07. April 2020 / 18:07 Uhr

Verpflegung für Intensivstation-Mitarbeiter: Fortuna Babelsberg sorgt für Gänsehaut

Verpflegung für Intensivstation-Mitarbeiter: Fortuna Babelsberg sorgt für Gänsehaut

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Mitarbeiter der Intensivstation des Klinikum Ernst von Bergmann um Fortuna-Co-Trainer Florian Bitzka (2.v.l.) bedanken sich. 
Mitarbeiter der Intensivstation des Klinikum Ernst von Bergmann um Fortuna-Co-Trainer Florian Bitzka (2.v.l.) bedanken sich. 
Anzeige

Landesliga Nord: Die Kicker des Tabellendritten unterstützen die Intensivstation des Klinikum  Ernst von Bergmann, auf der Co-Trainer Florian Bitzka arbeitet.

Anzeige

Die Jungs haben mich gefragt, wie sie mir etwas Gutes tun können“, berichtet Florian Bitzka von den Anfängen einer schönen Aktion der Landesliga-Fußballer von Fortuna Babelsberg. Seit neun Jahren arbeitet der Co-Trainer von David Karaschewitz als Gesundheits- und Krankenpfleger auf der Intensivstation des Klinikum Ernst von Bergmann und kämpft dort aktuell mit seinen Kollegen tagtäglich um das Leben von Covid-19-Patienten. „Ich habe ihnen gesagt, dass uns mit Applaus nicht viel geholfen ist und sie sicherlich nicht für eine Gehaltserhöhung sorgen können“, berichtet Bitzka mit einem Schmunzeln. „Wir kommen aber gerade wirklich maximal an unsere Grenzen, haben kaum Zeit für eine Pause, um etwas zu essen. Da sind Sachen wie Müsliriegel oder Energydrinks, die man zwischendurch schnell zu sich nehmen kann, immer gut zu gebrauchen.“

Fortuna-Keeper Björn Heck, der bei den Stern-Kickern seit dieser Saison für die Mannschaftskasse verantwortlich ist, nahm daraufhin das Heft des Handels in die Hand. „Ich habe in der Mannschafts-Chatgruppe gefragt, ob wir aus der Mannschaftskasse, in die ja alle neben Strafen regelmäßig etwas einzahlen, Geld nehmen und daraus etwas für die Mitarbeiter im Klinikum holen wollen – die Jungs waren damit alle einverstanden“, berichtet der 32-Jährige, der in der dritten Saison bei den Babelsbergern spielt und sich kurzerhand mit seinem ehemaligen Teamkollegen Dennis Weber kurz schloss.

Quizzen gegen die Langeweile: Die Fragen von Bornims Trainer Janko Müller.

Trainer Janko Müller von der SG Bornim aus der Landesklasse West testet in der Zwangspause das Fußballwissen von Freunden. Zur Galerie
Trainer Janko Müller von der SG Bornim aus der Landesklasse West testet in der Zwangspause das Fußballwissen von Freunden. © SPORTBUZZER

„Er arbeitet im Großhandel und hat sich um die Zusammenstellung der Sachen gekümmert, die ,Bitze’ dann bei mir abgeholt und mit ins Klinikum genommen hat“, erzählt Heck, der zusammen mit seinen Teamkollegen einen „geringfügigen dreistelligen Betrag“ für die zusammengestellten Verpflegungspakete ausgegeben hat. „Wir haben aber schon gesagt, dass wir unabhängig von der Mannschaftskasse als Spieler noch einmal zusammenlegen, wenn die Sachen aufgebraucht sind“, verspricht Heck und sagt: „Von der Idee bis zur Umsetzung war das eine schnell gemachte Sache, mit der wir in dieser schwierigen Zeit einen kleinen Beitrag leisten wollten.“

Die Überraschung ist dem Tabellendritten der Landesliga Nord auf jeden Fall gelungen. „Als ich meiner Chefin erzählt habe, dass ich am nächsten Tag ein paar Sachen von meiner Mannschaft mitbringe, hatte sie sofort Gänsehaut“, sagt Bitzka, der Teil eines rund 40-köpfigen Teams ist. „Von den Kollegen hat ebenfalls keiner mit so etwas gerechnet und alle haben sich riesig gefreut. Gerade in der aktuellen Ausnahmesituation tut das unglaublich gut. Von genesenen Patienten oder Angehörigen bekommt man immer mal wieder kleine Aufmerksamkeiten, in der Form war das aber die erste Aktion, die für uns alle ein kleines Highlight war und Kraft für die nächsten Dienste gibt“, berichtet Bitzka, der vor seinem Wechsel zu Fortuna im Männerbereich das Trikot des Werderaner FC, des RSV Eintracht und des FSV Luckenwalde trug.

Florian Bitzka (Fortuna), Fortuna Babelsberg - SV Babelsberg 03 II, Landesliga Nord, 7. Spieltga, Saison 2018/2019, 06.10.2018, Potsdam, Foto: Benjamin Feller
Wechselte im vergangenen Sommer vom Spielfeld an die Seitenlinie: Fortunas Co-Trainer Florian Bitzka. © Benjamin Feller

Wann es auf dem Rasen wieder zur Sache geht, könne man aus seiner Sicht nur spekulieren. „Solch eine Situation hat es einfach noch nicht gegeben, wir befinden uns alle in einer absoluten Ausnahmesituation“, weiß der junge Familienvater, der berichtet, dass das Team im Klinikum in dieser extremen Lage noch enger zusammenrückt. „Das ist schon geil und macht einen stolz. Eine Kollegin hat zum Beispiel aus der Elternzeit Mundschütze genäht. Dieses Teamgefühl ist das, was ich auch am Fußball so liebe.“