28. Januar 2021 / 18:01 Uhr

Formationstanzen: Bundesligasaison 2021 abgesagt

Formationstanzen: Bundesligasaison 2021 abgesagt

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Die Göttinger Tänzer müssen noch längere Zeit auf ihren nächsten Einsatz warten.
Die Göttinger Tänzer müssen noch längere Zeit auf ihren nächsten Einsatz warten. © Peter Heller
Anzeige

Nach Welt- und Europameisterschaften sowie nationalen Titelkämpfen hat es auch den Ligabetrieb erwischt: Der Verband hat die Bundesliga im Standardformationstanzen abgesagt – Vertreter des Tanzsportteams Göttingen zeigen Verständnis für die Entscheidung.

Anzeige

Erneuter harter Rückschlag für die beiden Erstliga-Standardformationen des Tanzsportteams Göttingen: Die Saison 2021 wird wegen Corona abgesagt – sowohl für die Bundesliga Standard als auch für die Bundesliga Latein. Betroffen ist damit auch das auf den 15. Mai verschobene Heimturnier in der Sparkassen-Arena. 14 Mannschaften stimmten bei einer Videokonferenz für die Absage, drei stimmten bei einer Enthaltung für die Durchführung der Saison.

Anzeige

„Die Absage der Saison ist zwar schade“, bedauert Sannah Burkhardt, Teamsprecherin der A-Formation, die amtierender Deutschen Meister ist, „aber unter Berücksichtigung der aktuellen Situation ist die Entscheidung auch sinnvoll. Da momentan immer noch kein Training möglich ist, wäre die Vorbereitungszeit bis zur Saison ohnehin sehr knapp geworden. Wir werden uns jetzt aber nicht ausruhen, sondern die Zeit nutzen, um für die Deutsche Meisterschaft im November bestmöglich vorbereitet zu sein.“

Auch Johanna Wille, Sprecherin der B-Formation, ist „schon sehr enttäuscht“. Dennoch zeigt sie aufgrund der aktuellen Lage „großes Verständnis“ für den Beschluss des Deutschen Tanzsportverbands (DTV). Seit Ende Oktober sei kein effektives Präsenztraining mehr möglich gewesen. „Eine sinnvolle und ausreichende Vorbereitung bis zum geplanten Saisonstart am 17. April wäre ohnehin schwierig geworden“, ist Wille überzeugt. Christopher Linne, Trainer des im Herbst aufgestiegenen B-Teams, ergänzt: „Ein gutes Signal. So wurde endlich Klarheit geschaffen, und alle können sich ohne Druck auf eine neue Saison ab November vorbereiten.“

In den vergangenen Monaten hagelte es Absagen

Vor einem knappen Jahr am 8. Februar 2020, durfte sich das Göttinger Tanzsportteam als späterer Sieger der Bundesligarunde vor mehr als 2200 Zuschauern in der ausverkauften S-Arena zuletzt dem heimischen Publikum präsentieren. Doch dann schlug Corona zu: Es hagelte Absagen am laufenden Band. Die im vergangenen September in Göttingen geplante Europameisterschaft, die Weltmeisterschaft in Braunschweig und die Deutsche Meisterschaft Mitte Dezember in Bremen fielen der Pandemie zum Opfer.

„Natürlich ist es sehr schade, dass die Bundesligasaison nun endgültig abgesagt werden musste. Aber diese Entscheidung war aus meiner Sicht alternativlos“, sagt Cheftrainer Markus Zimmermann. „Für die Sportler ist nach aktuellem Stand kein fairer Wettkampf möglich, zu unterschiedlich sind die Vorbereitungsmöglichkeiten. Da die Pandemie-Lage in absehbarer Zeit keine einheitlichen Trainings und Wettkampfmöglichkeiten zulassen wird, musste diese Entscheidung jetzt getroffen werden.“

Die beiden Göttinger Erstligateams blieben aber weiter hoch motiviert im Online-Training und nutzten die Zeit, sich vier- bis fünfmal pro Woche in verschiedenen Bereichen (unter anderem Fitness, Kraft, Technik) weiter zu entwickeln, berichtet Zimmermann. „Wir freuen uns auf den nächsten geplanten Wettkampf, die Deutsche Meisterschaft im November, wo wir unseren Titel natürlich verteidigen wollen.“

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Ein eventueller Trost: Im Verlauf des Videomeetings wurde auch die Möglichkeit von Pokalturnieren angesprochen. Hier stimmten zwölf Mannschaften zu, es gab fünf Enthaltungen. Die teilnehmenden Vereine werden jetzt die Möglichkeit prüfen und ihre Bewerbungen dazu einreichen. Eine Teilnahme an Pokalturnieren ist freiwillig. Für eine Durchführung als Online-Turnier stimmten fünf Mannschaften. „Ich bin gespannt, ob und wenn ja wann einige der Alternativideen umgesetzt werde “, sagt Linne.