10. Juni 2019 / 18:37 Uhr

Flitzerin vom Champions-League-Finale behauptet: "Liverpool-Spieler sendeten Flirt-Nachrichten"

Flitzerin vom Champions-League-Finale behauptet: "Liverpool-Spieler sendeten Flirt-Nachrichten"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Champions-League-Flitzerin Kinsey Wolanski behauptet, dass ihr Liverpool-Spieler geschrieben haben.
Champions-League-Flitzerin Kinsey Wolanski behauptet, dass ihr Liverpool-Spieler geschrieben haben. © imago images / ZUMA Press
Anzeige

Sie sorgte für den großen Aufreger beim Champions-League-Finale zwischen dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur: Model Kinsey Wolanski flitzte leichtbekleidet über den Platz in Madrid - und wurde quasi über Nacht zum Instagram-Star. Gegenüber der Zeitung "The Sun" hat die 22-Jährige nun verraten, dass ihr "Auftritt" auch an den Profis nicht spurlos vorbei ging.

Anzeige
Anzeige

Mit 30 Jahren in den vorzeitigen Flitzer-Ruhestand zu gehen: Das ist der Plan von Model Kinsey Wolanski, die mit ihrem "Auftritt" im Champions-League-Finale 2019 zwischen dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur für weltweite Aufmerksamkeit sorgte. Die 22-Jährige sagte der englischen Boulevardzeitung The Sun: "Ich plane, in Zukunft noch viel öfter zu flitzen. Bis ich 30 Jahre alt bin will ich dann genug Geld sammeln, um mich in den Ruhestand zu begeben", so Wolanski. Die Final-Flitzerin fügte hinzu: "Nachdem ich aus dem Gefängnis (für die Flitzer-Einlage in Madrid; d. Red.) entlassen wurde, hatte ich plötzlich zwei Millionen Follower auf Instagram. So viel Publicity kannst du dir nicht kaufen." Auch an den Final-Profis ging die Aktion nicht spurlos vorbei, wie sie verriet.

Internationale Pressestimmen zum Champions-League-Sieg des FC Liverpool

Der FC Liverpool hat sich im Finale der Champions League durchgesetzt und den Titel zum ersten Mal nach 14 Jahren wieder in die Stadt der Beatles geholt. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst die Reaktionen der internationalen Presse zusammen, die sich natürlich für Reds-Trainer Jürgen Klopp freut. Zur Galerie
Der FC Liverpool hat sich im Finale der Champions League durchgesetzt und den Titel zum ersten Mal nach 14 Jahren wieder in die Stadt der Beatles geholt. Der SPORTBUZZER fasst die Reaktionen der internationalen Presse zusammen, die sich natürlich für "Reds"-Trainer Jürgen Klopp freut. ©
Anzeige

Flitzerin Wolanski: Instagram-Account vorrübergehend gesperrt

Wolanski hatte sich nach ihrem "Auftritt" beim Champions-League-Endspiel bereits über Instagram zu Wort gemeldet und sich für ihre Aktion selbst gefeiert. "Das Leben ist zum Leben da und dafür, verrückte Dinge zu tun, an die man sich ein Leben lang erinnert", schrieb die 22-Jährige auf ihrem Profil und postete dazu ein Video von ihrem leichtbekleideten Sprint.

Mehr zum FC Liverpool

Ihr Instagram-Account wurde kurz nach dem Finale vorrübergehend gesperrt, nachdem er über Nacht von ein paar Tausenden auf 1,5 Millionen Follower anstieg. Die Final-Flitzerin behauptete, er sei gehackt worden. Mittlerweile ist Wolanskis Account wieder intakt - und über 2,9 Millionen Menschen folgen ihr.

Wolanski behauptet: Liverpool-Spieler haben nach Flitz-Einlage Flirt-Nachrichten geschickt

Ihr Vater, ein Polizist in Los Angeles, habe ihre Aktion "lustig" gefunden. "Er war erleichtert, dass ich nicht komplett nackt war, sondern eine Badeanzug anhatte", sagte Wolanski im Gespräch mit dem Blatt. Während Liverpool-Trainer Jürgen Klopp für die Aktion nur ein Kopfschütteln übrig hatte, waren die Spieler von der Einlage der Flitzerin offenbar angetan, wie sie nun verriet: "Ich verrate keine Namen, aber einige Liverpool-Spieler haben mir einige Flirt-Nachrichten nach dem Auftritt geschickt. Einer sendete Herz-Emojis und schrieb dazu: 'Ich habe dich beim Spiel gesehen.'"

Wolanski habe laut eigener Aussage zunächst allerdings nicht gewusst, wer da geschrieben hatte - bis sie das Profil des Liverpool-Profis checkte. "Ich habe allerdings nicht geantwortet, weil ich schon einen Freund habe." Nämlich Vitaly Zdorovetskiy. Der Youtuber, der selbst schon wiederholt als Flitzer in Erscheinung getreten war und unter anderem das WM-Finale 2014 zwischen Deutschland und Argentinien störte, zeigte sich von der zweifelhaften Aktion seiner Lebensgefährtin, um seine Erotik-Webseite zu bewerben, angetan und schmiedete umgehend große Zukunftspläne. Er twitterte: "Ich kann es nicht erwarten, Dich zu heiraten."

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt