16. Juni 2019 / 15:46 Uhr

Fernando Alonso gewinnt mit Toyota 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Fernando Alonso gewinnt mit Toyota 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Toyota Gazoo Racing TS050 Hybrid mit Fernando Alonso, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima beendete die 24 Stunden von Le Mans auf dem ersten Platz.
Der Toyota Gazoo Racing TS050 Hybrid mit Fernando Alonso, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima beendete die 24 Stunden von Le Mans auf dem ersten Platz. © Getty / dpa
Anzeige

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat seinen Vorjahressieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans wiederholt.

Anzeige
Anzeige

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat seinen Vorjahressieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans wiederholt. Der Spanier setzte sich mit seinen Teamkollegen Sebastién Buemi aus der Schweiz und Kazuki Nakajima aus Japan im Werks-Toyota durch.

Dabei profitierten sie von zwei späten Reifenschäden am Toyota-Schwesterauto. Nakajima zog rund eine Stunde vor Rennende an dessen Schlussfahrer Jose Maria Lopez vorbei. Der Argentinier hatte bei der 87. Auflage des Klassikers zuvor mit Mike Conway (Großbritannien) und Kamui Kobayashi (Japan) lange souverän in Führung gelegen. Nach 385 Runden (5246,010 km) trennten die beiden Toyota-Teams lediglich 16,972 Sekunden.

Formel 1: Das verdienen die Fahrer 2019

Ein Oldie, ein Newcomer und zwei Deutsche: Kimi Räikkönen, Lando Norris, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg gehören 2019 zum Fahrerfeld. Aber wer verdient wie viel? Das zeigt dieses Ranking des Portals racer-elite.com... Zur Galerie
Ein Oldie, ein Newcomer und zwei Deutsche: Kimi Räikkönen, Lando Norris, Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg gehören 2019 zum Fahrerfeld. Aber wer verdient wie viel? Das zeigt dieses Ranking des Portals "racer-elite.com"... ©
Anzeige

Andre Lotterer wird als bester Deutscher Vierter

Der dreimalige Le-Mans-Gewinner Andre Lotterer aus Duisburg, der als einziger Deutscher Chancen auf einen Podiumsplatz hatte, landete nach schwierigem Rennverlauf mit seinem privaten Rebellion-Prototyp an der Seite von Bruno Senna (Basilien) und Neel Jani (Schweiz) auf Platz vier. Deutsche Werksteams waren in der Spitzenklasse der Prototypen (LMP1) nicht mehr dabei. Zuletzt waren Audi und Porsche auch wegen der hohen Kosten für das Engagement ausgestiegen.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN