12. September 2021 / 19:23 Uhr

Fliegende Bierbecher und rassistische Äußerungen: Berliner Chaoten greifen Chemie Leipzigs Mannschaft an

Fliegende Bierbecher und rassistische Äußerungen: Berliner Chaoten greifen Chemie Leipzigs Mannschaft an

Jens Fuge
Leipziger Volkszeitung
DSCF8446
Nach den Angriffen der Berliner Fans stellte sich die Polizei zu aller Verwunderung am Gästeblock auf. © Moritz Heidenblut
Anzeige

Nachdem die Regionalliga-Partie zwischen dem BFC Dynamo und der BSG Chemie zu Ende war, überschlugen sich die Ereignisse. Einige Berliner Fans bewarfen die Leipziger Bank mit Bierbechern, Fahnenstangen und weiteren Kleinteilen. Auch Affenlaute in Richtung Benjamin Luis soll es schon während des Spiels gegeben haben. 

Berlin. Hässliche Szenen während und vor allem am Ende des Regionalliga-Spiels BFC Dynamo gegen BSG Chemie Leipzig. Nach dem Abpfiff eskalierte die Situation fast aus dem Nichts. Trainer und Mannschaft von Chemie wurden von Berliner Chaoten massiv mit Gegenständen beworfen, im Fanblock der Chemiker entstand daraufhin Unruhe, einige Fans kletterten auf den Zaun.

Anzeige

Polizei hält Kanther für einen Fan

Rennereien im Stadion, BFC-Chaoten witterten wohl ihre Chance. Doch nicht das Verursacher-Prinzip griff, sondern ganz im Gegenteil stürmte plötzlich Polizei den Leipziger Block und verspritzte massiv Pfefferspray.

Chemie-Aufsichtsrat Stefan Schilde wurde wie viele andere Fans verletzt und begreift nicht, wie es dazu kommen konnte: „Die Polizei muss viel eher Präsenz zeigen bei den Leuten, welche die Mannschaft beworfen und angegriffen haben. So eskalierte die Lage völlig sinnlos.“

Der dunkelhäutige Chemie-Stürmer Benjamin Luis wurde Augenzeugen zu Folge schon während der Partie sowie am Ende mit Affenlauten rassistisch beleidigt. Und die offenbar überforderte Polizei wollte Chemie-Spieler Anton Kanther, der nach dem Abpfiff bei seinen Eltern war und sich von diesen verabschiedet hatte, auf dem Weg in die Kabine festnehmen. Ganz offensichtlich hatten sie ihn mit einem Fan der Grün-Weißen verwechselt. Unmittelbar nach dem Spiel setzte Chemie einen Tweet ab. Demnach seien auch Hitlergrüße im Block der BFC-Anhänger gezeigt worden.

Mit: Frank Schober