10. Oktober 2021 / 21:37 Uhr

Krieschow-Kicker Felix Geisler trifft in Wernsdorf dreifach

Krieschow-Kicker Felix Geisler trifft in Wernsdorf dreifach

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Frankonia-Trainer Torsten Boer (r.) sah im Pokalspiel gegen den VfB Krieschow eine gute zweite Halbzeit seiner Mannschaft.
Frankonia-Trainer Torsten Boer (r.) sah im Pokalspiel gegen den VfB Krieschow eine gute zweite Halbzeit seiner Mannschaft. © Oliver Schwandt
Anzeige

AOK-Landespokal: Frankonia Wernsdorf scheidet nach 0:4-Heimniederlage gegen den VfB Krieschow aus dem Wettbewerb aus.

Kaum vor Probleme beim Einzug ins Viertelfinale des diesjährigen AOK-Landespokals der Fußballer wurde Oberligist VfB Krieschow am Sonnabend beim Brandenburgliga-Vertreter Frankonia Wernsdorf gestellt. Die höherklassigen Südbrandenburger setzten sich mit 4:0 durch. Am Ende war die Achtelfinalpartie eine klare Angelegenheit für die Gäste, die besonders in der ersten Halbzeit deutlich machten, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollen.

Der VfB Krieschow schuf am Sonnabend schnell Fakten. Bereits in der ersten Minute der Partie vor 211 Zuschauern im Frankonia-Sportpark wurden die Hausherren kalt erwischt. Felix Geisler brachte den Favoriten mit 1:0 in Führung. „Dieser schnelle Rückstand hat natürlich ganz und gar nicht in unser Vorhaben gepasst“, so der Wernsdorfer Trainer Torsten Boer, dem aufgrund zahlreicher Verletzungen für das Pokalspiel nur ein kleiner Kader zur Verfügung stand.

Mehr zum AOK-Landespokal

Die Gäste unterschätzten den Brandenburgligisten keinesfalls. Krieschow blieb am Drücker. Nach einer Viertelstunde war dann bereits eine Vorentscheidung gefallen. Geisler (13. Minute) und Dimitar Rangelov (15.) bauten die VfB-Führung mit einem Doppelschlag auf 3:0 aus. Vor dem Kabinengang erzielte Dreifach-Torschütze Geisler (39.) nach einem sehenswerten Solo sogar noch den vierten Treffer für den Favoriten. Die Messen für den Außenseiter waren zu diesem Zeitpunkt bereits gelesen.

Anzeige

Frankonia-Neuzugang Edgar Budde noch nicht spielberechtigt

„Wir haken jetzt den Pokal ab“, erklärte Frankonia-Coach Boer nach dem Schlusspfiff. Der 53-jährige neue Trainer der Wernsdorfer Brandenburgliga-Fußballer, der nach dem Rücktritt von Norbert Welzel das Amt in der vorigen Woche übernahm, bescheinigte seiner Mannschaft einen guten Auftritt in der zweiten Halbzeit. „Die Leistung war wirklich in Ordnung. Wir sind nicht zusammengebrochen und haben den Kampf angenommen“, so Boer. Einen Ehrentreffer konnten die Wernsdorfer jedoch nicht erzielen. Sie kassierten aber auch kein weiteres Gegentor. „Auf die Leistung der zweiten Halbzeit lässt sich für die Punktspiele aufbauen“, so Boer, „Krieschow nimmt den Landespokal-Wettbewerb sehr ernst. Sie haben mit voller Kapelle gespielt und es sehr gut gemacht.“

Die Wernsdorfer können sich nach ihrem Aus im Landespokal nun voll auf die anstehenden Punktspielaufgaben konzentrieren. Dort werden die Aufgaben nicht einfacher. Mit sieben Punkten belegt die Elf von Frankonia Wernsdorf nach sieben Meisterschaftsspielen den elften Tabellenplatz in der Brandenburgliga. Zwei Siegen stehen vier Niederlagen und einem Unentschieden gegenüber. Am kommenden Wochenende ist die Elf von Trainer Boer beim TuS 1896 Sachsenhausen zu Gast. Frankonia-Neuzugang Edgar Budde wird dort allerdings noch nicht eingesetzt werden können. „Edgar ist nach meinen Informationen erst ab 1. November spielberechtigt“, erklärte Boer.