18. September 2020 / 10:34 Uhr

Finn Jacobsen gibt sein Startelf-Debüt beim Gettorfer SC

Finn Jacobsen gibt sein Startelf-Debüt beim Gettorfer SC

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Diesen Zweikampf mit dem Jevenstedter Jan-Mattes Szalies wird es diesmal nicht geben, da der Gettorfer SC auf Goalgetter Yannick Wolf verzichten muss.
Diesen Zweikampf mit dem Jevenstedter Jan-Mattes Szalies wird es diesmal nicht geben, da der Gettorfer SC auf Goalgetter Yannick Wolf verzichten muss. © Reinhard Gusner
Anzeige

„Es sieht gut aus“, meint Trainer Christian Schössler vor dem Punktspielauftakt in der Landesliga Mitte beim TuS Jevenstedt (Sonntag, 15 Uhr). Der Gettorfer SC hat während der Vorbereitung eifrig an der Aufarbeitung der Defizite gearbeitet. Ganz oben auf dem Programm stand die Defensivarbeit.

„Wir wollen kompakter stehen und vor allem viel mehr gegen den Ball arbeiten. Das können wir nun. Allerdings hätte ich zum Abschluss der Vorbereitung gerne noch mal gegen einen höherklassigen Gegner gespielt“, erklärt der GSC-Coach. Immerhin gelang die Generalprobe. Gegen den Kreisligisten Barbelsbyer SV gab es im Kreispokal einen ungefährdeten 4:0-Sieg.

Anzeige

Auch personell meint Schössler gut aufgestellt zu sein, obwohl die langfristigen Ausfälle von Torwart Lennart Weidner und Angreifer Yannick Wolf (beide Kreuzbandriss) „schmerzen“. „Wir mussten uns darauf einstellen und haben personell ganz gute Optionen“, verrät Schössler bereits, wer sehr gute Chancen auf einen Einsatz in der Startelf hat.

Stimmt ab! Wer macht das Rennen in der Fußball-Landesliga Mitte?

Mehr anzeigen

Für die Position zwischen den Pfosten hat sich Finn Jacobsen angeboten. Der Nachwuchsspieler feiert wohl sein Punktspieldebüt im Seniorenbereich. Im Angriff wird neben Kevin Link der Routinier Torben Dahsel auflaufen. Routine und Konzentration wird in Jevenstedt auch von Nöten sein. Nur ungern erinnert sich GSC-Trainer Christian Schössler an die letzte Begegnung. Bereits nach 15 Minuten lag sein Team mit 0:4 zurück und verlor am Ende deutlich mit 1:6. Da sah der Gettorfer SC gar nicht gut aus.