17. November 2020 / 12:53 Uhr

Finalisten, Absteiger, Preisgelder: So ist der Stand vor dem letzten Nations-League-Spieltag

Finalisten, Absteiger, Preisgelder: So ist der Stand vor dem letzten Nations-League-Spieltag

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schon qualifiziert, noch in Reichweite, kurz vor dem Abstieg: Frankreich ist beim Final-Four-Turnier dabei, Holland könnte es dorthin schaffen, Schweden und Kroatien kämpfen um den Verbleib in Liga A.
Schon qualifiziert, noch in Reichweite, kurz vor dem Abstieg: Frankreich ist beim Final-Four-Turnier dabei, Holland könnte es dorthin schaffen, Schweden und Kroatien kämpfen um den Verbleib in Liga A. © imago images/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Am Dienstag und Mittwoch stehen die letzten Gruppenspiele in der Nations League an. Für die Top-Mannschaften in Liga A geht es um die Teilnahme am Final Four, in den Ligen darunter wollen einige Nationen noch den Sprung nach oben schaffen. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Anzeige

Der sechste und letzte Spieltag der Nations League steht an - und noch sind etliche Fragen ungeklärt. Wer qualifiziert sich am Dienstag und Mittwoch noch für das Final Four, das im Oktober 2021 stattfindet und bei dem die vier Gruppenersten der A-Liga den Gesamtsieger ausspielen? Wie hoch sind die Preisgelder? Wer muss absteigen? Und wer schafft aus der B-Liga den Sprung ins "Oberhaus" - und misst sich dann bei der nächsten Auflage mit den Top-Nationen um Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Anzeige

Wer ist schon für das Final Four qualifiziert?

Bisher steht nur Frankreich als Teilnehmer des Final Four fest, das Anfang Oktober 2021 ausgetragen wird (6./7.10. Halbfinals, 10.10. Spiel um Platz drei und Finale). Der Weltmeister setzte sich in der A-Liga-Gruppe 3 gegen Portugal, Kroatien und Schweden durch. Die Franzosen haben drei Punkte Vorsprung vor Portugal, aber das entscheidende direkte Duell (0:0, 1:0) für sich entschieden.

Mehr vom SPORTBUZZER

Welche Nationen können sich noch qualifizieren?

Beste Karten hat Belgien, das in der Gruppe 2 am Sonntag England mit 2:0 besiegte und am Mittwoch im Heimspiel gegen Verfolger Dänemark mit einem Unentschieden den Einzug in die Finalrunde klar machen kann. Die Dänen können ihrerseits mit einem Sieg das Ticket lösen, England dagegen ist raus aus der Verlosung.

Noch drei Teams können sich das Finalrunden-Ticket in der Gruppe 1 sichern. Italien besiegte Polen um Bayern-Torjäger Robert Lewandowski dank eines verwandelten Foulelfmeters von Jorginho und eines Treffers von Domenico Berardi mit 2:0 und hat es nun in der eigenen Hand, mit einem Erfolg in Bosnien-Herzegowina den Gruppensieg perfekt zu machen. Auch die Niederlande wahrten mit dem 3:1 gegen die Bosnier ihre Chance. Im Kampf um den Finaleinzug müssten die Niederländer (8 Punkte) am Mittwoch in Polen (7) gewinnen und auf einen Punktverlust der Italiener (9) hoffen.

Der deutschen Mannschaft (9 Punkte) reicht in der Gruppe 4 ein Unentschieden gegen Spanien, um erstmals ins Final Four einzuziehen. Die Iberer (8 Punkte) müssen gegen das DFB-Team indes gewinnen, um am letzten Spieltag noch vorbeizuziehen.

Preisgelder: Um wie viel Geld geht es?

Die Finanzen waren ein Grund, warum die Nations League in diesem Jahr trotz der Coronavirus-Pandemie überhaupt über die Bühne geht. Der Wettbewerb ist für viele Nationalverbände eine wichtige Einnahmequelle. Die Nationen der Liga A erhalten für die Teilnahme einen Basisbetrag von 2,25 Millionen Euro, in der Liga B sind es 1,5 Millionen Euro, in C und D immerhin noch 1,125 Mio. respektive 750.000 Euro. Keine gewaltigen Beträge zwar, aber Summen, die in den Etats der Verbände bereits fest verplant sind. Die Gewinner der jeweiligen Ligen erhalten sogar den doppelten Betrag.

Auch die Teilnahme am Final Four der Gruppensieger der A-Liga spült weiter Geld in die Kassen. Portugal, im Vorjahr der erste Gewinner der Nations League, sammelte insgesamt 10,5 Millionen Euro an Preisgeldern ein, die Niederlande als Finalist 9 Mio., England als Dritter noch 8 Mio. und die Schweiz noch 7 Mio.

Welche Nationen steigen aus Liga A ab?

Bosnien-Herzegowina kann sich in der Gruppe 1 nicht mehr retten, steht nach nur zwei Punkten aus den bisherigen fünf Partien als Absteiger fest. In der Gruppe 2 gilt das gleiche schon seit den Spielen im Oktober für die sieg- und punktlosen Isländer, bei denen Trainer Erik Hamrén seinen Rücktritt bereits angekündigt hat.

Umkämpft ist der Klassenverbleib indes in den Gruppen 3 und 4. Kroatien und Schweden stehen in der dritten Staffel bei jeweils drei Punkten, bekommen es am letzten Spieltag mit Portugal und Frankreich zu tun. Derzeit hat Kroatien einzig wegen der mehr geschossenen Tore die Nase vorn. Das direkte Duell (1:2, 2:1) ist bei beiden Mannschaften ebenso identisch wie die Tordifferenz (-6). In der deutschen Gruppe 4 hat die Ukraine (6) bessere Karten als die Schweiz (3). Die Partie am letzten Spieltag fällt wegen einiger Corona-Fälle im Lager der Osteuropäer aus. Noch unklar ist, wie das Spiel gewertet wird.

Nationalmannschaft: Alle Debütanten unter Joachim Löw

Alle Nationalmannschafts-Debütanten unter Bundestrainer Joachim Löw im Überblick - kickt Euch durch die Galerie. Zur Galerie
Alle Nationalmannschafts-Debütanten unter Bundestrainer Joachim Löw im Überblick - kickt Euch durch die Galerie. ©

Welche Nationen steigen aus der B-Liga auf?

Österreich kann sich mit einem Sieg gegen die Not-Nationalelf von Norwegen (die nach einem Corona-Fall eine komplette Mannschaft nachnominieren mussten, weil der Rest in Quarantäne ist) am Mittwoch in Wien in der B-Liga-Gruppe 1 den Aufstieg in die A-Liga sichern. Voraussetzung dafür ist, dass die abgesagte Partie der Norweger in Rumänien wie erwartet gegen die Skandinavier gewertet wird. Norwegen hat damit vor dem entscheidenden Spiel drei Punkte Rückstand auf die Alpenrepublik, die außerdem das erste direkte Duell mit 2:1 gewonnen hatte.

In der Gruppe 2 hat Schottland (10 Punkte) mit der Niederlage gegen die Slowakei den ersten Matchball vergeben. Die überraschende Qualifikation in den Playoffs für die EM könnte der Mannschaft um Liverpool-Star Andrew Robertson aber neuen Schwung bringen. Ein Auswärtssieg in Israel würde die Entscheidung bedeuten. Verfolger Tschechien (9) kann im Falle eines erneuten Patzers mit einem Sieg gegen die Slowakei noch vorbeiziehen.

Die Gruppe 3 ist noch völlig offen, mit Russland (8 Punkte), Ungarn (8) und der Türkei (6) haben noch drei der vier Mannschaften Aufstiegschancen. Einzig Serbien (3), der letzte Gegner Russlands, hat keine Chancen mehr. Die Ungarn, die das direkte Duell mit den Russen verloren hatten (0:0, 2:3) können mit einem Sieg gegen die Türkei nur dann noch vorbeiziehen, wenn die Sbornaja patzt. Die Türkei braucht einen eigenen Sieg und eine Niederlage von Russland.

In der letzten B-Liga-Gruppe 4 liefern sich Wales (13 Zähler) und Finnland (12) ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das im direkten Duell in Cardiff am Mittwoch ein dramatisches Finale findet. Wenn die Briten eine Niederlage vermeiden, sind sie in der kommenden Saison sicher in der A-Liga.