23. Februar 2020 / 12:15 Uhr

Felix Magath will mit Würzburger Kickers in die Bundesliga: "Wollte schon immer Titel"

Felix Magath will mit Würzburger Kickers in die Bundesliga: "Wollte schon immer Titel"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Großer Name, große Ambitionen: Felix Magath will mit Würzburg in die Bundesliga. Schaffen sie möglicherweise noch in dieser Saison den ersten Schritt dorthin - mit dem Aufstieg in Liga zwei?
Großer Name, große Ambitionen: Felix Magath will mit Würzburg in die Bundesliga. Schaffen sie möglicherweise noch in dieser Saison den ersten Schritt dorthin - mit dem Aufstieg in Liga zwei? © imago images/GEPA pictures
Anzeige

Felix Magath, seit Januar Chef von Würzburg-Partner "Flyeralarm Global Soccer", hat mit dem Drittligisten Würzburger Kickers Großes vor: Er will mit dem Klub in die Bundesliga. Im Interview mit der Zeitung "Welt am Sonntag" erklärt er seinen Plan.

Anzeige
Anzeige

Der ehemalige Meistertrainer Felix Magath will den Drittligisten Würzburger Kickers in die Bundesliga führen. "Mit Durchschnitt und Mittelmaß kann ich nicht leben. Ich wollte schon immer nach ganz oben, wollte schon immer Titel", sagte der Vize-Weltmeister von 1982 und 1986 in einem Interview der Welt am Sonntag.

Mehr zum SPORTBUZZER

Doch bis zum Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse ist es noch ein weiter Weg: Die Würzburger Kickers trennen als Tabellen-Achter in der 3. Liga aktuell vier Punkte vom Relegationsplatz und fünf von den Aufstiegsrängen - bei noch 13 zu absolvierenden Spielen.

Magath will noch mehr: Er werde sich "nicht begrenzen und sagen: "Ich bin zufrieden, wenn Würzburg in die 2. Liga aufsteigt." Nein, ich werde alles dafür tun, dass größere Erfolge kommen“, sagte Magath, der mittlerweile als Chef von Flyeralarm Global Soccer arbeitet.

Red Bull, Dietmar Hopp, Lars Windhorst und Co.: Investoren im deutschen Profifußball

Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. Zur Galerie
Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der SPORTBUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. ©

Felix Magath kündigt Frauenfußball-Mannschaft und Projekt außerhalb Europas an

Die 66 Jahre alte HSV-Legende kümmert sich in dieser Funktion um den Drittligisten Würzburger Kickers und den FC Admira Wacker Mödling aus Österreich. Die Onlinedruckerei Flyeralarm unterstützt beide Vereine finanziell und ist außerdem Namenssponsor der Frauen-Bundesliga. Für die Kickers kündigte Magath an: "Wir werden auch in Würzburg eine Frauenmannschaft auf die Beine stellen."

Zudem sei angedacht, "dass wir uns noch an einem Projekt außerhalb Europas beteiligen", berichtete Magath, der 2005 und 2006 mit dem FC Bayern und 2009 mit dem VfL Wolfsburg Deutscher Meister wurde.

Mehr zu Felix Magath

Magath verfolgt mit Würzburger Kickers ähnliches Konzept wie Red Bull

Die Parallelen zu Red Bull sind trotz der Größenunterschiede offensichtlich. Das gibt Magath auch unumwunden zu. "Dietrich Mateschitz und die Macher der RB-Fußball-Aktivitäten haben unseren allergrößten Respekt. Es ist beeindruckend, was sie aufgebaut haben. Aber sie spielen nicht nur finanziell in einer anderen Liga, damit können und wollen wir uns hier nicht vergleichen", sagte der 66-Jährige im Januar in einem Interview auf der Flyeralarm-Homepage.

Flyeralarm verfolgt offensichtlich einen ähnlichen Ansatz wie der Getränkehersteller. "Natürlich kann man immer von erfolgreichen Unternehmern und Unternehmen lernen, daher behalten wir die roten Bullen immer im Auge und schauen uns sicher das eine oder andere ab. Aber wir werden auch eigene neue Wege gehen", sagte Magath.