05. Januar 2019 / 18:04 Uhr

Wie Franck Ribery: Auch diese Stars sorgten für Social-Media-Skandale

Wie Franck Ribery: Auch diese Stars sorgten für Social-Media-Skandale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Star Franck Ribery hat mit den Posts auf seinen Social-Media-Kanälen für viel Ärger gesorgt - auch andere Stars sorgten für Social-Media-Skandale.
Bayern-Star Franck Ribery hat mit den Posts auf seinen Social-Media-Kanälen für viel Ärger gesorgt - auch andere Stars sorgten für Social-Media-Skandale. © imago/Jan Huebner
Anzeige

Großer Wirbel um Bayern-Star Franck Ribery: Der französische Superstar des FC Bayern München beleidigte via Twitter und Instagram seine Kritiker heftig. Es ist nicht der erste Social-Media-Skandal eines Fußballers. Der SPORTBUZZER listet die größten Aufreger aus den sozialen Netzwerken auf.

Anzeige
Anzeige

Die Welt hat sich verändert. Früher konnten Fußballstars wie Rainer Bonhof oder Franz Beckenbauer auch mal unbehelligt in einer Kneipe ein Bier trinken gehen. Der Trainer bekam es nicht mit, die breite Öffentlichkeit auch nicht - nur die Menschen, die mit demjenigen in der Bar saßen. Niemand hatte ein Handy, digitale Fotografie gab es nicht. Doch diese Zeit ist vorbei.

Der Profi von heute weiß: Bekleckert man sich auch nur im italienischen Restaurant sein weißes Hemd mit Bolognese-Sauce, sollte man damit rechnen, dass am Nebentisch jemand sitzt, der mit dem Smartphone ein Foto davon schießt und verschickt - oder gar direkt postet. Denn: Fußballstars stehen vor allem durch die verschiedenen Social-Media-Kanäle viel mehr in der Öffentlichkeit als früher.

Star des FC Bayern: Die Skandal-Akte Franck Ribéry

Franck Ribéry gilt als hochbegabter Fußballer - eckt mit seiner Art abseits des Platzes jedoch auch immer wieder an. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die brisantesten Momente seiner Karriere zusammengefasst. Zur Galerie
Franck Ribéry gilt als hochbegabter Fußballer - eckt mit seiner Art abseits des Platzes jedoch auch immer wieder an. Der SPORTBUZZER hat die brisantesten Momente seiner Karriere zusammengefasst. ©
Anzeige

Ribery rastet via Social Media aus

Gerade deshalb sollte es Bayern-Superstar Franck Ribery also nicht wundern, dass sein Instagram-Video, das ihn vor dem Verzehr eines 1200-Euro-Steaks mit Gold-Überzug zeigt, für Kritik sorgen könnte. Doch Ribery rastete nach negativen Reaktionen zum Video zwei Tage später aus - und beleidigte seine Kritiker hart: "F... Eure Mütter, eure Großmütter und sogar euren Stammbaum", schrieb er über seine Social-Kanäle auf französisch. Ein großer Skandal - aber nicht der einige, der durch soziale Medien entstanden ist. Auch Fußballer wie Jann-Fiete Arp und Rafinha hatten in der vergangenen Zeit Probleme mit den Folgen eines Instagram-Posts.

Der SPORTBUZZER zeigt, wer für Aufreger über seine Social-Media-Kanäle sorgte:

Fall Rafinha

Wirbel um ein Halloween-Foto. Jerome Boateng, Verteidiger des FC Bayern München, postete Anfang November 2018 ein Foto via Instagram, welches ihn und einige seiner Teamkollegen auf einer Halloween-Feier zeigt. Einige Zeit später löschte der Weltmeister das Foto wieder. Auch der deutsche Rekordmeister, der das Bild selbst twitterte, entfernte das Foto.

Grund dafür: Rafinha, der unten rechts im Bildausschnitt zu sehen war, zeigte sich mit angeklebten Schnurrbart und in einem arabischen Gewand, in der Hand hielt er ein Paket mit der Aufschrift "Vorsicht". Inzwischen entschuldigte sich der Verteidiger für sein Outfit: "Halloween ist eine unheimliche Feier mit übertriebenen Kostümen, es war nicht meine Absicht, jemanden durch meine Verkleidung zu verärgern oder jemandes Gefühle zu verletzen."

Pikant: Zunächst entschuldigte sich Rafinha mit einem Foto seiner kontroversen Verkleidung - nur um den Tweet dann wenige Minuten später zu löschen. Mittlerweile ist eine Spielszene von Rafinha der Entschuldigung beigefügt.

Jerome Boateng postete via Instagram ein Halloween-Foto der Bayernstars. Kurze Zeit später wurde es gelöscht. Teamkollege Rafinha (Foto) entschuldigte sich anschließend für sein Outfit. 
Jerome Boateng postete via Instagram ein Halloween-Foto der Bayernstars. Kurze Zeit später wurde es gelöscht. Teamkollege Rafinha (Foto) entschuldigte sich anschließend für sein Outfit.  © Imago, Instagram: Jerome Boateng, Twitter: Rafinha

Fall Jann-Fiete Arp

Die Entlassung von Trainer Christian Titz im Oktober 2018 sorgte innerhalb der Mannschaft des Hamburger SV mindestens für gemischte Reaktionen. Bei Instagram postete Top-Talent Jann-Fiete Arp in seiner Story umgehend ein gemeinsames Foto mit seinem großen Förderer. Darüber: Sechs Ausrufungszeichen. Darunter: Emojis, die darauf hindeuten, dass er mit dem Schritt des Vereins alles andere als einverstanden war. Der 18-jährige Arp arbeitete mit Titz bereits in den Jugend des HSV zusammen.

Später löschte Arp einen Teil seiner Einträge und fühlte sich missverstanden. "Da es anscheinend manche schon wieder nicht begreifen und ein riesen Fass aufmachen wollen", schrieb der Teenager: "Das war an keinen anderen gerichtet als Christian Titz, ich will damit keine Entscheidung kommentieren, kritisieren oder sonst was, nur meine Gefühle über das Ende unserer Zusammenarbeit ausdrücken." Dem Verein gefiel das alles gar nicht. Arp musste beim HSV zum Rapport antreten.

Fall Raheem Sterling

Raheem Sterling gehört zu den Hoffnungsträgern des englischen Fußballs, doch vor der WM 2018 fiel er negativ durch einen Instagram-Post auf. Der Fußballer ließ sich ein Tattoo auf den rechten Unterschenkel stechen. Das Motiv: Ein M16-Sturmgewehr, eine Waffe, die beispielsweise in der US-Armee weit verbreitet ist und vor allem im Vietnamkrieg eingesetzt wurde. Anti-Schusswaffen-Aktivisten forderten daraufhin, dass Sterling aus dem Kader der englischen Mannschaft geworfen wird. "Das Tattoo ist eine Schande", sagt Lucy Cope vom Aktionsbündnis 'Mothers Against Guns' der Sun. "Raheem sollte sich schämen. Es ist total inakzeptabel."

Für Sterling hat das Tattoo der Waffe eine Bedeutung, wie er in den sozialen Netzwerken erklärte. Sein Vater wurde in Jamaika erschossen, als Sterling gerade einmal zwei Jahre alt war. Das Tattoo würde symbolisieren, dass er statt mit einer Schusswaffe mit seinem rechten Fuß scharf schießen würde, erklärte der 23-Jährige, der unter Trainer Pep Guardiola eine überragende Saison spielte und Meister wurde.

Sterling bei Instagram: "Ich habe mir geschworen, niemals in meinem Leben eine Waffe anzurühren. Ich schieße stattdessen mit meinem rechten Fuß, also hat es eine tiefere Bedeutung und ist noch nicht fertig gestellt." Am Ende durfte Sterling doch zur WM fahren.

Mehr zu Lisa Müller

Fall Lisa Müller

Lisa Müller, die Frau von Bayern-Star Thomas, äußerte ihre Wut über die späte Einwechslung ihres Mannes mit einer Story auf Instagram. In der 71. Minute des Spiels gegen den SC Freiburg (1:1) postete die 28-Jährige ein Foto von Nationalspieler Müller mit Trainer Niko Kovac an der Seitenlinie und schrieb dazu: "Mehr als 70 Minuten, bis der mal ’nen Geistesblitz hat." Auch wenn sie sich inzwischen offiziell entschuldigt und das Bild gelöscht hat: Diese Aktion blieb lange Zeit ein großes Thema.

Vor allem deshalb, weil sie anschließend ein Zeichen auf ihrem Instagram-Account setzte. Kein einziges Bild gibt es dort mehr, auf dem Lisa und Thomas Müller gemeinsam zu sehen sind. Außerdem entfolgte sie dem Account ihres Gatten. Da nach der umstrittenen Story, die sie relativ schnell wieder gelöscht hatte, zudem üble Hass-Kommentare unter einigen Fotos auftauchten, schaltete sie auch die Kommentar-Funktion aus.

Von Lisa Müller bis Cathy Hummels: Die Spielerfrauen der Bayern-Stars

Von Lisa Müller bis Cathy Hummels: Die Spielerfrauen der Bayern-Stars Zur Galerie
Von Lisa Müller bis Cathy Hummels: Die Spielerfrauen der Bayern-Stars ©

Fall Franck Ribery

Es begann alles mit einem harmlosen Video: Ribery hatte via Twitter und Instagram ein Video gepostet, in dem ihm ein mit Blattgold verziertes Steak serviert wird. Es gebe keinen besseren Start in das Jahr als eine Prise Salz und einen Besuch bei seinem türkischen Bruder, schrieb der Franzose dazu. Das Steak aus dem Restaurant des türkischen Inhabers "Salt Bae" soll 1200 Euro kosten. Doch der Restaurant-Besuch und das zugehörige Video wurde von vielen Kommentatoren im Netz als Protzerei abgestempelt.

Der nächste Aussetzer: Vor Beginn des Bayern-Trainingslagers in Katar postet Ribery ein Video von sich, wie er ein goldenes Steak im Wert von 1200 Euro serviert bekommt. Danach gibt es große Kritik im Netz in von den Medien. Zwei Tage später schießt er über Twitter zurück: Beginnen wir mit den Neidern, die durch ein geplatztes Kondom entstanden sein müssen: F** Eure Mütter, Eure Großmütter und Euren gesamten Stammbaum. Er schulde niemandem etwas und verdanke seinen Erfolg einzig Gott, sich selbst und allen, die ihm Vertrauen geschenkt hätten. Auch die Medien werden in seinem Post hart kritisiert.
Der nächste Aussetzer: Vor Beginn des Bayern-Trainingslagers in Katar postet Ribery ein Video von sich, wie er ein goldenes Steak im Wert von 1200 Euro serviert bekommt. Danach gibt es große Kritik im Netz in von den Medien. Zwei Tage später schießt er über Twitter zurück: "Beginnen wir mit den Neidern, die durch ein geplatztes Kondom entstanden sein müssen: F** Eure Mütter, Eure Großmütter und Euren gesamten Stammbaum." Er schulde niemandem etwas und verdanke seinen Erfolg einzig Gott, sich selbst und allen, die ihm Vertrauen geschenkt hätten. Auch die Medien werden in seinem Post hart kritisiert. © imago/Twitter: @franckribery7

Die Reaktionen gefielen Ribery nicht - und er holte aus: Als Reaktion auf Kritik hieß es bei Twitter und Instagram in französischer Sprache: „Lass uns beginnen mit den Neidern, den Hassern, die sicher durch ein löchriges Kondom entstanden sind. F... Eure Mütter, eure Großmütter und sogar euren Stammbaum.“ „Ich schulde euch nichts. Mein Erfolg habe ich Gott zu verdanken, mir und meinen Nächsten, die an mich glauben. Für die Anderen, ihr wart nur Kieselsteine in meinen Socken“, hieß es in den Social-Media-Beiträgen.

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt