17. Juli 2020 / 13:42 Uhr

Flens-Oberliga wird nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilt

Flens-Oberliga wird nach regionalen Gesichtspunkten eingeteilt

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Daniel Michalowski vom PSV Neumünster gegen Freddy Kaps vom Oldenburger SV.
Daniel Michalowski vom PSV Neumünster gegen Freddy Kaps vom Oldenburger SV. © 54°
Anzeige

"Boy-Vorschlag" nur zweite Wahl - Ergebnis spiegelt Stimmungsbild - Oberligasaison 2020/21 hält somit zahlreiche Nachbarschaftsduelle parat

Anzeige

Die Staffeleinteilung der Flens-Oberliga erfolgt in der neuen Saison 2020/21 nach regionalen Gesichtspunkten. Das ist das Ergebnis einer Abfrage des SHFV-Verbands unter den 18 Vereinen.

Dutzend stimmt für regionale Aufteilung

Ursprünglich sollten sich die Klubs zwischen zwei Vorschlägen des SHFV-Herrenspielausschusses entscheiden. Von Seiten des PSV Union Neumünster gab es indes noch eine dritte Möglichkeit, die den Vereinen im Nachgang übersandt wurde. So hatte PSV-Trainer und Ex-Profi Sven Boy eine einfache Runde mit allen Teams und anschließender Meister- und Abstiegsrunde vorgeschlagen. Die Saison sollte mit vier englischen Wochen beginnen. „Wir sollten so lange spielen, wie es das Wetter zulässt und nicht schon am ersten Dezemberwochenende in die Winterpause gehen, sagte Boy dem shz-Verlag. Für diesen Vorschlag stimmten am Ende sechs Vereine – unter anderem der VfB Lübeck II.

Einteilung nach Abschlusstabelle ohne Zustimmung

Die übrigen 12 Vereine stimmten für die Einteilung in zwei Gruppen je neun Mannschaften, zusammengestellt nach regionalen Gesichtspunkten. Anschließend werden in einer Auf- und einer Abstiegsrunde der Meister sowie die Absteiger ermittelt. Der zweite Vorschlag, Einteilung der Oberliga in zwei Gruppen je neun Mannschaften, zusammengestellt auf Basis der Abschlusstabelle der letzten Spielserie. Anschließend werden in einer Auf- und einer Abstiegsrunde der Meister sowie die Absteiger ermittelt, fand überhaupt keine Zustimmung.

Mehr News aus der Oberliga Schleswig-Holstein

„Die Vereine haben sich mehrheitlich für den Vorschlag 1 ausgesprochen, so dass die Oberliga für die Vorrunde in zwei Staffeln zu je neun Mannschaften aufgeteilt wird. Die Einteilung der Staffeln erfolgt nach regionalen Gesichtspunkten unter Zuhilfenahme der Software für die Staffeleinteilung des flexiblen Spielbetriebes. Die Spiele werden als Hin- und Rückspiel ausgetragen“, teile Klaus Schneider, Vorsitzender des SHFV-Spielausschusses, den Vereinen schriftlich mit. „Im Anschluss an die Vorrunde ergeben sich eine Aufstiegsrunde mit acht und eine Abstiegsrunde mit zehn Mannschaften. Die Ergebnisse der Spiele gegen die Mannschaften, gegen die bereits in der Vorrunde gespielt wurde, werden übertragen. Es sind somit nur noch die Spiele gegen die Mannschaften der anderen Vorrundengruppe als Hin- und Rückspiel zu spielen.“

"Abstimmungsergebnis überrascht mich nicht"

Wann die neue Saison beginnt, sei weiterhin von der Verfügungslage abhängig, so Schneider gegenüber dem LN-Sportbuzzer. „Zunächst einmal bin ich froh, dass sich alle 18 Vereine gemeldet haben. Das Abstimmungsergebnis überrascht mich nicht, es hätte aber auch anders kommen können.“ Die Einteilung der Oberliga nach regionalen Gesichtspunkten war auch der Favorit bei einer im Vorwege durchgeführten Umfrage unter den acht Teams aus dem Gebiet des LN-Sportbuzzers.

Die beiden Staffeln teilen sich wie folgt auf:

Im Süden spielen: Eutin 08, Oldenburger SV, PSV Neumünster, SV Eichede, SV Preußen Reinfeld, SV Todesfelde, VfB Lübeck II, FC Dornbreite Lübeck, TSV Pansdorf

Im Norden spielen: Eckernförder SV, Husumer SV, Inter Türkspor Kiel, SC Weiche Flensburg II, SV Frisia 03 Risum-Lindholm, TSB Flensburg, TSV Bordesholm, TSV Altenholz, TSV Kronshagen.