08. Juni 2020 / 20:02 Uhr

Fix: Benedikt Höwedes löst Vertrag bei Lokomotive Moskau auf - Zukunft offen

Fix: Benedikt Höwedes löst Vertrag bei Lokomotive Moskau auf - Zukunft offen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Verabschiedet sich: Benedikt Höwedes hat den Vertrag bei Lokomotive Moskau aufgelöst.
Verabschiedet sich: Benedikt Höwedes hat den Vertrag bei Lokomotive Moskau aufgelöst. © Maja Hitij/Getty Images
Anzeige

Benedikt Höwedes hat seinen Vertrag beim russischen Erstligisten Lokomotive Moskau aufgelöst. Das gab der Verein am Montag bekannt. Wie es für den Weltmeister von 2014 weitergeht, ist offen.

Anzeige

Der Weltmeister Benedikt Höwedes hat seinen Vertrag bei Lokomotive Moskau aufgelöst. Das gab der Verein am Montagabend bekannt. "Aus familiären Gründen beschloss Benya, in Deutschland zu bleiben", schrieb der russische Verein auf Twitter. "Der Verein ging dem Fußballer entgegen - der Vertrag wurde einvernehmlich gekündigt."

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Der 32-jährige Ex-Schalker spielte seit Juli 2018 für die Moskauer, sein aktueller Vertrag lief eigentlich noch bis 2021. Nun wird er den Klub wohl vorzeitig verlassen. Zunächst hatte die Bild davon berichtet.

Höwedes kritisierte Fußball in Russland

Laut des Vereins hat Höwedes unter anderem familiäre Gründe als Begründung für den vorzeitigen Abschied aus Russland angeführt. Der langjährige Schalke-Kapitän, der S04 vor drei Jahren im Streit mit dem damaligen Trainer Domenico Tedesco verlassen hatte, absolvierte für Lok 50 Spiele, in denen er vier Tore schoss.

Das machen die Weltmeister von 2014 heute

Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? Zur Galerie
Der Sieg im Finale von Rio de Janeiro reservierte ihnen einen Platz in der DFB-Geschichte: die Weltmeister von 2014. Doch was machen die deutschen WM-Helden heute? ©

Höwedes war in der Coronakrise aus Russland nach Deutschland zurückgekehrt. Er hatte zuletzt die Corona-Politik der russischen Regierung massiv kritisiert. Die Saison in Russland geht Mitte Juni weiter, obwohl das Coronavirus in Russland noch stark um sich greift.


Höwedes-Zukunft offen

Höwedes war in den vergangenen Wochen einer der schärfsten Kritiker des russischen Fußballs gewesen - insbesondere wegen des Umgangs der Liga mit Covid-19. Dass der Trainingsbetrieb zunächst weiterlief, bezeichnete er als "Wahnsinn". Außerdem lobte er das Krisenmanagement der Deutschen: "Die Populisten verlieren dieser Tage an Wert. Und es zeigt sich, in was für einem tollen Land wir Deutschen Zuhause sind." Wie es für Höwedes sportlich weitergeht, ist noch nicht bekannt.