14. Mai 2020 / 18:17 Uhr

Ferrari-Teamchef verteidigt Trennung von Sebastian Vettel: "Mit ihm schließt sich ein Zyklus"

Ferrari-Teamchef verteidigt Trennung von Sebastian Vettel: "Mit ihm schließt sich ein Zyklus"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (links) hat die Trennung von Sebastian Vettel verteidigt.
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (links) hat die Trennung von Sebastian Vettel verteidigt. © imago images/HochZwei/Syndication
Anzeige

Sebastian Vettel fährt ab der kommenden Saison nicht mehr für Ferrari. Für Ferrari-Teamchef Mattia Binotto eine folgerichtige Entscheidung. Die Welt habe sich verändert.

Anzeige

Sebastian Vettels Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat die Trennung vom viermaligen Formel-1-Weltmeister zum Saisonende verteidigt. „Ich denke, wir haben die richtige Wahl getroffen. Mit Sebastian schließt sich ein Zyklus. Ich persönlich bewundere ihn sehr, es gibt sehr viel Wertschätzung“, sagte Binotto am Donnerstag.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Auf der anderen Seite habe sich die Welt verändert, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch bei technischen und sportlichen Aspekten. Ferrari sei nun dabei, das Fundament für einen „Zyklus des Sieges“ zu schaffen, meinte Binotto weiter. Mit Vettel habe man über verschiedene Perspektiven diskutiert und „vielleicht nicht dieselben Ziele“ gehabt.

Erkennst du alle Strecken der Formel 1 von oben?

Die ultimative Challenge für alle Formel-1-Fans: Erkennst du alle Strecken der Königsklasse aus der Vogelperspektive? Teste hier dein Wissen! Zur Galerie
Die ultimative Challenge für alle Formel-1-Fans: Erkennst du alle Strecken der Königsklasse aus der Vogelperspektive? Teste hier dein Wissen! ©

Vettel muss nach dann sechs Jahren Ferrari Ende dieser Saison verlassen. Neuer Ferrari-Teamkollege von Charles Leclerc wird der Spanier Carlos Sainz, der von McLaren wechselt. Das dann freie Cockpit bei den Briten übernimmt der bisherige Renault-Pilot Daniel Ricciardo. Vettel soll laut einem Bericht von Auto Bild Motorsport und Sport1 auf einen Wechsel zu Mercedes hoffen.