09. Oktober 2021 / 15:29 Uhr

Nach Strafe für Formel-1-Star Hamilton: Teamkollege Bottas "erbt" Pole Position für Rennen in Istanbul

Nach Strafe für Formel-1-Star Hamilton: Teamkollege Bottas "erbt" Pole Position für Rennen in Istanbul

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mercedes-Pilot Valtteri Bottas startet beim Formel-1-Rennen in der Türkei von der Pole Position.
Mercedes-Pilot Valtteri Bottas startet beim Formel-1-Rennen in der Türkei von der Pole Position. © IMAGO/Motorsport Images/Charles Coates/LAT Images
Anzeige

Valtteri Bottas startet beim Formel-1-Rennen im türkischen Istanbul am Sonntag von der Pole Position. Der Finne profitiert dabei jedoch von einer Strafversetzung seines Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton, der die Qualifikation gewann, aber zehn Plätze nach hinten rückt.

Lewis Hamilton hat die Qualifikation zum Formel-1-Rennen in der Türkei gewonnen, wegen einer Strafversetzung geht der Engländer aber nur als Elfter in den Grand Prix an diesem Sonntag. Hamilton verwies am Samstag in Istanbul seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas auf den zweiten Rang. Wegen eines regelwidrigen Motorenwechsels muss der WM-Spitzenreiter jedoch zehn Plätze weiter hinten starten, wodurch Bottas ganz nach vorne rutscht. Red-Bull-Mann Max Verstappen schloss die Startplatzjagd als Dritter ab, rückt aber ebenfalls einen Rang nach vorne.

Anzeige

Die beiden deutschen Piloten Sebastian Vettel und Mick Schumacher waren zuvor vorzeitig aus der Qualifikation ausgeschieden. Der Aston-Martin-Pilot und der Fahrer des US-Teams Haas kamen nicht über die zweite K.o.-Runde hinaus. Vettel verpasste als Elfter die Top Ten, Schumacher beendete die Einheit auf Rang 14. Durch die Strafversetzung von Hamilton rückt Vettel in der Startaufstellung jedoch auf den zehnten Platz vor.

Mick, der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher, erreichte erst zum zweiten Mal in seiner Premierensaison den zweiten Qualifikationsdurchgang. In der Garage klatschte er zufrieden seine Mechaniker ab. Schumacher war im Juni in Frankreich 15. geworden.