18. Oktober 2020 / 17:23 Uhr

Frankfurt verpasst Sprung auf Platz zwei: Neuzugang Duda sichert Köln ersten Punkt

Frankfurt verpasst Sprung auf Platz zwei: Neuzugang Duda sichert Köln ersten Punkt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Intensives Duell: Kölns Torschütze Ondrej Duda (r.) im Zweikampf mit dem Frankfurter Verteidiger Stefan Ilsanker.
Intensives Duell: Kölns Torschütze Ondrej Duda (r.) im Zweikampf mit dem Frankfurter Verteidiger Stefan Ilsanker. © imago images/Revierfoto
Anzeige

Der 1. FC Köln kann doch noch punkten: Dank eines Treffers von Neuzugang Ondrej Duda trotzte die zuletzt strauchelnde Domstadtelf Eintracht Frankfurt einen Zähler ab. Die Folge: Die Hessen konnten nach Punkten nicht zu Tabellenführer RB Leipzig aufschließen.

Anzeige

Der 1. FC Köln hat sich zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Saison einen Punkt erkämpft. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol trotzte der formstarken Eintracht Frankfurt vor 300 Zuschauern im Rheinenergiestadion ein 1:1 (0:1) ab, bleibt trotz des Punktgewinns allerdings tief im Tabellenkeller. In einer aus Sicht der Gastgeber guten zweiten Halbzeit hatte Neuzugang Ondrej Duda (52.) die Frankfurter Führung durch einen Elfmeter-Treffer von André Silva (45.+2) ausgeglichen. Frankfurt verpasste es, nach Punkten mit Tabellenführer RB Leipzig gleichzuziehen.

Die beiden Mannschaften hatten sich im ersten Durchgang ein Duell mit wenigen Chancen geliefert, das die SGE jedoch insgesamt dominierte. Die Frankfurter hatten mehr Ballbesitz, schossen fünf Mal auf das Tor von Köln-Keeper Timo Horn, während die Gastgeber insgesamt viel zu ungefährlich blieben. Als alles nach einem 0:0 zur Pause aussah, legte Kölns Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw den quirligen Eintracht-Angreifer Daichi Kamada im Strafraum. Schiedsrichter Sven Jablonski zeigte auf den Punkt; eine Entscheidung, die auch der Überprüfung durch den Videobeweis standhielt. André Silva trat an - und verwandelte mit einem platzierten Strafstoß sicher (45.+2).

Mehr vom SPORTBUZZER

Aus den Kabinen kamen die Gäste wacher, Kamada (50.) ließ eine Riesen-Chance zum 2:0 allerdings ungenutzt: Der Japaner verstolperte zunächst einen Abschluss aus aussichtsreicher Lage, sein Nachschuss flog über das Tor. Da war deutlich mehr drin. Im Gegenzug Köln: Rechtsverteidiger Kingsley Ehizibue entwischte auf der rechten Seite seinen Bewachern und flankte in die Mitte, wo Neuzugang Duda völlig frei auftauchte und Kevin Trapp mit einem kräftigen Abschluss keine Abwehrchance ließ (52.). Der glückliche Ausgleichstreffer machte den Kölnern Mut; sie gestalteten das Spiel nun viel offener und wollten einen Freistoß in aussichtsreicher Lage haben, weil Hinteregger Ehizibue an der Strafraumkante legte (56.). Jablonski winkte jedoch zum Entsetzen der FC-Bank ab - eine umstrittene Entscheidung. Auf der Gegenseite köpfte Almamy Touré (59.) nach einem Eckball genau auf Horn.

Köln wurde jetzt immer besser: die nächste dicke Möglichkeit hatte Duda, der nach starker Vorarbeit über Ismail Jakobs und Marius Wolf (der ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub erstmals in der Kölner Startelf stand) per Kopf am herausragend parierendenTrapp scheiterte (63.). Auf der Gegenseite wechselte SGE-Trainer Adi Hütter Neuzugang Amin Younes ein. Zwei Frankfurter Möglichkeiten durch Dost (70.) und Touré (71.) und eine für Kölns Andersson (72.) läuteten die Schlussphase ein. In dieser hatte Younes die beste Chance, sein gefährlicher Torabschluss in der 78. Minute wurde jedoch noch entscheidend abgefälscht. Der eingewechselte Anthony Modeste schoss aus der Distanz kurz vor dem Ende vorbei (90.+2), Aymen Barkok (90.+3) traf aus Frankfurter Sicht noch das Außennetz.