06. November 2016 / 11:33 Uhr

Fix! Valérien Ismaël wird neuer Cheftrainer des VfL Wolfsburg

Fix! Valérien Ismaël wird neuer Cheftrainer des VfL Wolfsburg

Redaktion
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Valérien Ismaël hat das volle Vertrauen von Klaus Allofs.
Valérien Ismaël hat das volle Vertrauen von Klaus Allofs. © dpa
Anzeige

Jetzt ist es offiziell: Interimstrainer Valérien Ismaël wird beim VfL Wolfsburg befördert.

Anzeige

Valérien Ismaël bleibt Cheftrainer des VfL Wolfsburg. Dies gab der Fußball-Bundesligist einen Tag nach dem 3:0-Sieg beim SC Freiburg bekannt. Der bisherige Coach der U23, der beim VfL einen Vertrag bis 2018 besitzt, hatte die Mannschaft am 18. Oktober übernommen.

"Wir haben die Gesamtsituation gemeinsam analysiert und sind zu dem Entschluss gekommen, dass Valérien Ismaël der richtige Cheftrainer für den VfL Wolfsburg ist", sagte Sportchef Klaus Allofs: "Die gründliche Prüfung aller Alternativen hat gezeigt, dass dies die beste Lösung für uns darstellt."

"Ismaël hat Chance genutzt"

Allofs betonte, die Entscheidung aus voller Überzeugung getroffen zu haben: "Wir haben von Anfang an betont, dass Valérien eine Chance bekommt und diese hat er in unseren Augen hervorragend genutzt - und das nicht nur, weil die Mannschaft am Samstag in Freiburg gewonnen hat, sondern weil er mit seiner Arbeitsweise überzeugt."

Alle Trainerwechsel der Bundesliga-Saison im Überblick

Ismaël ist damit Nachfolger von Dieter Hecking, der nach dem siebten Spieltag entlassen worden war. Sportchef Klaus Allofs hatte auch externe Optionen geprüft, entschied sich aber nun für den 41 Jahre alten Ex-Profi. "Ich freue mich, dass ich den Weg mit der Mannschaft, den wir vor zweieinhalb Wochen eingeschlagen haben, weitergehen darf", sagte Ismaël: "Ich weiß, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, aber ich bin zutiefst überzeugt, dass das Team zu einhundert Prozent mitziehen wird und wir gemeinsam Erfolg haben werden."

Bundesliga Trainer-Entlassungen 2016/17

<b>Viktor Skripnik (Werder Bremen):</b> 18. September 2016 Zur Galerie
Viktor Skripnik (Werder Bremen): 18. September 2016 © dpa

(SID)