05. September 2021 / 22:54 Uhr

Flick lässt Wolfsburgs Baku auf der Bank - und hat Nmecha schon im Visier

Flick lässt Wolfsburgs Baku auf der Bank - und hat Nmecha schon im Visier

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der Bundestrainer und die Wolfsburger: Ridle Baku (l.) blieb gegen Armenien auf der Bank, Lukas Nmecha könnte demnächst zum DFB-Kader stoßen.
Der Bundestrainer und die Wolfsburger: Ridle Baku (l.) blieb gegen Armenien auf der Bank, Lukas Nmecha könnte demnächst zum DFB-Kader stoßen. © dpa / Getty Images
Anzeige

Spieler des VfL Wolfsburgs in der WM-Qualifikation: Ridle Baku diesmal ohne Einsatz, Renato Steffen stand in der Startelf der Schweiz, Dodi Lukebakio war als Joker bei Belgiens 3:0 dabei.

Ohne Ridle Baku kam die deutsche Nationalmannschaft gestern in der WM-Quali-Gruppe J zu einem überzeugenden 6:0-Sieg gegen Armenien. Für den Außenbahner des VfL Wolfsburg, der beim 2:0 gegen Liechtenstein noch in der Startelf gestanden hatte, spielte diesmal in Stuttgart der Gladbacher Jonas Hofmann auf der Außenverteidiger-Position.

Anzeige

Mit Lukas Nmecha ist ein weiter VfL-Profi derweil längst im Blickfeld des Bundestrainers. Der Torschützenkönig der letzten U21-Europameisterschaft war im Sommer von Anderlecht (dorthin hatte ihn Manchester City ausgeliehen) nach Wolfsburg gewechselt – mit dem Ziel, sich hier für die an Torjäger-Armut leidende deutsche A-Nationalmannschaft zu empfehlen. Wolfsburg-Coach Mark van Bommel verriet jetzt, dass sich Flick bereits vor der aktuellen Länderspielphase nach dem Angreifer erkundigt hat. „Es ist sehr gut, dass Hansi fragt: ‚Ich würde ihn gerne einladen, wie siehst du die Lage?’ Er entscheidet letztendlich. Aber ich kann meine Meinung geben“, so der Niederländer bei Bild live. „Wir haben einige Spieler, die eine Zukunft haben, auch in der deutschen Nationalmannschaft.“ Schon für die nächsten Länderspiele im Oktober kann Nmecha ein ernsthaftes Thema werden.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Wolfsburgs-Top-Stürmer Wout Weghorst hat derweil unter seinem neuen Nationaltrainer Louis van Gaal einen schweren Stand. Auch im zweiten Spiel der Niederlande nach dem van-Gaal-Comeback durfte er nur zuschauen, saß am Samstag beim 4:0 in Eindhoven gegen Montenegro (Gruppe G) 90 Minuten auf der Bank.

Anzeige

Ohne Einsatz blieb auch VfL-Torwart Koen Casteels beim 3:0 der Belgier in der Gruppe E gegen Tschechien, Neu-VfLer Dodi Lukebakio wurde zehn Minuten vor Schluss eingewechselt.

Renato Steffen stand dagegen in der Startelf der Schweiz, die in der Gruppe C in Basel zu einem 0:0 gegen Europameister Italien kam. Nach 71 Minuten wurde der VfLer gegen Christian Fassnacht (YB Bern) ausgewechselt.

VfLer John Anthony Brooks spielte mit der USA in der Nacht auf Montag in Nashville gegen Kanada, die nächten WM-Quali-Spiele stehen am Dienstag an. Baku trifft mit Deutschland in Reykjavik auf Island (18.45 Uhr), Weghorst mit der Niederlande in Amsterdam auf die Türkei (20.45 Uhr) - beide reisen danach wieder nach Wolfsburg zurück. Etwas länger unterwegs sind Dodi Lukebakio und Koen Casteels (mit Belgien am Mittwoch in Kazan gegen Weißrussland) sowie Steffen (mit der Schweiz am Mittwoch in Belfast gegen Nordirland). Für Brooks steht sogar am Donnerstagmorgen (4 Uhr deutscher Zeit) noch eine Partie an - in San Pedro gegen Honduras. Gut möglich darum, dass der US-Verteidiger am Samstag beim Wolfsburger Spiel in Fürth geschont wird und Neuzugang Sebastiaan Bornauw seine Startelf-Premiere im VfL-Trikot feiern kann.