07. April 2020 / 14:23 Uhr

Frankfurt-Boss Fredi Bobic: Alle bisherigen Kaderplanungen sind "für die Tonne"

Frankfurt-Boss Fredi Bobic: Alle bisherigen Kaderplanungen sind "für die Tonne"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eintracht Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic muss den Kader neu planen.
Eintracht Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic muss den Kader neu planen. © dpa
Anzeige

Die Kader-Planungen von Frankfurt-Boss Fredi Bobic müssen neu starten. Die Corona-Krise habe für viele Veränderungen bei der Eintracht gesorgt.

Anzeige
Anzeige

Eintracht Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic wird auf dem Transfermarkt nach der derzeitigen Corona-Krise komplett neu planen müssen. "Wir hatten schon vieles von dem vorbereitet, was wir für den Kader der nächsten Saison machen wollten. Aber das alles ist jetzt komplett für die Tonne", sagte Bobic dem Spiegel. Normalerweise basieren Käufe und Verkäufe auf dem Transfermarkt auf Erfahrungen. Aber in der derzeitigen Ausnahmesituation "ist dieses Gefühl weg", wie der frühere Torjäger schildert.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bei der Eintracht sieht Bobic nach eigener Darstellung derzeit zwei mögliche Strategien. Die erste Strategie basiere auf der Annahme, kaum Geld für Einkäufe zu haben. In diesem Szenario sei es möglich, auf Schnäppchen oder günstige Leihspieler von großen Klubs zu hoffen.

Das sind die Vertragslaufzeiten der Eintracht-Profis

Filip Kostic, Kevin Trapp & Co. - Wie lange die wichtigsten Eintracht-Profis noch in Frankfurt unter Vertrag stehen, haben wir für euch in der Galerie zusammengestellt. Zur Galerie
Filip Kostic, Kevin Trapp & Co. - Wie lange die wichtigsten Eintracht-Profis noch in Frankfurt unter Vertrag stehen, haben wir für euch in der Galerie zusammengestellt. ©

In der zweiten Strategie hätten die Hessen etwas größere finanzielle Möglichkeiten, was Bobic erlauben würde, "einen Schattenkader mit Spielern zu erdenken, die man gern verpflichten möchte." Auf dem Weltmarkt geht der Funktionär davon aus, dass die ganz großen Summen zunächst nicht mehr bezahlt werden.