13. Oktober 2021 / 20:05 Uhr

"Fehlende Finanzierbarkeit": ARD stellt den "Sportschau Club" ab sofort ein

"Fehlende Finanzierbarkeit": ARD stellt den "Sportschau Club" ab sofort ein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die ARD stellt den Sportschau Club mit sofortiger Wirkung ein. 
Die ARD stellt den "Sportschau Club" mit sofortiger Wirkung ein.  © IMAGO/Thomas Frey
Anzeige

Der "Sportschau Club" ist Geschichte. Die ARD bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung, dass die Sendung eingestellt wird. Als Grund nannte Sportkoordinator Axel Balkausky fehlende finanzielle Mittel. 

Die ARD verzichtet zukünftig auf den "Sportschau Club". Der TV-Sender bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Bild. Die Talk-Sendung startete 2012 als Nachfolger von „Waldis Club“ und wurde meistens nach Fußball-Übertragungen gesendet.

Anzeige

"Leider können wir aus Gründen der fehlenden Finanzierbarkeit gewisse Rechte und Formate nicht mehr erwerben bzw. umsetzen“, wird ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zitiert. "Aus diesem Grund müssen wir leider auch auf eine so etablierte Sendung wie den ,Sportschau Club‘ als regelmäßiges Format verzichten."

Eine Entscheidung, die dem Sender nicht leicht fiel. Das Format habe dem Zuschauer "sehr hintergründige Einblicke in das Leben von Sportlern oder Trainern verschafft und dank Alexander Bommes und dem ganzen Team von Redaktion und Produktion ein ganz eigenes bemerkenswertes Profil erlangt“, sagte Balkausky.

Zuletzt hatte der "Sportschau Club" mit dem Moderations-Duo Esther Sedlaczek und Micky Beisenherz während der Europameisterschaft mehrere Folgen mit mehr als einer Million Zuschauer. Zuvor moderierte Bommes die Talk-Sendung.