12. Mai 2021 / 10:35 Uhr

"Finaltag der Amateure" ohne Mannschaft aus Thüringen

"Finaltag der Amateure" ohne Mannschaft aus Thüringen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Thüringenpokal Viertelfinale: Meuselwitzer Andy Trübenbach (rot) am Ball gegen Marius Grösch Jena (Nr. 15).
Ursprünglich sollten der ZFC und Carl Zeiss Jena die Finalpartie austragen: der Meuselwitzer Andy Trübenbach hier am Ball im Duell mit dem Jenaer Marius Grösch (Nr. 15) beim Viertelfinale des Thüringenpokals 2018 © Archiv/Mario Jahn
Anzeige

Der Thüringer Verband muss nach dem Sportgerichtsurteil Konsequenzen ziehen. Der Termin für das Endspiel im Thüringenpokal kann nicht gehalten werden. In einer Videokonferenz mit den Vereinen soll geklärt werden, ob die Partie nach dem 29. Mai stattfinden wird.

Anzeige

Thüringen. Der „Finaltag der Amateure“ am 29. Mai muss in diesem Jahr ohne Thüringer Vertreter auskommen. Das gab der Thüringer Fußballverband am Dienstagabend bekannt. Will heißen: Das Landespokal-Endspiel wird entweder nach diesem Termin oder gar nicht ausgetragen. „Aufgrund des Sportgerichtsurteils und der daraus resultierenden Terminenge ist der 29. Mai definitiv für Thüringen nicht haltbar“, wird TFV-Vize Bertram Schreiber in einer Pressemitteilung zitiert.

Anzeige

Absprache mit Vereinen

Der Spielausschuss des Verbandes werde nun am Freitag ab 18 Uhr mit den Vereinen in einer Videokonferenz treffen und Varianten für den Thüringenpokal vorstellen. „Die Vereine werden Gelegenheit bekommen, darüber nachzudenken und sich zu entscheiden“, so Schreiber.

Mehr zum Thüringenpokal

Ursprünglich sollten der ZFC Meuselwitz und Carl Zeiss Jena den Sieger ausspielen. Doch gegen diese Beschlussvorlage zogen Rot-Weiß Erfurt und der FC An der Fahner Höhe sportgerichtlich zu Felde und wurden erhört.



Der „Finaltag der Amateure“ wird live in der ARD übertragen und garantiert den teilnehmenden Mannschaften, aber auch dem Verband, ein hübsches Sümmchen. Darauf müssen die Thüringer nun jedoch verzichten. Auch einige andere Landesverbände entsenden keinen Vertreter, weil wegen der Corona-Pandemie derzeit nur Profi-Mannschaften spielen und trainieren dürfen.