10. Mai 2020 / 22:23 Uhr

Formel-1-Teamchef Tost über den Fall Kalou und den Liga-Neustart: "Motorsportler sind cleverer als Fußballer"

Formel-1-Teamchef Tost über den Fall Kalou und den Liga-Neustart: "Motorsportler sind cleverer als Fußballer"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Franz Tost hat mit einer kontroversen Aussage über die Cleverness von Fußballern für Aufsehen gesorgt.
Franz Tost hat mit einer kontroversen Aussage über die Cleverness von Fußballern für Aufsehen gesorgt. © imago images/Motorsport Images
Anzeige

Franz Tost ist ein Formel-1-Urgestein: Seit dem Jahr 2005 leitet er den zu dieser Saison in Alpha Tauri umbenannten Rennstall Toro Rosso. Im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" zeigt sich der Österreicher davon überzeugt, dass die Formel 1 im Juli wieder fahren kann, und glaubt, dass Motorsportler generell cleverer als Fußballer sind.

Anzeige
Anzeige

Sein Facebook-Video sorgte für den größten Aufreger der Corona-Pause in der Bundesliga: Hertha-BSC-Stürmer Salomon Kalou hatte am vergangenen Montag Szenen aus der Umkleidekabine des Berliner Bundesligisten gefilmt und live verbreitet. Auf den Aufnahmen war unter anderem zu sehen, wie er Teamkollegen die Hand gab. Das widerspricht dem Hygienekonzept, das die Deutsche Fußball Liga den Vereinen vorschreibt, um die Saison fortsetzen zu können – und sorgte für großen Wirbel. Nun hat sich mit Franz Tost, dem Teamchef des Formel-1-Rennstalls Alpha Tauri, selbst ein Verantwortlicher aus dem Motorsport zum Kalou-Video geäußert.

Mehr vom SPORTBUZZER

Angesprochen auf die Comeback-Pläne der aktuell bis mindestens Anfang Juli pausierenden Formel 1, ob sich 1000 Mitarbeiter an der Strecke bei einem Rennen dann verantwortungsvoller als Kalou verhalten würden, entgegnete Tost in der Süddeutschen Zeitung: "Motorsportler sind auf alle Fälle cleverer als Fußballer! Das können Sie so schreiben." Der 64 Jahre alte Österreicher räumte allerdings auch ein: "Ich hätte die Bundesliga auch spielen lassen. Man kann nicht sämtliche Partien absagen wegen eines Spielers, der sich danebenbenimmt."

Erkennst du alle Strecken der Formel 1 von oben?

Die ultimative Challenge für alle Formel-1-Fans: Erkennst du alle Strecken der Königsklasse aus der Vogelperspektive? Teste hier dein Wissen! Zur Galerie
Die ultimative Challenge für alle Formel-1-Fans: Erkennst du alle Strecken der Königsklasse aus der Vogelperspektive? Teste hier dein Wissen! ©

Franz Tost sicher: Formel 1 startet Anfang Juli in Österreich wieder

Die Bundesliga setzt am Samstag als erste große Sport-Liga in Europa nach der Corona-Pause ihre Saison wieder fort – mit Geisterspielen. In der Formel 1 ist angedacht, am 5. Juli in Österreich auf dem Red-Bull-Ring wieder zu fahren, ebenfalls ohne Zuschauer. Tost, der ehemalige Teamchef des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel, geht sicher davon aus: "Ich wette um eine Flasche Wein, dass wir in Spielberg fahren", sagte der Österreicher.

Tost ergänzte, dass der angedachte Formel-1-Plan viel Rücksicht seitens aller Mitarbeiter erfordere: "Die nun geplante Blase ist eine völlig richtige Vorgehensweise: Alle Teams sollen voneinander isoliert bleiben. Deshalb werden sie in Spielberg auf unterschiedliche Hotels aufgeteilt. Bei den folgenden Grands Prix wird es genau so laufen", erklärte der Teamchef. An den Abenden gäbe es dann ein "Ausgehverbot für alle": "Es geht ja nicht nur um ein Verbot des Nachtlebens. Es soll auch niemand in ein Restaurant gehen oder sonstwo hin", so Tost, der für den Fall eines positiven Corona-Falls im Team aktuell eine "Austauschtruppe" vorbereitet, die die Aufgaben der Gruppe des Infizierten komplett übernimmt.

Tost: "Bin dafür, dass man stets alles daransetzen sollte, zu fahren"

Der Boss von Alpha Tauri (ehemals Toro Rosso) will trotz aller Beschränkungen und Gefahren, dass die Formel 1 den Restart-Versuch ähnlich wie die Bundesliga anpackt – auch aus wirtschaftlichen Gründen: "Ich bin dafür, dass man stets alles daransetzen sollte, zu fahren", sagte Tost eindringlich.