09. Dezember 2020 / 12:17 Uhr

FC Schönberg: Bei Kantorziks Weihnachtsaktion geht das Herz auf

FC Schönberg: Bei Kantorziks Weihnachtsaktion geht das Herz auf

Christian Lüsch
Ostsee-Zeitung
Fußballer mit Herz: Jens Kantorzik organisiert seit Jahren Geschenke für Kinder, die Weihnachten im Krankenhaus verbringen müssen.
Fußballer mit Herz: Jens Kantorzik organisiert seit Jahren Geschenke für Kinder, die Weihnachten im Krankenhaus verbringen müssen. © Jens Upahl
Anzeige

Jens Kantorzik vom FC Schönberg sammelt seit zehn Jahren Weihnachtspäckchen, um Jungen und Mädchen, die das Fest im Krankenhaus verbringen müssen, eine Freude zu machen. In diesem Jahr wird der 50-Jährige mehr als 200 Päckchen abliefern. Sie kommen nicht mehr nur aus dem Nordwestkreis.

Anzeige

Im Wohnzimmer von Jens Kantorzik ist kein Platz mehr, um einen Weihnachtsbaum aufzustellen. Dennoch herrscht in seinem Heim in der Lübecker Straße vorweihnachtlicher Glanz. Unzählige Weihnachtspäckchen türmen sich auf. Sie sind nicht für den 50-Jährigen, seine Frau oder ihre beiden 18-jährigen Kinder bestimmt. Die Kartons sollen Kindern Freude bringen, die zum Weihnachtsfest im Krankenhaus sind.

Anzeige

„Meine Zwillinge mussten vor vielen Jahren mal ein paar Tage in einem Lübecker Krankenhaus verbringen. Bei ihnen ging es um eine Lappalie. Aber das Schicksal vieler anderer Kindern, die mir damals dort begegnet sind, hat mich tief berührt und nicht mehr losgelassen“, erzählt der Mecklenburger.

Mehr zum Amateurfußball in MV

Vor zehn Jahren setzte er zum ersten Mal seine Idee um, kranken Kindern, die das Fest nicht zu Hause feiern können, zum Fest Geschenke zu bescheren. „Angefangen hat alles ganz klein“, erinnert sich der Familienvater, der bei Palmberg-Büromöbel angestellt ist und in der Produktionsvorbereitung arbeitet. „Sechs Päckchen habe ich 2010 auf die Ronald-McDonald-Station auf dem Gelände der Lübecker Uniklinik gebracht.“

Kantorzik brachte bei seiner Hilfsaktion von Jahr zu Jahr mehr Gaben zusammen, die er im Wechsel auf Kinderstationen in Wismar, Schwerin und Lübeck brachte. Ohne die Hilfe anderer könnte er das kaum noch leisten, erzählt er. Der ehemalige Kicker des FC Schönberg, der seinem Klub immer noch eng verbunden ist, nutzt die große Reichweite der sozialen Netzwerke des Vereins, um auf seine Weihnachtsaktion aufmerksam zu machen.

Mitmachen sei einfach, versichert der Initiator: einen Karton mit Weihnachtsgeschenk(en) füllen, raufschreiben, ob er für ein Mädchen oder einen Jungen bestimmt ist und das Alter des möglichen Adressaten zwischen drei und 17 Jahren vermerken.

Der Aufruf auf der Facebook-Seite des Verbandsligisten sorgte dafür, dass nicht nur Menschen im Nordwestkreis erreicht werden. „In diesem Jahr haben die Handballerinnen von Empor Kühlungsborn mehr als 90 Pakete geschickt. Aus Berlin werden weitere erwartet. Dort sind die Fußballer vom TSV Mariendorf auf unsere Aktion aufmerksam geworden, haben ein Video ins Netz gestellt und gesammelt.“

Jens Kantorzik wird von seiner Frau Mona und seinen Zwillingen Lea und Tim unterstützt.
Jens Kantorzik wird von seiner Frau Mona und seinen Zwillingen Lea und Tim unterstützt. ©

Es werden ganz sicher mehr als 200 Päckchen sein, die Kantorzik am 19. Dezember an Kinderklinik in Lübeck ausliefern wird – sie werden für besondere Momente sorgen. So wie vor ein paar Jahren, als ein Mädchen ihr Päckchen öffnete und ihr Herzenswunsch in Erfüllung ging. „Das Kind war überglücklich. Die Eltern hatten Tränen in den Augen. Solche Momente vergisst du nicht mehr“, sagt Kantorzik, der seiner Frau Mona und den Zwillingen Lea und Tim dankbar dafür ist, dass sie ihm den Rücken freihalten,

Eindrücke vom Landespokal-Viertelfinale: FC Schönberg - 1. FC Neubrandenburg

Finn Lukas Burmeister (l.) wird vom Neubrandenburg Nick Drzymotta wenig später zu Fall gebracht. Zur Galerie
Finn Lukas Burmeister (l.) wird vom Neubrandenburg Nick Drzymotta wenig später zu Fall gebracht. ©

Dass die Resonanz stetig größer geworden ist, zeigt, dass der Maurine-Städter den Nerv vieler Menschen getroffen hat. Der in Schönberg ansässige Bosch-Dienst hilft seit Jahren kostenlos mit einem Transporter. Weitere Unternehmen, die keine Päckchen packen können, spenden Geld. „Es wird ausreichen, um in diesem Jahr noch für weitere Überraschungen sorgen zu können“, versichert Kantorzik.

Bedenken, die Aktion könne ihm eines Tages über den Kopf wachsen, hat der Mann mit dem großen Herzen nicht.