10. Januar 2021 / 19:32 Uhr

flippo Baskets BG 74 Göttingen: Arbeitssieg in bei XCYDE Angels Nördlingen

flippo Baskets BG 74 Göttingen: Arbeitssieg in bei XCYDE Angels Nördlingen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Riley Lupfer (l.), hier gegen Saarlouis, ist mit 14 Punkten beste Baskets-Scorerin.
Riley Lupfer (l.), hier gegen Saarlouis, ist mit 14 Punkten beste Baskets-Scorerin.
Anzeige

Mit dem dritten Sieg in Folge im Gepäck kehren die flippo Baskets BG 74 Göttingen vom Auswärtsspiel der Damenbasketball-Bundesliga bei den XCYDE Angels Nördlingen zurück: Die Göttingerinnen gewannen die Partie mit 62:52.

Anzeige

Aufgrund von zwei coronabedingten Spielverlegungen ist die Hinrunde für die flippo Baskets BG 74 zwar noch nicht beendet, dennoch ging es für die Göttingerinnen am Sonntagnachmittag in der Damenbasketball-Bundesliga bereits um die ersten zwei Punkte der Rückrunde. Dank eines starken dritten Viertels fuhren die Göttingerinnen mit einem hart erkämpften 62:52 (28:27)-Auswärtssieg bei den XCYDE Angels Nördlingen den dritten Erfolg in Serie ein.

Anzeige

Mit dem Rückenwind aus den deutlichen Erfolgen gegen Osnabrück und Saarlouis erwischten die flippo Baskets, allen voran Ivana Blazevic, in Nördlingen den besseren Start in die Partie. Die kroatische Nationalspielerin erzielte die ersten Punkte zur frühen 4:0-Führung (1.). Zwei erfolgreiche Abschlüsse der Gastgeberinnen sorgten allerdings für den ebenso schnellen Führungswechsel (4:5/2.).

Nach drei erfolglosen Korbleger-Versuchen dauerte es einige Minuten, bis sich die Gäste etwas absetzen konnten. In der Anfangsphase lud die hochstehende Verteidigung von Nördlingen die flippo Baskets immer wieder zu Punkten nah am Korb ein. Als Jenny Crowder mit zwei erfolgreichen Einzelaktionen die Führung weiter ausbaute (14:7/6.), schien ihr Team endgültig im Spiel angekommen.

Nördlingen wurde in dieser Phase zu schwierigen Würfen gezwungen, woraus Fehlwürfe resultierten. Die Gastgeberinnen stellten ihre Verteidigung in der Folge jedoch um und kamen auch in der Offensive zu besseren Abschlüssen. Letztlich verhinderte eine gute Verteidigung von Karambatsa einen Rückstand nach dem ersten Viertel (16:15/10.).

Die ersten vier schnellen Punkte im zweiten Viertel waren den Gastgeberinnen vorbehalten, doch Sandra Azinovic glich wenig später mit einem erfolgreichen Drei-Punkt-Wurf aus. Zu einer Schrecksekunde kam es in der 14. Minute: Beim Rebound-Duell unter dem eigenen Korb verletzte sich Jenny Crowder an der Hand und musste wenig später verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Die Verletzung führte zu einem Bruch im Spiel der Göttingerinnen, und Nördlingen punktete wieder vermehrt aus der Nahdistanz. Beide Mannschaften ließen über das gesamte Spiel viele Korbleger aus, sodass sich zunächst kein Team absetzen konnte. So führte ein ausgeglichenes zweites Viertel zur knappen 28:27-Halbzeitführung für die Göttingerinnen, die ihre Größenvorteile nicht effektiv genug nutzten.

Flippo Baskets kommen besser aus der Pause

Wie zu Beginn des Spiels erwischten die flippo Baskets, bei denen Jenny Crowder wieder spielen konnte, auch im dritten Viertel den besseren Start. Nach Riley Lupfers erfolgreichem Drei-Punkt-Wurf betrug die Führung sechs Punkte (24.). Da die Göttingerinnen an der Freiwurflinie nicht ihren besten Tag erwischten (7/14 Versuche) und in dieser Phase drei Freiwürfe vergaben, blieben die Gastgeberinnen allerdings in Schlagdistanz.

Erneut Lupfer und die im dritten Viertel stark spielende Dzankic sorgten jeweils nach Zuspiel von Jenny Crowder für die erste zweistellige Führung der Partie (44:33/29.). Den kleinen Zwischenlauf der Nördlingerinnen beendete erneut Dzankic mit einem erfolgreichen Drei-Punkt-Wurf. Mit einer 48:39-Führung gingen die flippo Baskets ins Schlussviertel.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Zwar spielten die Göttingerinnen nicht ihren besten Basketball, und die Wurfquote aus dem Feld ließ mit lediglich 34 Prozent deutlich Luft nach oben. Da aber auch die Gastgeberinnen am Ende mit rund 30 Prozent getroffener Würfe nicht effektiver punkteten, war das Spiel spätestens nach zwei erfolgreichen Aktionen von Dzankic und Roscoe zum 59:50 (37.) entschieden.

Im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag, 17. Januar, um 16 Uhr gegen Halle peilt das Team des Trainergespann Goran Lojo und Jonas Fischer den vierten Erfolg in Serie an. – flippo Baskets BG 74: Blazevic (10 Punkte/14 Rebounds/- Assists), Roscoe (8/8/4), Oevermann, Crowder (12/9/1), Azinovic (5/3/-), Karambatsa (1/2/1), Lupfer (14/1/1), Dzankic (12/7/2), Kentzler.

Von Florian Schmidt