29. September 2020 / 14:41 Uhr

Frankenhain revanchiert sich - Dürrweitzschen scheidet im Kreispokal aus

Frankenhain revanchiert sich - Dürrweitzschen scheidet im Kreispokal aus

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Die Ergebnisse der 2. und 3. Kreisklasse.
Frankenhain revanchierte sich für die Niederlage im Testspiel. © Christian Modla
Anzeige

Die zweite Runde im Muldentaler Kreispokal erfolgte bisher ohne die Beteiligung der Kreisoberligisten. Die SG Waldheim/Hartha II musste all ihre Reserven mobiliseren um das Derby gegen den VfB Leisnig II zu gewinnen. Der TSV Großsteinberg II hingegen veranstaltete ein Schützenfest gegen Kitzscher.

Anzeige

Muldental. Viele Tore, etliche Platzverweise, zwei Favoriten-Stürze. Noch ohne Beteiligung der Kreisoberligisten ging am vergangenem Wochenende die 2. Runde im Fußball-Kreispokal der Männer über die Bühne.

Anzeige

Mit Machern/Tresenwald II und Großsteinberg II schafften zwei unterklassige Außenseiter eine Überraschung. Alle Teilnehmer für die nächste Runde stehen allerdings noch nicht fest, denn die Begegnungen zwischen dem SV Großbardau und der SG Serbitz-Thräna/Fockendorf II (beide Kreisliga B-West) sowie dem SSV Thallwitz/Nischwitz (KL B-Süd) und der SG Zschaitz/Ostrau II (KL A-Ost) steigen erst am 25. Oktober.

Mehr zu Muldental

Die SG Gnandstein trat gegen den Otterwischer SV (beide Kreisliga A-West) nicht an und dürfte am grünen Tisch den Kürzeren ziehen. Bei den Burgherren waren drei Akteure noch vom Skandalspiel der Vorsaison bei Frohburg II gesperrt, hinzu kamen mehrere verletzungsbedingte Ausfälle. So war es unmöglich, eine Spiel fähige Mannschaft auf die Beine zu stellen und die Partie musste abgesagt werden. Am Wochenende 24./25. Oktober findet Runde 3 statt, in welcher die Mannschaften aus Liga 8 ins Geschehen eingreifen werden. Die Auslosung erfolgt am heutigen Mittwoch um 18 Uhr im Hohnstädter Gasthaus „Zum Göschen“.

Belgershain und Hohnstadt setzen sich durch

Beim Aufeinandertreffen der Liga-Kontrahenten SG Thierbach/Mölbis und SV Belgershain hatte der SVB mit 2:0 das bessere Ende für sich. Auf dem Mölbiser Sportgelände erzielten Phil Pischer und der einen Elfmeter verwandelnde Boki Vinzens die Sieg bringenden Tore für den Gast aus dem Muldental. Für die Einheimischen war der Zug spätestens in der Schlussphase nach einer gelb-roten Karte abgefahren.

Tore: 0:1 Pischer (10.) 0:2 B. Vinzens (43./Strafstoß)

SR: Dorn (SV Regis-Breitingen)

Z.: 49

Gelb-Rot: Thierbach/Mölbis (82.)

Das selbe Ergebnis gab es in der Partie TSV Kohren-Sahlis (West) gegen Hohnstädter SV (Ost). Den ambitionierten Gästen aus dem Grimmaer Ortsteil spielte in der Sportstätte der Freundschaft die zeitige Führung von Toni Lukas sichtbar in die Karten. Danach brachte der HSV seine Stärken zur Geltung, baute Mitte der zweiten Halbzeit durch Michel Ritter den Vorsprung aus und gewann insgesamt gesehen verdient. Bei trotz der stundenlangen Regenfälle akzeptablen Bodenverhältnissen hielten die Töpferstädter ordentlich dagegen und können fortan den Fokus auf die Punktekämpfe legen.

Tore: 0:1 Lukas (6.) 0:2 Ritter (71.)

SR: Brügmann (FC Bad Lausick)

Z.: k. A.

Wurzen-Reserve lässt nichts anbrennen

Dramatik pur war im Match SV Medizin Zschadraß gegen SV Traktor Mochau (beide Ost) zu erleben. Bei Dauerregen entwickelte sich ein Kampf auf Biegen und Brechen, wobei die Aktiven auf dem nassen Untergrund einige Standprobleme hatten. Mit einem Doppelpack von Markus Matthes waren die Hausherren davon gezogen, ehe die Gäste noch vor dem Seitenwechsel durch David Klose und Matthias Engler den Gleichstand herstellen konnten. Nach der Pause gingen die Mediziner in Person von Steven Schneider abermals in Führung, doch der Heber von Doppelschütze Klose bescherte den Traktoristen den erneuten Ausgleich. Im Endspurt überschlugen sich förmlich die Ereignisse. Toni Koitsch brachte die Mochauer per Kopf erstmals in Front, der Zschadraßer Felix Kretzer scheiterte an der Querlatte, sein Teamkollege Schneider sah den gelb-roten Karton – dann war Feierabend und das 3:4 amtlich.

Tore: 1:0, 2:0 Matthes (4., 22.) 2:1 Klose (32.) 2:2 Engler (45.+1) 3:2 Schneider (52.) 3:3 Klose (65.) 3:4 Koitsch (80.)

SR: Krause (FC Sachsen Püchau)

Z.: 35

Gelb-Rot: Schneider (Zschadraß/85.)

Wenig zu bestellen hatte der FSV Dürrweitzschen beim 1:6 gegen den ATSV Frisch Auf Wurzen II (beide Ost). Die Reserve der Ringelnatzstädter ließ am Böhlener Südring ungeachtet der dünnen Personaldecke (kein Wechselspieler) nichts anbrennen. Paul Pautze (überlegtes Zuspiel Dustin Ehrlich), Max Weise (Flanke Pautze, Kopfball-Ablage Marcel Handau), Rene Bütow (Vorarbeit Maximilian Hönig), Handau (Vorlage Pautze), nochmals Bütow (präziser Pass Ehrlich) und Ehrlich (Strafstoß nach Foul an Bütow) schossen das halbe Dutzend heraus. Dem Platzbesitzer gelang lediglich das zwischenzeitliche 1:3 durch den Kopfball von Kay Müller.

Tore: 0:1 Pautze (3.) 0:2 Weise (7.) 0:3 Bütow (45.) 1:3 Müller (48.) 1:4 Handau (51.) 1:5 Bütow (54.) 1:6 Ehrlich (85./Strafstoß)

SR: Oehme (Döbelner SC)

Z.: 29

Kitzscher erleidet Schiffbruch

Mit 4:1 setzte sich die SG Olympia Frankenhain (A-West) beim Otterwischer SV II (B-West) durch. Dem Gast gelang im Jahnsportpark durch einen abgefälschten Schuss von Heiko Lungwitz die hoch verdiente Führung. Die von Ex-Olympia-Coach Sven Siefke betreute Heim-Elf versuchte den Konkurrenten mit herzhaften Zweikämpfen zu beeindrucken, Samuel Steinbach markierte nach einem individuellen Fehler der Frankenhainer den Ausgleich. Auch nach dem Seitenwechsel machte der OSV mächtig Druck, doch selbst hundertprozentige Tormöglichkeiten blieben ungenutzt. Als der zur Halbzeit eingewechselte Manuel Platz auf der anderen Seite traf, kippte die Begegnung in Richtung Olympias. Rene Lichey und das zweite Platz-Tor machten den Deckel drauf. Es war die Revanche für die 2:3-Schlappe im jüngsten Testspiel.

Tore: 0:1 Lungwitz (30.) 1:1 Steinbach (38.) 1:2 Platz (54.) 1:3 R. Lichey (75.) 1:4 Platz (81.)

SR: W. Engelmann (SV Germania Auligk)

Z.: 49

Am seidenen Faden hing der 5:3-Erfolg der SG Borna II/Eula (A-West) bei der SG Fuchshain/Großsteinberg III (B-West). Dabei sahen die Gäste auf dem Fuchshainer „Trapez“ nach den Treffern von Max Wolfram (Elfmeter), Fabian Vogel und Erik Mäder bereits wie der sichere Sieger aus. Mit den Toren von Volker Kaminsky, Leon Stenger und Michael Werchau war urplötzlich alles wieder offen. Erst in der Nachspielzeit erlösten Wolfram und Mäder den Favoriten bei einem alles in die Waagschale werfenden Gegner, welcher sich vier gelbe und eine gelb-rote Karte einhandelte.

Tore: 0:1 Wolfram (10./Strafstoß) 0:2 Vogel (16.) 0:3 E. Mäder (40.) 1:3 Kaminsky (44.) 2:3 Stenger (48.) 3:3 Werchau (66.) 3:4 Wolfram (90.+2/Strafstoß) 3:5 E. Mäder (90.+5)

SR: Niemann (SV Flößberg)

Z.: 75

Gelb-Rot: Fuchshain/Großsteinberg III (90.+2)

Unterdessen erlitt der FSV Kitzscher (A-West) beim TSV Großsteinberg II (B-West) Schiffbruch. Der mit einigen Kickern vom spielfreien Kreisoberligisten aufgelaufene Gastgeber hatte durch die Treffer von Hendrik Werner (2), Marcel Erfurth, Max Eißmann und Emanuel Leibe (Elfmeter) mit 5:1 die Nase vorn. Der vorübergehende Ausgleich von Andreas Arbeit war auf der Rudolf-Harbig-Kampfbahn der einzige Lichtblick für den FSV, welcher sich obendrein noch eine gelb-rote Karte abholte. Zu dem Zeitpunkt war das Ding aber schon gelaufen.

Tore: 1:0 Werner (12.) 1:1 Arbeit (32.) 2:1 M. Erfurth (41.) 3:1 Werner (71.) 4:1 Eißmann (79.) 5:1 Leibe (85./Strafstoß)

SR: Moßig (SSV Thallwitz/Nischwitz)

Z.: 34

Gelb-Rot: Kitzscher (86.)

Waldheim/Hartha II gewinnt nur mit viel Mühe

Derweil musste die SG Waldheim/Hartha II (A-Ost) alle Reserven mobilisieren, um das spektakuläre Derby beim VfB Leisnig II (B-Süd) mit 5:3 auf seine Seite zu ziehen. In einer rassigen und körperbetonten Begegnung war kein Klassenunterschied zu erkennen. Vor einer dreistelligen Zuschauerkulisse in der Otto-Schuricht-Sportstätte ging der Gast bereits mit dem ersten Angriff durch Sven Vandereike in Front, wobei sich die Einheimischen offenbar im Tiefschlaf befanden. Danach kamen die Leisniger besser zurecht und wendeten das Blatt durch Tony Volkert sowie Jan Herbergers verwandelten Strafstoß.

Nach der Halbzeit hatte zunächst die SG Vorteile und drehte durch Michael Wolf sowie Felix Rupf den Spieß wieder um. Das anschließende Anrennen des VfB wurde durch den zweiten vollstreckten Herberger-Elfmeter belohnt. In der Verlängerung des Duells auf Augenhöhe bekamen dann die Gäste einen berechtigten Elfmeter zugesprochen, Rico Bebersdorf ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen. Die sich wacker schlagenden Hausherren warfen alles nach vorn, machten hinten auf und kassierten durch Bebersdorf zweites Tor den K.O. Jeweils eine gelb-rote Karte hüben wie drüben machte das Drama kurz vor Ultimo perfekt.

Tore: 0:1 Vandereike (2.) 1:1 Volkert (26.) 2:1 Herberger (30./Strafstoß) 2:2 Wolf (56.) 2:3 Rupf (59.) 3:3 Herberger (88./Strafstoß) 3:4, 3:5 Bebersdorf (93./Strafstoß, 115.)

SR: Franke (SV Eintracht Sermuth)

Z.: 130

Gelb-Rot: Leisnig II (118.), Waldheim/Hartha II (118.)

Beide Hochweitzschen-Teams scheiden aus

Ein Schützenfest feierte der SV Gleisberg (KL A-Ost) mit dem 13:0 beim SV Medizin Hochweitzschen II (B-Süd). Philipp Böhm (4), Andreas Fricke (2), Vincent Böhm (2), Tom Schubert, Jonas Kempe, Kevin Köbe, Michael Baumert und Robert Müller hatten in den Reihen des SVG die Schussstiefel fest geschnürt.

Tore: 0:1 Fricke (13.) 0:2 V. Böhm (16.) 0:3, 0:4 P. Böhm (21., 30.) 0:5 Schubert (36.) 0:6 Fricke (47.) 0:7 P. Böhm (60.) 0:8 Kempe (66.) 0:9 Köbe (67.) 0:10 M. Baumert (72.) 0:11 Müller (73.) 0:12 P. Böhm (84.) 0:13 V. Böhm (86.)

SR: Ali (Döbelner SC)

Z.: 35

Sensationellen Anstrich besaß die 1:2-Niederlage der ersten Garnitur des SV Medizin Hochweitzschen (A-Ost) bei der SG Machern/Tresenwald II (B-Süd). Christian Hagens Doppelpack hatte den Platzbesitzer an der Goethestraße in die Vorhand gebracht. Ungeachtet einer gelb-roten Karte und des Anschlusstreffers von Sebastian Kaulich (Elfmeter) rettete sich die Spielgemeinschaft ins Ziel.

Tore: 1:0, 2:0 Hagen (26., 73./Strafstoß) 2:1 Kaulich (78./Strafstoß)

SR: Hannes Lickfeldt (Hohburger SV)

Z.: 34

Gelb-Rot: Machern/Tresenwald II (76.)