06. Juni 2021 / 22:53 Uhr

Final-Triumph gegen Portugal: Lukas Nmecha schießt deutsche U21 zum EM-Titel

Final-Triumph gegen Portugal: Lukas Nmecha schießt deutsche U21 zum EM-Titel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lukas Nmecha (links) hat Deutschland zum EM-Titel geschossen.
Lukas Nmecha (links) hat Deutschland zum EM-Titel geschossen. © IMAGO/Sven Simon
Anzeige

Nach 2009 und 2017 hat sich die deutsche U21-Nationalmannschaft zum dritten Mal zum Europameister gekrönt. Vor rund 8000 Zuschauern im slowenischen Ljubljana genügte der Treffer von Lukas Nmecha zum Triumph im Finale über Portugal. Für Trainer Stefan Kuntz ist es bereits der zweite EM-Titel mit einer DFB-U21.

Anzeige

Deutschland im Titel-Taumel! Die U21-Nationalmannschaft von Trainer Stefan Kuntz hat sich dank eines überzeugenden 1:0 (0:0)-Siegs über Portugal die EM-Krone aufgesetzt – und löst damit Spanien als amtierenden Europameister ab. Lukas Nmecha (49.) schoss das DFB-Team vor knapp 8000 Zuschauern in Ljubljana zum dritten Titel nach 2009 und 2017. "Wenn sie das noch einmal zeigen, dann bin ich emotional nicht zu halten vor Lob für diese Jungs", sagte Kuntz bereits vor dem Spiel angesichts der Leistungen seiner Mannschaft im Turnier – jetzt ist er zweifacher Europameister. 2017 gewann Kuntz mit der Mannschaft um Kapitän Maximilian Arnold schon mal den Titel, 2019 scheiterte er im Finale mit 0:1 an Spanien – im dritten EM-Endspiel in Folge steht unter dem Strich nun die zweite gewonnene Europameisterschaft für Kuntz.

Anzeige

Der Coach setzte im Finale von Beginn an auf die Mannschaft, die im Halbfinale die Niederlande mit 2:1 besiegt hatte. Es war das erste Mal im Verlauf des Turniers, dass Kuntz zweimal nacheinander die gleiche Startelf aufbot. Noch vor der Partie deutete der Herren-Europameister von 1996 an, eventuell eine Änderung vorzunehmen. "Wir hatten schon noch eine andere Idee", gab Kuntz im Interview vor dem Finale zu - ohne die Alternative zu verraten. So saß Außenverteidiger Josha Vagnoman, der im Halbfinale verletzt gefehlt hatte, zu Beginn auf der Bank. Der Wolfsburger Ridle Baku durfte wie schon gegen die Niederlande auf der Rechtsverteidiger-Position beginnen.

Die deutsche U21 in der Einzelkritik: Die Noten gegen Portugal

Die deutsche U21-Nationalmannschaft ist nach einem Final-Sieg gegen Portugal Europameister. Die DFB-Profis in der <b>SPORT</b>BUZZER-Einzelkritik. Zur Galerie
Die deutsche U21-Nationalmannschaft ist nach einem Final-Sieg gegen Portugal Europameister. Die DFB-Profis in der SPORTBUZZER-Einzelkritik. ©

Doch anders als am Donnerstag gegen die Niederlande, als Deutschland dank eines Blitz-Doppelpacks von Florian Wirtz schon nach nur acht Minuten mit 2:0 in Führung gegangen war, gestaltete sich die Anfangsphase gegen die Portugiesen etwas zäher. Die spielerisch starke Mannschaft von Trainer Rui Jorge setzte das DFB-Team früh unter Druck und zwang die Deutschen zu mehreren taktischen Fouls und Ungenauigkeiten. Dany Mota, vor der Partie mit drei Turniertreffern einer der EM-Toptorschützen, scheiterte mit seinem Versuch in der 10. Minute von der rechten Seite am heranrauschenden Nico Schlotterbeck, der den Schuss im Strafraum gerade so noch per Grätsche abfangen konnte.



Deutsche U21 kommt immer besser ins Spiel

Die Kuntz-Elf konnte sich jedoch mit fortlaufender Spielzeit aus der Umklammerung des Gegners befreien. Ein abgefälschter Schuss von Wirtz (15.), der am Strafraumrand abzog, prallte an die Latte und fiel danach auf die Torlinie der Portugiesen - kein Tor, aber eine Initialzündung. Deutschland wurde daraufhin wesentlich griffiger und kam durch Nmecha (20.), der mit seinem Schlenzer-Versuch knapp am starken Portugal-Keeper Diogo Costa scheiterte, noch zu einer weiteren guten Chance. Auch bei einem Weitschuss von Arne Maier (29.) war Costa zur Stelle. Gegen Ende der Halbzeit hatte die DFB-Elf aber Glück: Vitinha tanzte sich allein vor dem deutschen Torwart Finn Dahmen durch die komplette deutsche Abwehr, vertändelte den Ball jedoch fahrlässig (45.). Das hätte die portugiesische Führung sein müssen.

Eine Nachlässigkeit, die die deutsche U21 mit Verspätung bestrafen sollte - nämlich in Halbzeit zwei. Nach perfekter Vorlage von Baku, der über A-Nationalmannschafts-Erfahrung verfügt, netzte Nmecha mit seinem vierten EM-Treffer zum 1:0 ein (49.). Der Stürmer der RSC Anderlecht verzögerte seinen Schuss aus gut sechs Metern so gut, dass Costa im Tor keine Chance hatte. Für die deutsche Elf galt es danach, die Führung gegen anrennende Portugiesen über die Zeit zu bringen - was schließlich auch gelang. Einzig ein Weitschuss von Fabio Vieira (59.) aus der eigenen Hälfte gegen den zu weit vor seinem Tor stehenden Dahmen sorgte noch einmal für Aufregung. Der Mainzer Keeper, der im Turnier nicht fehlerlos blieb, erwischte den Ball noch gerade so. Der eingewechselte Salzburg-Stürmer Karim Adeyemi (72., 79.) hatte nach Tempo-Gegenstößen zweimal die Chance auf die Vorentscheidung. Seine vergebenen Torchancen fielen jedoch nicht weiter ins Gewicht - und Deutschland jubelte über den Titel.

Jetzt greift Deutschland nach Olympia-Gold

Nach der U21-EM geht es für das deutsche Team in diesem Sommer noch um einen weiteren Titel: Am 22. Juli beginnt für die DFB-Elf in Japan das Olympische Fußballturnier mit dem Auftaktspiel gegen Brasilien. Dann kann Kuntz auf einen größeren Spielerkreis und auch ältere Akteure zurückgreifen. Die Planungen des Aufgebots will der 58-Jährige direkt nach der EM in Angriff nehmen. "Da werden wir relativ frühzeitig in Kontakt treten, damit es nicht eine Kurz-vor-zu-Lösung wird und du nicht weißt, mit wem du nach Tokio fliegst", kündigte Kuntz vor der Partie an.