14. November 2020 / 13:55 Uhr

Regen-Chaos in der Formel 1: Qualifikation in Istanbul nach Unterbrechung fortgesetzt

Regen-Chaos in der Formel 1: Qualifikation in Istanbul nach Unterbrechung fortgesetzt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Regen-Chaos in Istanbul: Routinier Kimi Raikkonen im Alfa Romeo.
Regen-Chaos in Istanbul: Routinier Kimi Raikkonen im Alfa Romeo. © imago images/Motorsport Images/Sutton Images/Sutton
Anzeige

Die Qualifikation der Formel 1 zum Großen Preis der Türkei in Istanbul war am Samstagmittag wegen starken Regens unterbrochen. Nach rund 45 Minuten Pause ging es weiter. In der ersten Qualifyingsession führt überraschend Außenseiter Esteban Ocon.

Anzeige

Wegen anhaltend starker Regenfälle ist die Qualifikation der Formel 1 zum Großen Preis der Türkei in Istanbul am Samstagmittag unterbrochen worden. Erst nach rund 45 Minuten pause wurde das Qualifying fortgesetzt. 6:56 Minuten vor Ablauf der ersten von drei Qualifyingsessions zeigten die Rennkommissare die Rote Flagge. Zu diesem Zeitpunkt lag der Franzose Esteban Ocon im Renault überraschend in Führung. Zweiter ist Mercedes-Pilot Valtteri Bottas vor Lance Stroll im Racing Point. Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes liegt auf dem vierten Rang. Die Ferrari mit Sebastian Vettel (13.) und Charles Leclerc (16.) liegen nach jetzigem Stand einmal mehr weit zurück.

Anzeige

Die Piloten um den Hamilton im zweiten Mercedes konnten nur sehr vorsichtig fahren und ihre Fahrzeuge auf der ohnehin schon rutschigen Piste kaum kontrollieren. Früh kam es zu vielen Drehern, und die Piloten klagten am Tag vor dem viertletzten Saisonrennen zudem über eine sehr schlechte Sicht.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bereits im dritten freien Training am Samstagvormittag hatte der Regen für Chaos auf dem Kurs in Istanbul gesorgt. Zusätzlich machte den Piloten der ohnehin rutschige Asphalt Probleme. Gleichwohl hatte Leclerc in dieser Session als Zweiter hinter Max Verstappen im Red Bull aufhorchen lassen. Hamilton kann im Rennen am Sonntag (11.10 Uhr, Sky und RTL) vorzeitig seinen siebten WM-Titel feiern. Damit würde er mit Rekordweltmeister Michael Schumacher gleichziehen.