08. Oktober 2018 / 12:37 Uhr

Fischerhude und Verden 04 II setzen sich ab

Fischerhude und Verden 04 II setzen sich ab

Andreas Ballscheidt
Weser-Kurier
Dauelsens Julian Gürlich war von der Abwehr des TSV Lohberg nicht zu stoppen. Er erzielte für die Elf vom Bettenbruch sechs Tore.
Dauelsens Julian Gürlich war von der Abwehr des TSV Lohberg nicht zu stoppen. Er erzielte für die Elf vom Bettenbruch sechs Tore. © Björn Hake
Anzeige

Die beiden Kreisligisten haben an der Spitze nun fünf Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz - Gürlich mit Sechserpack

Anzeige
Anzeige

Der TSV Fischerhude-Quelkhorn und der FC Verden 04 II haben sich an der Spitze der Fußball-Kreisliga Verden abgesetzt. Das Team von der Wümme siegte gegen den Dritten Hönisch und die Landesliga-Reserve gewann beim TV Oyten II. Dank des Treffers von Robert Decani feierte Brunsbrock gegen Thedinghausen seinen ersten Saisonsieg. Das Stadtderby entschied Aykut Kaldirici mit seinem Treffer für den TSV Achim beim TSV Uesen. FSV Langwedel-Völkersen II - TSV Etelsen II 0:1 (0:0): Jan Nienstädt entschied das Gemeindederby zehn Minuten vor dem Abpfiff im Anschluss eines Konters mit dem Tor des Tages. In der auf schwachem Niveau stehenden Partie besaß Ole Richter nach einer Stunde die große Chance, um die Gastgeber in Führung zu bringen. Mit einem Kopfball hatte Richter aber keinen Erfolg, weil TSV-Torhüter Patrick Mannig das Leder zu fassen bekam und abwehrte. „Es war unser schlechtestes Saisonspiel“, ärgerte sich FSV-Coach Ralf Görgens über die schwache Leistung seiner Schützlinge, die gegen einen harmlosen Gegner nie zu ihrem Rhythmus fanden und verdient verloren.

TV Oyten II - FC Verden 04 II 0:2 (0:1): Titelfavorit Verden tat sich beim TVO schwer, entführte aber die Punkte, weil der Mannschaft von Detlef Meyer zwei Patzer unterliefen. Diese bestrafte der Mitfavorit auf den Titel gnadenlos. Nach 22 Minuten traf Pizan Demli freistehend zum 0:1. Dennis Mahler hatte unmittelbar vor der Halbzeit den Ausgleich auf dem Fuß. Nach Vorarbeit von Mario Sonntag drosch Mahler den Ball aus zehn Metern gegen die Latte. In Halbzeit zwei stellte der TVO weiterhin ein gleichwertiges Team. Die Gastgeber besaßen aber keine zwingende Chance mehr für den Treffer zum Ausgleich. In der Schlussphase nutzte Verdens Stefan Twietmeyer einen strittigen Strafstoß und entschied die Partie mit dem Treffer zum 0:2 (81.). „Meine Mannschaft hat eine prima Leistung gezeigt. Leider fehlte die Belohnung“, sagte Meyer.  

TSV Brunsbrock - TSV Thedinghausen 1:0 (0:0): „Wir haben uns endlich einmal für den Aufwand belohnt“, strahlte Walter Hötzel. Der Coach der Roten Teufel musste allerdings lange um den ersten Saisonsieg zittern, denn in der Schlussphase drängte die Elf von der Eyter mächtig auf den Ausgleich. Allerdings besaßen die Gastgeber nach dem 1:0 durch Decani (60.) – die Vorarbeit kam von Andre Oestmann – ebenfalls noch gute Chancen bei ihren Kontern, um vorzeitig alles klar zu machen. Bei einem Schuss von Oestmann wehrte Gäste-Keeper Claas Möller das Leder hervorragend ab und Marvin Gauster hatte mit einem Freistoß Pech, als der Ball gegen das Lattenkreuz prallte.

TB Uphusen II - TSV Dörverden 3:0 (0:0): Mit dem letzten Aufgebot reiste Nils Pohlner an den Arenkamp. Sein Team hatte daher auch keine Chance, um den technisch starken TBU zu bezwingen. „Schon vor der Pause hätten wir führen müssen“, trauerte TBU-Co-Trainer Mirko Kappmeier den vergebenen Chancen von Mande Sidibe nach. In Halbzeit zwei führte ein Eigentor von Jonas Deblitz zur Uphuser Führung (48.). Und weil Sidibe nun mit seinen Chancen konsequenter umging, erhöhte der Torjäger per Doppelpack auf 3:0 für sein Team (66./77.).

TSV Fischerhude-Quelkhorn - SV Hönisch 3:2 (2:1): Das Spitzenspiel hielt, was es versprach. Beide Mannschaften zeigten den zahlreichen Zuschauern technisch und auch taktisch guten Fußball mit einem verdienten Sieger. „Wir hatten am Ende einfach mehr Körner“, strahlte Yannik Becker. Fischerhudes Coach musste aber erst einmal mit ansehen, wie sein Team nach zehn Minuten durch einen Treffer von Hannes Hammer in Rückstand geriet. Per Strafstoß glich Kilian Grimm aber prompt aus (12.). Die 2:1-Pausenführung ging auf das Konto von Sven Cordes, der per Kopfball traf (31.). Nach einer Stunde erzielte Wladislaw Legostaev das 2:2 und eröffnete damit die intensive und spannende Schlussphase, in der Michel Wülbers-Mindermann per Kopf den umjubelten Siegtreffer der Gastgeber erzielte (82.). 

TSV Dauelsen - TSV Lohberg 7:3 (2:3): Zur Pause führte Lohberg in Dauelsen durch die Tore von Frederik Düsing per Strafstoß (15.), Moussa Sangare (35.) sowie Lionel Tohoe (40.) und den Dauelser Treffern von Julian Gürlich (5./10.) noch knapp. In Halbzeit zwei lief Gürlich zur Hochform auf und entschied das Spiel durch seine vier weiteren Tore (55./60./83./89.). Ebenfalls für Dauelsen traf Hauke Kruse (62.), der zudem viermal die Vorarbeit der sechs Treffer von Gürlich leistete. „Wir waren zunächst überlegen, haben den Faden aber nach dem Lohberger 1:2 verloren. Zum Glück haben wir ihn nach der Pause wieder gefunden“, freute sich Jörn Liegmann.

TSV Uesen - TSV Achim 0:1 (0:0): Weil die Achimer die besseren Chancen hatten, verließen sie den Platz als verdienter Sieger. So jedenfalls sah es der Uesener Trainer Benjamin Nelle. Besonders Aykut Kaldirici hatte immer wieder gute Torgelegenheiten. Er scheiterte aber am blendend aufgelegten Uesener Keeper Nils Kutsch. Eine Minute vor dem Abpfiff nutzte Kaldirici aber doch noch eine Möglichkeit und entschied das Stadtderby. Beim TSV Uesen ging nur von Bastian Aucamp in zwei Szenen Torgefahr aus.´: Aucamp ließ die Chancen aber liegen, schoss den Ball jeweils vorbei.