21. November 2021 / 09:04 Uhr

Aufstiegsrunde verspielt? Zu wenig zielstrebige Wunstorfer verlieren in Bavenstedt

Aufstiegsrunde verspielt? Zu wenig zielstrebige Wunstorfer verlieren in Bavenstedt

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wunstorfs Emilio Enzi (rechts) behauptet sich in diesem Zweikampf, zieht mit seiner Mannschaft jedoch den Kürzeren.
Wunstorfs Emilio Enzi (rechts) behauptet sich in diesem Zweikampf, zieht mit seiner Mannschaft jedoch den Kürzeren. © Werner Kaiser
Anzeige

Der 1. FC Wunstorf hat das wichtige Duell um den Einzug in die Aufstiegsrunde der Landesliga verloren, unterlag beim SV Bavenstedt mit 1:2. "Vor allem im letzten Drittel des Spielfeldes hat uns die Durchschlagskraft gefehlt", konstatierte Trainer Onur Köse.

Das Erreichen der Aufstiegsrunde zur Oberliga wird für den 1. FC Wunstorf immer unrealistischer. Mit einem Sieg beim SV Bavenstedt hätte die Mannschaft von Trainer Onur Köse die Tür ganz weit aufstoßen können, um in der Landesliga-Staffel Süd einen der ersten drei Plätze zu belegen. Nach dem 1:2 (0:1) beim direkten Kontrahenten ist die Tür für den FC aber nur noch einen kleinen Spalt breit offen.

Anzeige

Wie vor den Kopf geschlagen fühlte sich Köse in der ersten Halbzeit. Sein Abwehrchef Asad Dlakic wurde in der 20. Minute von seinem Gegner gefoult – Schiedsrichterin Irina Stremel entschied jedoch anders herum und zeigte Dlakic auch noch die gelbe Karte. Damit war ein wichtiger FC-Spieler nicht nur früh belastet, sondern ist auch für die nächste Partie nach seiner nunmehr fünften Verwarnung gesperrt. „Wir haben nicht wegen der Schiedsrichterin verloren. Aber einige Entscheidungen waren merkwürdig. Vielleicht war es nicht so glücklich, in einem solch wichtigen Spiel einen Referee aus dem Nebendorf einzusetzen.“

Mehr Berichte aus der Region

Kurz vor der Pause öffnete Niclas Treu den Weg für den SVB in Richtung Aufstiegsrunde und traf zum 1:0 per Elfmeter (43.). Zuvor war der FC nach einem Ballverlust in einen Konter gelaufen. „Wir hatten die Situation aber schon geklärt“, schilderte Köse. Jedoch unterlief Rodi Celik dann im Strafraum ein Foul. „Ein berechtigter und klarer Elfmeter“, sagte Köse.

Nach dem Wechsel versuchte seine Mannschaft, auf den Ausgleich zu drängen. Dass dies nichts wurde, hat laut Köse mit „unserem altbekannten Problem“ zu tun: Die Auestädter agierten nicht zielstrebig und konsequent genug, leisteten sich auch wie in der ersten Halbzeit zu viele Fehlpässe. „Vor allem im letzten Drittel des Spielfeldes hat uns die Durchschlagskraft gefehlt“, sagte der FC-Coach.

Es mangelt an guten Chancen

Daher besaßen die Wunstorfer zwar ein Plus an Chancen, die aber nicht zwingend genug waren. Die beste Gelegenheit resultierte aus einer Phase zur Mitte der zweiten Halbzeit: Celik schlenze einen Freistoß aufs Tor, der vermutlich auch eingeschlagen hätte – aber Bavenstedts Keeper Lukas Broihan lenkte den Ball an die Latte. Zuvor hatte Silas Löhnig eine gute Gelegenheit ausgelassen, um zu egalisieren.

In der 78. Minute erhöhte Treu auf 2:0. Damit war, zumindest für dieses Spiel, die Tür endgültig zugeschlagen für die Wunstorfer. In der dritten Minute der Nachspielzeit verkürzte Ahemd Jameleddine auf 1:2 – für eine weiteren vielversprechenden Angriff fehlte danach aber die Zeit.