16. September 2019 / 20:15 Uhr

Fix! Eutin 08 legt Einspruch gegen Spielwertung gegen Phönix Lübeck ein

Fix! Eutin 08 legt Einspruch gegen Spielwertung gegen Phönix Lübeck ein

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Eutin 08 hat Einspruch gegen die Niederlage beim 1. FC Phönix Lübeck eingelegt.
Eutin 08 hat Einspruch gegen die Niederlage beim 1. FC Phönix Lübeck eingelegt. © Agentur 54°
Anzeige

Die Ostholsteiner wollen im "Fall Meyer" eine Rechtssicherheit haben.

Anzeige

Die Entscheidung ist gefallen: Oberligist Eutin 08 legt Einspruch gegen die Spielwertung gegen den 1. FC Phönix Lübeck (0:1) ein. Das ist das Ergebnis einer internen Sitzung am Montagabend am Waldeck. Das bestätigte Ligamanager Eddy Schultz auf Nachfrage vom LN-Sportbuzzer.

Anzeige

Eutin 08 möchte eine "vernünftige Begründung" vom SHFV

„Wir haben das Thema abgewogen und wollen nur eine Rechtssicherheit und eine vernünftige Begründung vom SHFV-Verband haben, wie das Ganze zu händeln ist. Kein Mensch weiß, was Sache ist. Auch uns konnte zum Beispiel keiner bisher sagen, ob das Kreispokalspiel der Phönixer gegen den TuS Lübeck 93 mitzählt“, sagte Schultz, der sich mit Gunnar Schröder, Trainer Dennis Jaacks und Abteilungsleiter Jan Frost beraten hat. Zudem wurde laut Schultz mit der Mannschaft um Interimskapitän Florian Ziehmer gesprochen.

Kieler Anwalt Peter Meyer-Grage wird beauftragt

Mehr zum "Fall Meyer"

1. FC Phönix Lübeck - Eutin 08 (1:0) 14.09.2019

Bis zur 72. Minute dauerte es, bis das Leder zum ersten Mal in die Maschen einschlug. Die Adlerträger bejubeln Enes Daglis Treffer zum 1:0. Zur Galerie
Bis zur 72. Minute dauerte es, bis das Leder zum ersten Mal in die Maschen einschlug. Die "Adlerträger" bejubeln Enes Daglis Treffer zum 1:0. ©

„Wir wissen gar nicht, auf welcher Grundlage das Urteil der Roten Karte für Marcello Meyer (fünf Spiele, die Red.) ausgesetzt wurde“, betonte Schultz und kündigte an, dass man den Eutiner Sponsor und Kieler Rechtsanwalt Peter Meyer-Grage mit der Angelegenheit beauftragen werde. „Er soll Akteneinsicht nehmen“, so Schultz.