16. Oktober 2020 / 12:30 Uhr

Flick deutet Bayern-Rotation an: "Wenn das nicht geht, spielt ein anderer" – Corona-Appell an Bevölkerung

Flick deutet Bayern-Rotation an: "Wenn das nicht geht, spielt ein anderer" – Corona-Appell an Bevölkerung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hansi Flick hat sich vor dem Bundesliga-Spiel in Bielefeld zur personellen Situation und den Corona-Maßnahmen geäußert.
Hansi Flick hat sich vor dem Bundesliga-Spiel in Bielefeld zur personellen Situation und den Corona-Maßnahmen geäußert. © imago images/Passion2Press
Anzeige

Bayern-Trainer Hansi Flick hat einen kleinen Einblick in seine personelle Planung für die kommenden Wochen gegeben - und betont, dass weitere Rotationen wegen der vielen FCB-Spiele nicht ausgeschlossen sind. Er plädiert zudem für die Einhaltung der Corona-Maßnahmen - vor allem, um Risikogruppen zu schützen.

Anzeige

Die ersten Tage nach der Länderspielpause könnten für den FC Bayern München hektischer kaum sein. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick spielte am Donnerstag in der Allianz Arena im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren (3:0) und muss weniger als 46 Stunden später schon wieder ran - am Samstag ist in der Bundesliga Aufsteiger Arminia Bielefeld (18.30 Uhr/Sky) der Gegner. Für Flick bedeutet das unübersichtliche Verhältnisse im Abschlusstraining und ein echtes Personal-Puzzle. Der 55-Jährige kündigte erneut Veränderungen an.

"Wir brauchen einfach für jede Position zwei Spieler", sagte Flick, der wegen den Länderspielreisen zahlreicher Stammspieler gegen unterklassige Dürener einen Mix aus arrivierten Stars, Neuzugängen und Jugendspielern aufbot. Man müsse derzeit "von Spiel zu Spiel schauen und auf die Belastung und Fitness der Spieler achten", so Flick, der ins Detail ging: "Da müssen wir alle eng zusammenarbeiten. Es gibt keine andere Alternative als zu spielen. Unsere Spielidee geht nur mit 100 Prozent. Wenn das nicht geht, dann spielt ein anderer." Wegen des extrem engen Terminkalenders werden wohl auch viel eingesetzte Stammkräfte wie Robert Lewandowski oder Joshua Kimmich dann und wann eine Pause bekommen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Man habe bei den Münchnern "den Anspruch, unsere Ziele erfolgreich zu erreichen", sagte Flick. "Wir müssen jedes Spiel als Mannschaft agieren." Am Freitag wolle er sich beim Training auch einen Überblick von der Mannschaft machen, die in drei verschiedenen Gruppen trainieren soll - weil manche gestern, andere vorgestern und wieder andere am Dienstag zuletzt gespielt haben. Abnutzungserscheinungen gegen die Arminia erwartet Flick nicht ("Wir haben genügend Spieler, die ausgeruht sein müssten"), der Trainer warnt dennoch vor dem Team von Uwe Neuhaus. Die Bielefeler seien "eine Mannschaft, die eine sehr gute Philosophie hat, das Spiel von hinten aufbauen möchte" - und deshalb als Gegner nicht zu unterschätzen.

Flick über Corona: Risikogruppen schützen, "indem wir uns schützen"

Wegen der unübersichtlichen Corona-Lage werden auf der Bielefelder Alm nur wenige Zuschauer zugelassen - laut aktuellem Stand 300. Die aktuellen, zuletzt von Bund und Ländern nochmals angepassten Corona-Schutzmaßnahmen hält Flick indes für unbedingt sinnvoll. "Wir müssen uns alle an die Regeln halten", sagte der frühere Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft, der mahnt, Covid-19 weiterhin ernst zu nehmen: "Wir wissen nicht, wie es weiter geht. Wir sollten schauen, mit wem man sich unbedingt treffen muss, welche Kontakte notwendig sind. Die Kontakte sollten so gering wie möglich gehalten werden."

Bei den Bayern habe es zwar zum Glück noch keinen Fall gegeben, so Flick. Dennoch schütze man sich auch in der Mannschaft "höchstmöglich". Dies sei "die Aufgabe von jedem", betonte der Erfolgscoach, der mit den Münchnern im vergangenen Jahr das Triple gewann. Er appelliert an die Bevölkerung: "Wir müssen an die Risikogruppen denken. Wir können sie schützen, indem wir uns schützen. Ich vergesse manchmal sogar, die Maske abzunehmen, so ist das bei mir drin. Es gibt so wenige Dinge, an die wir uns jetzt halten müssen."