17. April 2021 / 22:22 Uhr

Flick zum DFB, Nagelsmann zum FC Bayern, Marsch zu RB: Matthäus legt sich auf Trainer-Rochade fest

Flick zum DFB, Nagelsmann zum FC Bayern, Marsch zu RB: Matthäus legt sich auf Trainer-Rochade fest

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus rechnet mit einer Trainer-Rochade.
Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus rechnet mit einer Trainer-Rochade. © Getty Images/IMAGO/Nordphoto (Montage)
Anzeige

Die Ankündigung von Bayern-Trainer Hansi Flick, den FC Bayern zum Saisonende verlassen zu wollen, könnte in der Bundesliga für ein Trainer-Beben sorgen - davon ist Lothar Matthäus überzeugt. Der Rekordnationalspieler geht davon aus, dass Hansi Flick Bundestrainer wird, Julian Nagelsmann von RB Leipzig zum FCB wechselt und Jesse Marsch Coach bei den Sachsen wird.

Diese Ankündigung stellt alles auf den Kopf: Hansi Flick will beim FC Bayern München zum Saisonende aufhören - diese persönliche Entscheidung teilte der Trainer des Triple-Siegers der Vorsaison und aktuellen Bundesliga-Tabellenführers nach dem 3:2-Sieg am Samstagnachmittag beim VfL Wolfsburg mit. Sollte der FCB Flicks Wunsch entsprechen und den bis 2023 datierten gültigen Vertrag mit dem Erfolgscoach auflösen, könnte dies ein Beben auf dem Trainer-Markt auslösen. Plötzlich wäre der Trainersitz eines der Top-Klubs weltweit vakant. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus geht von einer Trainer-Rochade aus. In seiner Funktion als Sky-Experte skizzierte der 60-Jährige seine Wunschvorstellung: "Meine Meinung ist: Flick zum DFB, Nagelsmann zu Bayern und Jesse Marsch zu Leipzig."

Anzeige

Gerade bei Flick und dem DFB ist sich Matthäus nach der Ankündigung vom Samstagnachmittag sicher: "Jetzt werden die Gespräche ernsthaft werden", sagte der Weltmeister von 1990. Dass den aktuellen Bayern-Trainer der Bundestrainer-Job als Nachfolger von Joachim Löw (hört im Sommer auf) reize, sei Matthäus schon länger klar gewesen - "vor Wochen schon." Der ehemalige Weltfußballer weiter: "Tendenz: Er wird Nachfolger von Joachim Löw. Alle kennen ihn beim DFB. Alle mögen ihn beim DFB."

Ähnlich sah es sogar Leverkusen-Sportchef Rudi Völler, der nach dem 3:0-Sieg über den 1. FC Köln keinen Hel daraus machte, dass er Flicks Zukunft beim DFB als Bundestrainer sieht. "Wer jetzt nach so einer Aktion heute von Hansi Flick denkt, dass er es jetzt nicht wird, das ist natürlich eine sehr mutige Entscheidung, sagt mein Bauchgefühl", so der ehemalige DFB-Teamchef. Flick selbst stellte in seiner Ankündigung klar, dass er noch keine Entscheidung über seine Zukunft gefällt und auch noch keine Gespräche mit dem DFB geführt habe. Der Bundestrainer-Posten sei aber "natürlich eine Option, die jeder Trainer sich überlegen muss".

Matthäus sicher: Nagelsmann "will den nächsten Schritt machen"

Und wer könnte Flick beim FC Bayern ersetzen? Matthäus hat auch da eine klare Vorstellung. Trotz aller Dementis von Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann glaubt der Ex-Bayern-Kapitän fest an eine Münchner Zukunft für den erst 33 Jahre alten Coach. "Natürlich hat man beim FC Bayern nicht mit Julian Nagelsmann direkt gesprochen, sondern mit der Seite von Julian Nagelsmann das Gespräch aufgenommen und dazu stehe ich heute noch", so Matthäus, der unter der Woche bei Sky gesagt hatte, dass der RB-Coach mit den Bayern bereits über die Finanzen gesprochen hatte. "Ich bin überzeugt, dass Julian Nagelsmann der Nachfolger von Hansi Flick wird", sagte Matthäus deutlich. "Er will den nächsten Schritt machen."

Doch ein Wechsel von Flick zum DFB und von Nagelsmann zum FCB (beide haben noch Vertrag bis 2023) würde womöglich jeweils eine Ablöse nach sich ziehen. Im Fall Flick glaubt Matthäus. dass der DFB nicht bereit wäre, eine höhere Summe für den Wunschtrainer zu bezahlen. "Ich glaube die Ablöse, die der DFB bezahlen kann, wird ganz sicher nicht in der Höhe möglich sein, wie es nun bei Bundesliga-Trainern üblich ist – wenn man das mal mit Rose und Hütter vergleicht", so der TV-Experte. Adi Hütter (zu Borussia Mönchengladbach, 7,5 Millionen Euro Ablöse) und Marco Rose (zu Borussia Dortmund, 5 Millionen Euro) wechseln dank Ausstiegsklauseln den Verein. Aber das müssten die Beteiligten aushandeln, so Matthäus.

Für den Fall, dass Nagelsmann tatsächlich in München landet, hat der Ex-Nationalspieler auch eine Lösung parat: Jesse Marsch, einst Co-Trainer unter Ralf Rangnick bei RB Leipzig und aktuell Trainer bei RB Salzburg, könnte zum Schwester-Team wechseln. "Er wäre ein guter Typ für die Bundesliga", sagte Matthäus. Marsch wurde in der vergangenen Saison in Österreich Meister und Pokalsieger und ist aktuell in der Liga auf dem besten Weg, den Titel zu verteidigen. "Nagelsmann wäre zufrieden. Marsch wäre zufrieden. Das kann ich mir schon in diese Richtung vorstellen", sagte der angesehene Experte, verwies aber gleichzeitig darauf, "dass es Verträge gibt, die eingehalten werden müssen".