20. April 2022 / 22:39 Uhr

Finale in den Schlusssekunden: Forsberg schießt RB Leipzig zum Sieg und nach Berlin

Finale in den Schlusssekunden: Forsberg schießt RB Leipzig zum Sieg und nach Berlin

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Leipzig, 20.04.2022, Red Bull Arena, Fussball, Saison 2021/2022, DFB Pokal, Halbfinale, 
RB Leipzig - 1. FC Union Berlin , 
Im Bild: Tor für RB Leipzig, Torjubel nach dem 2:1, Torschütze Emil Forsberg (10, RB Leipzig)
DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. 
Foto: PICTURE POINT / Gabor Krieg , 
VERÖFFENTLICHUNG IST HONORARPFLICHTIG, zuzügl. MWST. , 
IBAN: DE46 8609 5604 0307 2390 00, Volksbank Leipzig ,
Emil Forsberg besorgte das entscheidende 2:1. © Picture Point
Anzeige

Sie haben es geschafft. In der Nachspielzeit trifft Emil Forsberg. Der Schwede schießt RB Leipzig zum späten um frenetisch bejubelten 2:1-Erfolg gegen Union Berlin.

Leipzig. 47069 Fans, ausverkaufte Bude, Rekord in der ausgebauten Red-Bull-Arena. Und ein DFB-Pokalfight epischer Dimension! RB liegt gegen ein bärenstarkes Union Berlin 0:1 zurück (25./Sheraldo Becker) erkämpft das 1:1 (61.André Silva,Foulelfmeter) wappnet sich schon für Verlängerung und Elfmeterschießen und schlägt in der Nachspielzeit zu. Emil Forsberg, der Mann für die besonderen Momente, rammt eine Flanke von Benny Henrichs mit dem Kopf unter die Latte. Das Stadiondach entschwebt, der 2:1-Sieg, Finale! Dank einer Energie-Leistung und, ja, Schweden-King Forsberg.

Anzeige

Am 3. Dezember 2021 lieferten die Roten Bullen beim peinlichen 1:2 in der Alten Försterei das gewisse Nichts ab. Dieser eiskalte Abend beim 1. FC Union Berlin markierte den Tiefpunkt in der Bundesliga-Geschichte der Rasenballer. In puncto Leistung, Tabellenplatz, Außendarstellung, Stimmung, Perspektive. Ein paar Tage später übernahm Domenico Tedesco das Kommando. DT’s Botschaft an die in der Sinn- und Schaffenskrise befindliche Bootsbesatzung: Weg mit den Angeln, alle an die Riemen!

DURCHKLICKEN: Eine Bilder aus dem Halbfinal-Duell

Wahnsinn!!!!! RB Leipzig steht nach einem 2:1-Erfolg gegen Union Berlin im Finale des DFB-Pokals! Zur Galerie
Wahnsinn!!!!! RB Leipzig steht nach einem 2:1-Erfolg gegen Union Berlin im Finale des DFB-Pokals! ©

Alsbald ging es kraftvoll nach vorne, wurden Widerstände gebrochen, wurde aus einem Beiboot in Schieflage das Dickschiff RB Leipzig. „Dank“ der Initialzündung am 3. Dezember, dank Union Berlin. Heute schließt sich der Kreis. Wieder Union, diesmal ein Triumph. Tedesco lässt den Pokal-affinen Emil Forsberg zunächst draußen und André Silva stürmen. Benny Henrichs rückt für Nordi Mukiele auf die rechte Seite, Dominik Szoboszlai läuft nach zuletzt starken Teileinsätzen auf.

Motto der Anfangsphase: Abtasten, keine Blöße geben, einander Raum, Zeit und Ball nehmen. Erster Aufreger: In der 19. Minute wird Henrichs im Strafraum gelegt. Kein Elfmeter, Abseits. Dann schlägt es ein. Im RB-Tor. Union kontert blitzartig, Christopher Trimmel flankt von der verwaisten rechten Seite unbedrängt und scharf nach innen, Mo Simakan hebt das Abseits auf und kann zwischen Baum und Borke postiert Sheraldo Beckers Klasse-Abschluss zur Gästeführung nicht verhindern. 1:0 für Union (25.). Das erste Leipziger Gegentor im laufenden Pokal-Wertbewerb. RB braucht zehn Minuten, um zurück ins Match zu finden, muss dann nach der ersten verwirrenden Angriffskombination den Ausgleich machen. Silva kommt nach Henrichs-Pass frei zum Schuss, schiebt den Ball haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Das war ein Elfmeter.

Anzeige

Pause, Berlin führt gegen uninspirierte Leipziger nicht unverdient, wirkt homogener und hat mit der Führung im Rücken ein entsprechend breites Kreuz. Wiederbeginn und gleich eine gute Chance zum 1:1. Henrichs flankt, Orban köpfelt daneben. RB belagert den Berliner Strafraum und kassiert einen Konter, den die beiden pfeilschnellen Awoniyi und Becker beinahe mit dem 2:0 krönen.

Stattdessen gibt es auf der anderen Seite Elfer nach Foul von Paul Jaeckel an Christopher Nkunku. André Silva, der schon drei davon verschossen hat, netzt zum 1:1 ein (61.). Ein Mann ohne Nerven. Tedesco bringt endlich Forsberg. RB ist jetzt am Drücker, muss aber auf die Unioner-Doppel-Spitze Awoniyi/Becker höllisch aufpassen. Ein Pokalfiht vom Feinsten, Forsbergs Volley geht vorbei, Laimer ersprintet einen auf den RB-Kasten Berliner, Szenenapplaus. Nachspielzeit, RB mit zwei Superchancen, immer noch 1:1. Dann flankt Henrichs auf den Kopf von Forsberg, drin das Ding! Finale gegen Freiburg.

Am Sonnabend sieht man sich wieder. Dann geht es in Leipzig von 15.30 Uhr an gegen Union um Bundesliga-Punkte für Reisen ins europäische Ausland. Am kommenden Donnerstag werden die legendären Glasgow Rangers in Leipzig vorstellig. Teil 1 des Halbfinales in der Europa League wird um 21 Uhr angepfiffen.

Die Statistik zum Spiel:

Leipzig: Gulacsi - Simakan, Orban, Gvardiol (90. Halstenberg) - Henrichs, Laimer, Angelino, Olmo, Szoboszlai (62. Forsberg) - Silva (90. Poulsen), Nkunku.

Union: Rönnow - Jaeckel, Knoche, Baumgartl - Trimmel, R. Khedira, Oczipka, Haraguchi (64. Schäfer), Prömel - Awoniyi (77. Voglsammer), Becker (77. Michael).

Tore: 0:1 Becker (25.); 1:1 Silva (61./FE); 2:1 Forsberg (90.+2).

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych - Mar Borsch, Stefan Lupp (Günter Perl/VAR).

Zuschauer: 47.069 (ausverkauft).

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.