16. Juli 2019 / 08:00 Uhr

Felipe, Hübers, Elez: Hannover 96 und die Dreierkette der Probleme 

Felipe, Hübers, Elez: Hannover 96 und die Dreierkette der Probleme 

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Dreierkette der Probleme: Felipe, Timo Hübers und Josip Elez. 
Die Dreierkette der Probleme: Felipe, Timo Hübers und Josip Elez.  © Florian Petrow/ Collage
Anzeige

Hannover 96 hat derzeit fünf Innenverteidiger unter Vertrag. Da mit Felipe, Hübers und Elez jedoch drei Spieler im Kader stehen, mit denen erfahrungsgemäß schwierig zu planen ist, steht auf Martin Kinds "Tagesordnung" ein weiterer Innenverteidiger. Die Personalie soll noch im Laufe der Woche diskutiert werden.

Anzeige
Anzeige

Auf dem Papier sieht es nicht nach Problemen aus. Fünf Innenverteidiger hat 96 angestellt, damit sogar einen mehr als die üblichen vier. Als da sind: Marcel Franke, Waldemar Anton, Felipe, Josip Elez und Timo Hübers. Jede Position im Team doppelt besetzen, so wird ja gewöhnlich für den Kader geplant. Doch der Schein trügt: Was nach optimaler Lösung aussieht, ist doch nur eine Risikoabwehr. Mit drei der fünf Innenverteidiger kann Mirko Slomka nicht wirklich rechnen – der 96-Trainer hat eine Dreierkette der Probleme.

Mehr Berichte über Hannover 96

Hübers für Slomka auf absehbare Zeit keine Alternative

Timo Hübers: Der 22-Jährige ist das größte Sorgenkind. Fünf Bundesliga-Spiele hat er in der vorletzten Saison gemacht – alle über 90 Minuten. Nach seiner starken Leistung gegen die Bayern hofften Verein und Fans, dass wieder ein Talent den Weg in die Profimannschaft gefunden hat.

Dann aber der erste Rückschlag – im Sommer 2018 riss sich Hübers im Trainingslager in Velden das Kreuzband. Im Februar begann er dann zwar mit dem Lauftraining und hoffte, „dass ich gegen Ende der Saison noch mal eingreifen kann“. Er wollte nichts überstürzen. „Das Knie muss halt mitmachen, sonst macht es nicht so viel Sinn, wenn direkt wieder ein Rückschlag käme.“ Der nächste Rückschlag kam jedoch, es gab eine Komplikation, das Knie musste gespült werden. Für Slomka ist Hübers deshalb auf absehbare Zeit keine Alternative. „Timo ist seit 365 Tagen verletzt und jeder, der das schon mal erlebt hat, weiß, dass man danach mindest vier, fünf Monate braucht, bis man wieder zurückkommt“, erklärt der Coach. „Das dauert ganz lange, mit Timo ist schwer zu rechnen in der Hinrunde, zumal er noch immer nicht voll trainieren kann.“ Hübers übt zurzeit individuell in der HDI-Arena, fährt Rad und sitzt auf dem Ergometer.

Das ist Timo Hübers: Bilder seiner Karriere

Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. Zur Galerie
Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. ©
Anzeige

Die unplanbare Dreierkette

Felipe: Aktuell zurückgeworfen durch eine eitrige Mandelentzündung, bestätigt der 32-Jährige die Erfahrungen, die 96 mit ihm machen musste. „Fehlipe“ ist mal Patient und mal Fußballspieler, wie oft und wann er in welcher Rolle auftritt, ist kaum vorhersehbar. „Wir wissen ja, dass Felipe auch nicht immer gesund ist“, fasst Slomka Felipes 96-Jahre zusammen.

Josip Elez: Der Kroate ist einer der Flops aus der Horst-Heldt-Ära. Drei Millionen Euro Ablöse hat er gekostet. Er spielt kaum und ist dazu verletzungsanfällig. In der vergangenen Saison kam er nur auf zehn Einsätze und fiel 59 Tage aus – mal mit Adduktoren-Beschwerden, mal mit Rücken- und mal mit Knieproblemen.

Hübers, Felipe, Elez – diese Dreierkette ist unplanbar. Als viertes Problem im Abwehrzentrum könnte Waldemar Anton im Laufe der Transferperiode bis Anfang September dazukommen. Findet sich ein Verein, der 15 Millionen Euro bietet, wird 96 ihn verkaufen. Darauf muss der Klub vorbereitet sein.

Das ist die Krankenakte von 96-Verteidiger Felipe:

Oft verletzte sich der eigentlich starke Felipe. Aber wenn er spielt, zeigt er, wie wichtig er ist. Zur Galerie
Oft verletzte sich der eigentlich starke Felipe. Aber wenn er spielt, zeigt er, wie wichtig er ist. ©

Neuer Innenverteidiger nur bei Walace-Verkauf?

Slomkas Forderung, „wir brauchen Qualität und Stabilität hinten in der Kette“, erfüllt demnach nur Marcel Franke. Aktuell stoppt den Ex-Darmstädter allerdings ein entzündeter Zeh.

Bei dem Abwehrpuzzle der Sorgen hat der Trainer zu viele unsichere Kandidaten, so dass Slomka mit Unterstützung von Sportchef Jan Schlaudraff einen weiteren Innenverteidiger fordert. „Das steht auf der Tagesordnung und wird im Laufe der Woche diskutiert“, sagt 96-Profichef Martin Kind.

Slomka bekommt die Verstärkung wohl nur, wenn zuvor der Verkauf von Walace wie geplant in den nächsten Tagen abgewickelt wird. Noch wird gepokert und verhandelt.

Josip Elez: Bilder seiner Karriere

Josip Elez begann seine Karriere bei Hajduk Split, wo er bis zur U19 spielte. Während dieser Zeit wurde er auch kroatischer Juniorennationalspieler. Hier spielt er (r.) für die U16 gegen die Niederlande. Zur Galerie
Josip Elez begann seine Karriere bei Hajduk Split, wo er bis zur U19 spielte. Während dieser Zeit wurde er auch kroatischer Juniorennationalspieler. Hier spielt er (r.) für die U16 gegen die Niederlande. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt