03. Mai 2021 / 23:09 Uhr

Düsseldorf zieht nach Last-Minute-Erfolg mit HSV gleich – Sieg-Torschütze Appelkamp: "Unglaubliches Gefühl"

Düsseldorf zieht nach Last-Minute-Erfolg mit HSV gleich – Sieg-Torschütze Appelkamp: "Unglaubliches Gefühl"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Shinta Appelkamp (l.) sorgte für Jubelszenen bei Fortuna Düsseldorf.
Shinta Appelkamp (l.) sorgte für Jubelszenen bei Fortuna Düsseldorf. © IMAGO/foto2press (Montage)
Anzeige

Fortuna Düsseldorf ist wieder mittendrin im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga. Das Last-Minute-3:2 gegen den Karlsruher SC am Montag bringt das Team nah an die ersten drei Plätze. Doch die Fortuna muss auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen, um sich den Traum zu erfüllen.

Anzeige

Der Traum von der Bundesliga lebt bei Fortuna Düsseldorf. Dank eines Last-Minute-Treffers von Shinta Appelkamp im Montagabendspiel der 2. Bundesliga gegen den Karlsruher SC stehen die Schützlinge von Trainer Uwe Rösler nun punktgleich mit dem Tabellendritten Hamburger SV auf Rang vier und schielen auf die Aufstiegsränge. Coach Rösler war an der Außenlinie vor Freude kaum noch zu bremsen. Und auch bei den Fortuna-Profis war die Stimmung nach Abpfiff entsprechend gelöst – insbesondere beim Torschützen des 3:2-Siegtreffers. "Ich kann das immer noch nicht ganz in Worte fassen. In der letzten Minute das entscheidende Tor zu schießen ist ein unglaubliches Gefühl", jubelte Appelkamp.

Anzeige

Im Rennen um den Sprung ins Oberhaus bedeutet der Dreier angesichts der zurückliegenden Patzer der Konkurrenz aus Hamburg einen riesigen Schritt, den die Düsseldorfer auch dank wichtigen Tugenden ging: "Wir haben dran geglaubt. Wir haben immer wieder bewiesen, dass wir in dieser Saison zurückgekommen sind. Das war heute wieder so", freute sich Appelkamp über die Moral seiner Mannschaft. "Wir haben das noch hingekriegt und sind extrem glücklich. Wir haben heute eine weitere Etappe genommen."

Die Düsseldorfer ziehen mit den den drei Punkten an Holstein Kiel vorbei auf Tabellenplatz vier. Dort steht die Rösler-Elf nun aber punktgleich hinter dem HSV auf dem Relegationsrang. Und die Form der vergangenen Wochen spricht in diesem Duell klar für Düsseldorf: Während der HSV seit fünf Spielen auf einen Sieg wartet, hat die Fortuna vier der fünf Spiele gewonnen. Das Augenmerk geht daher eher auf Kiel, wie auch Routinier Adam Bodzek gestand: "Kiel hat noch zwei Spiele weniger. Wir können es nicht aus eigener Kraft schaffen. Von daher ist unsere Hauptaufgabe, unsere Spiele zu gewinnen", sagte er.

An den nächsten beiden Spieltagen geht es zunächst am kommenden Samstag gegen Eintracht Braunschweig (13 Uhr, Sky), dann eine Woche später auswärts gegen Erzgebirge Aue. Am letzten Spieltag könnte es dann ein höchst brisantes Duell geben: Der aktuelle Tabellen-Zweite Greuther Fürth kommt nach Düsseldorf. Fünf Punkte vor der Fortuna steht Fürth aktuell – keineswegs uneinholbar. "Klar ist, wir müssen jetzt alles gewinnen und dann müssen wir schauen", gab Appelkamp die klare Marschroute vor. Und auch Teamkollege Bodzek fügte an: "Wir geben alles."