Ich freue mich riesig, wieder auf Schalke zu sein. Ich kann es kaum erwarten, mit den Jungs wieder auf dem Platz zu stehen. Ich möchte der Mannschaft helfen und Verantwortung übernehmen", sagte Kolasinac am Dienstag. Trotz der prekären sportlichen Lage des Revierklubs mit nur vier Punkten aus 14 Spielen sieht er gute Chancen auf den Klassenverbleib: "Ich glaube daran. Die Mannschaft hat die Qualität von den Spielern her."

Mehr vom SPORTBUZZER

Sein "familiäres" Verhältnis zum Revierklub sei ein Grund für seinen Wechsel gewesen: "Ich wurde hier ausgebildet und habe den Sprung in die Profimannschaft geschafft. Das habe ich alles diesem Verein zu verdanken. So etwas vergesse ich nicht. Dieser Verein ist mir ans Herz gewachsen."

Übertrieben schien diese Liebesbekundung nicht. Wie Kolasinac verriet, trug neben Sportvorstand Jochen Schneider auch der auf Schalke als Kultfigur verehrte A-Jugend-Trainer Norbert Elgert in mehreren langen Telefonaten zur Rückholaktion bei. "Er war immer mein Mentor. Er ist für mich immer ein Ansprechpartner, auch wenn es mal nicht so gut läuft", beschrieb der Abwehrspieler sein intensives Verhältnis zu seinem ehemaligen Jugend-Coach, der ihn nach eigener Aussage "mental" auf die neue Aufgabe als Hoffnungsträger vorbereitete.

Kolasinac: "Als Jugendlicher gegangen, als Familienvater zurückgekehrt"

Mit der immensen Erwartungshaltung kann Kolasinac nicht nur wegen des Zuspruchs von Elgert gut leben. Selbstbewusst verwies er auf seine Fortschritte: "Ich bin als Jugendlicher gegangen und kehre als Familienvater zurück. Sportlich ist die Premier League die beste Liga der Welt, da lernt man viel - auf dem Platz und außerhalb des Platzes."

Um den Abstieg zu verhindern, sucht Sportvorstand Schneider weitere Verstärkungen. Zumindest ein Rechtsverteidiger und ein Stürmer stehen auf der Wunschliste. Nach dem 0:3 bei Hertha BSC hatte auch Offensivspieler Mark Uth neue Leistungsträger gefordert: "Die Verantwortlichen müssen auf dem Transfermarkt noch tätig werden. Wir brauchen Spieler, die uns sofort weiterhelfen können."

Julian Korb als Transferkandidat gehandelt

Angesichts der finanziellen Lage kommen wohl nur Leihgeschäfte oder vereinslose Spieler in Frage. Als Kandidat für die rechte Abwehrseite wird Julian Korb gehandelt, der bis zum Sommer beim Zweitligisten Hannover 96 unter Vertrag stand. Auch Angreifer Dimitri Oberlin, der im Dezember beim FC Basel aussortiert wurde, oder der Ex-Gladbacher Fabian Johnson werden genannt.