05. April 2021 / 16:05 Uhr

"Eingeschlagenen Weg beibehalten": Trainerteam um Köse verlängert in Wunstorf

"Eingeschlagenen Weg beibehalten": Trainerteam um Köse verlängert in Wunstorf

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bleiben an der Barne an Bord: Co-Trainer Daniel Degner (links) und Coach Onur Köse.
Bleiben an der Barne an Bord: Co-Trainer Daniel Degner (links) und Coach Onur Köse. © Christian Hanke
Anzeige

Chefcoach Onur Köse sowie die Assistenten und Betreuer verantwortet ein weiteres Jahr die sportlichen Geschicke beim 1. FC Wunstorf. "Wir freuen uns, dass wir den eingeschlagenen Weg beibehalten können", sagt der Trainer des Landesligisten, der weiter auf die Jugend setzen will - aber nicht nur.

Anzeige

Nach dem Abbruch der Saison, die natürlich auch die Landesliga betrifft, geht beim 1. FC Wunstorf der Blick bereits in die nächste Spielzeit. Dafür steht Chefcoach Onur Köse mit seinem kompletten Trainer- und Betreuerteam auch weiterhin zur Verfügung. Dazu zählen außer ihm auch sein Assistent Daniel Degner, Torwarttrainer Sascha Schneider, Athletikcoach Julian Rapp sowie die Betreuer Heiko Langreder und Michael Hartshorne. Die Verlängerung dieser Gruppe um ein weiteres Jahr stand aber schon vor der Entscheidung des Niedersächsischen Fußballverbands, den Spielbetrieb einzustellen, fest.

Anzeige

„Wir hatten guten Gespräche und freuen uns, dass wir den eingeschlagenen Weg beibehalten können“, sagte Köse und berichtet von einem „angenehmen Austausch mit dem Vereinsvorsitzenden Michael Twele“. Mit dem Weg meint er, dass dieser fortgesetzt wird - nach dem XXL-Umbruch im Vorjahr. „Wir haben auf die Jugend gesetzt und knüpfen daran an, dass sich die Mannschaft weiterentwickelt.“

Mehr Berichte aus der Region

Eine Veränderung im Kader will Köse dennoch mit Blick auf die neue Saison vornehmen. Aber nur leicht und nicht vergleichbar mit dem Sommer des Vorjahres, als 20 Kicker den Verein verließen und 18 neu hinzukamen. „Wir sind mit zwei bis drei Spieler im Kontakt. Noch ist aber nichts spruchreif“, sagt der FC-Coach und denkt dabei als Grund auch an die aktuellen Corona-Beschränkungen, die persönliche Treffen erschweren. Der Wunsch von Onur Köse ist bei aller „Jugend-Forscht-Ausrichtung“ aber, „dass auch Spieler dabei sind, die schon einmal höher aktiv waren“.

Neuer Kraft- und Fitnessbereich im Kabinentrakt

Zur Freude des Wunstorfer Trainers haben sich die Rahmenbedingungen rund um die Barne-Arena verbessert. Im Kabinentrakt gibt es jetzt einen Kraft- und Fitnessbereich mit Hanteln und weitere Gerätschaften. Außerdem: ein Netz für Fußball-Tennis. „Das ist super und macht den Jungs Spaß. Dann können sie sich vor Trainingseinheiten oder Spielen dadurch aufwärmen“, freut sich Köse.

Bei einem anderen Landesligisten aus der Region, dem TSV Stelingen, hat zuletzt auch das Trainerteam für eine weitere Saison verlängert. Im Gespräch mit dem SPORTBUZZER sagte TSV-Chefcoach Marko Orsolic, dass er wegen der demotivierenden Corona-Einschränkungen sogar über ein Ende seiner Trainerlaufbahn nachgedacht habe. „Das kam für mich nie in Frage – auch wenn es aktuell eine schwere Zeit und man an den Wochenenden nur zu Hause ist. Das Training und die Spiele fehlen“, sagt der Wunstorfer Trainer.

Die Pause bis zum Start der nächsten Saison ist lang. „Aber wir haben den Jungs jetzt nicht gesagt: 'Tschüss, wir sehen uns im Sommer'“, so der Coach. Man werde den Spielern Fitness-Pläne zur Heimarbeit mitgeben, auch über Videokonferenzen gemeinsam in Kontakt bleiben.

Mehr Berichte aus der Region

Was ihm vorschwebt, sind Freundschaftsspiele oder ein Turnier – und damit müsste man nach Meinung des Trainers nicht, wie sonst in „normalen Fußball-Jahren“, traditionell bis zur Vorbereitung auf die Saison warten. „So könnte man die Spieler bei Laune halten und auch die erreichen, die nicht mehr so wollen“, sagt Köse, dem eine Neuauflage des im Vorjahr erfolgreichen REWE-Cups vorschwebt. „Das war im August eine gute Sache. Ein solches Turnier, beispielsweise mit sechs Mannschaften, könnte auch eine feste Einrichtung in Wunstorf werden und zur Identifikation beitragen.“