21. April 2021 / 15:08 Uhr

Fortuna ist glücklich: Leukefeld wird Sportchef

Fortuna ist glücklich: Leukefeld wird Sportchef

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Ein bisschen Spaß darf sein: Dago Leukefeld (56) mit den Spielerinnen Janine Polzin, Laura Fiero und Anna-Lena Babatz.
Ein bisschen Spaß darf sein: Dago Leukefeld (56) mit den Spielerinnen Janine Polzin, Laura Fiero und Anna-Lena Babatz. © Stefan Ehlers
Anzeige

Ein Trainer für drei Mannschaften: Dago Leukefeld (57) übernimmt die sportliche Leitung des SV Fortuna 50 Neubrandenburg. Der frühere Frauen-Bundestrainer wird Cheftrainer der Frauen-Mannschaft sowie die weibliche A- und B-Jugend. Leukefeld ist seit 2018 als Berater für die Vier-Tore-Städterinnen tätig.

Anzeige

Paukenschlag beim SV Fortuna 50 Neubrandenburg: Der ehemalige Frauen-Bundestrainer Dago Leukefeld übernimmt ab der kommenden Saison die gesamtsportliche Leitung beim Klub aus der Vier-Tore-Stadt. Der 57-Jährige zeichnet künftig als Cheftrainer für die Viertliga-Frauen sowie die weibliche A- und B-Jugend, die ebenfalls in der Oberliga Ostsee-Spree aktiv sind, verantwortlich.

Anzeige

Leukefeld engagiert sich seit 2018 als sportlicher Berater und kümmerte sich dabei intensiv um die Förderung der Nachwuchstalente innerhalb des Projektes „Perspektivkader“. Darüber hinaus stand der erfahrene Handballtrainer bereits von Januar 2020 bis zum Abbruch der Saison im März 2020 an der Seitenlinie der Fortuna-Frauen.

„Die Stelle der gesamtsportlichen Leitung ist m Verein derzeit nicht besetzt. Zudem stand bereits lange fest, dass Kristina Osterland und Hans-Joachim Schröder, als Trainer-Duo der Frauen, nur für die Spielzeit 2020/21 zur Verfügung stehen. Daher haben wir uns in den vergangenen Monaten intensiv mit der Nachfolge befasst“, erläutert Vereinspräsident Michael Schröder.

Um den Handballstandort in Neubrandenburg nachhaltig zu sichern, habe sich der Verein mit dem Projekt der Nachwuchsakademie 2025 zur strategischen Vereinsausrichtung der kommenden drei bis fünf Jahre auseinandergesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. Dazu gehöre unter anderem die sportliche Leitung zu verstärken, die Trainerbesetzung zu sichern, das Forcieren der systematischen Talentförderung sowie die Vereinsattraktivität im Erwachsenenbereich durch hohe Ligen der Frauen und Männer zu steigern.

„Wir sind überzeugt davon, mit diesem Konzept den Handballstandort Neubrandenburg langfristig und nachhaltig zu sichern“, ergänzt der Fortuna-Chef.

Dago Leukefeld nimmt in diesem Konzept eine Schlüsselposition ein und wird zudem im Frühtraining am Sportgymnasium aktiv sein, sich mit der Fortschreibung der Nachwuchs-Leistungssportkonzeption befassen sowie die Aus- und Weiterbildung der Übungsleiter*innen unterstützen.

„Gerade in der aktuellen Zeit brauchen und wollen wir Kontinuität in der sportlichen Leitung. Wir sind überglücklich, mit Dago Leukefeld unseren absoluten Wunschkandidaten für die nächsten Jahre an den SV Fortuna ´50 gebunden zu haben“, schwärmt Fortuna-Präsident Schröder.

„Dass in mich gesetzte Vertrauen macht mich sehr stolz und vor dem Hintergrund, was hier in Neubrandenburg in den vergangenen Jahren investiert und aufgebaut wurde, ist es für mich eine Herzensangelegenheit, noch einmal als Vereinstrainer aktiv zu werden. Mit welchem Engagement und welcher Professionalität hier gearbeitet wird, ist schon phänomenal. Die ehrenamtlichen Übungsleiter*innen, das Präsidium, die Mitarbeitenden, die Eltern sowie die Sponsoren und Fans ziehen alle an einem Strang. Zusammen mit dem familiären Umfeld hat mich das Konzept überzeugt. Ich freue mich, ein Mitglied der Fortuna-Familie sein zu dürfen“, wird Leukefeld in der Pressemitteilung zitiert.

Zur Person

Dago Leukefeld wurde am 30. April 1963 in Sondershausen (Thüringen) geboren. Er ist mit Beatrix verheiratet, die unter ihrem Mädchennamen Mosert in der Handball-Bundesliga spielte. Das Paar hatte sich während der gemeinsamen Zeit beim Thüringer HC kennengelernt und lebt in Erfurt.

Der 1,71 Meter große Leukefeld trainierte von 1977 bis 1983 die Jugend und Senioren von Eintracht Sondershausen. Mit 23 Jahren war er der jüngste Erstliga-Coach der DDR, arbeitete jahrelang als Auswahltrainer von Thüringen und Westfalen. 1996 übernahm er die DHB-Jugend. Von 2000 bis 2001 war Leukefeld Bundestrainer der Frauen und Juniorinnen. 2003 wurde er mit DJK/MJC Trier Meister. 2014 führte er die SG BBM Bietigheim in die Bundesliga. Weitere Stationen waren der Thüringer HC, der VfL Sindelfingen sowie die Stuttgarter Kickers, die er in die 3. Liga führte.