11. Juli 2022 / 20:45 Uhr

Differenzen mit Juve wegen de Ligt: Bayern-Boss Salihamidzic bestätigt Gespräche – Aber noch keine Einigung 

Differenzen mit Juve wegen de Ligt: Bayern-Boss Salihamidzic bestätigt Gespräche – Aber noch keine Einigung 

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (rechts) konnte sich mit Juventus Turin noch nicht auf einen Transfer von Innenverteidiger Matthijs de Ligt (eingeklinkt) einigen.
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (rechts) konnte sich mit Juventus Turin noch nicht auf einen Transfer von Innenverteidiger Matthijs de Ligt (eingeklinkt) einigen. © IMAGO/Eibner, HochZwei/Syndication (Montage)
Anzeige

Am Montag weilte der Sportvorstand des FC Bayern München, Hasan Salihamdizic, in Turin, um mit Juventus Gespräche über einen Wechsel von Abwehrspieler Matthijs de Ligt zu führen. Doch vorerst gab es kein Ergebnis.  

Der Poker um Matthijs de Ligt geht für den FC Bayern München in die nächste Runde. Am Montag weilte Sportvorstand Hasan Salihamidzic in Turin, um Verhandlungen wegen des Abwehrspielers zu führen. Es standen Gespräche mit dem Sportdirektor von Juventus Turin, Federico Cherubini, sowie Rafaela Pimenta, der Beraterin und Anwältin von de Ligt, an. Neben Salihamidzic war auch Bayerns Technischer Direktor Marco Neppe dabei. Doch die Gespräche brachten noch kein Ergebnis.

Anzeige

Am Abend reiste die Bayern-Delegation ohne Einigung zurück, die finanziellen Differenzen sind noch zu groß. "Wir waren da und haben uns unterhalten. Jetzt schauen wir mal“, sagte er Sky Sport News und Bild. Eine zweite Verhandlungsrunde soll zeitnah folgen. Der niederländische Nationalspieler de Ligt will Juventus Medienberichten zufolge verlassen und soll München als sein favorisiertes Ziel ausgemacht haben. Neben dem deutschen Rekordmeister soll auch der FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel um den Abwehrspieler werben. Weder die Münchner noch die Turiner haben sich bislang öffentlich zu dem sich möglicherweise anbahnenden Transfer geäußert.

Übereinstimmenden italienischen Medienberichten zufolge erhöhte der deutsche Serienmeister sein Angebot für den 22 Jahre alten Nationalspieler zuletzt auf mindestens 70 Millionen Euro, dazu kämen noch Boni. De Ligt hat eine Ausstiegsklausel in seinem noch bis 2024 laufenden Vertrag: Für eine Ablösesumme von 120 Millionen Euro kann er Juventus verlassen.