04. März 2020 / 20:42 Uhr

Plakat-Aktion: Eintracht-Fans sticheln vor Duell mit Werder gegen den DFB und Dietmar Hopp

Plakat-Aktion: Eintracht-Fans sticheln vor Duell mit Werder gegen den DFB und Dietmar Hopp

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Frankfurter entrollten ein Plakat mit der Aufschrift: Adi, meld dich, wenn du ne Spielunterbrechung brauchst. 
Die Frankfurter entrollten ein Plakat mit der Aufschrift: "Adi, meld dich, wenn du ne Spielunterbrechung brauchst".  © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Die Fans von Eintracht Frankfurt bei Viertelfinal-Partie im DFB-Pokal-Duell gegen Werder Bremen für Aufsehen gesorgt. Sie entrollten mehrere Plakate, welche auf das vergangene Wochenende anspielen, bei dem es in vielen Stadien Protestaktionen gegen den DFB und Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp gegeben hatte. 

Anzeige
Anzeige

Die Fans von Eintracht Frankfurt haben vor dem Beginn des Viertelfinal-Spiels im DFB-Pokal gegen Werder Bremen (2:0 - hier der Spielbericht) mit Spruchbändern friedlich gegen den DFB und die DFL protestiert. "Unser Fußball durch euch verkauft, euer Dialog nur Schall und Rauch" oder "Die Funktionäre sind das hässliche Gesicht des Fußballs, nicht die Fans", war auf den Bannern in der Fankurve des hessischen Bundesligisten zu lesen. In Anlehnung an die jüngsten Vorfälle am vergangenen Wochenende, als mehrere Bundesligaspiele wegen des Fanprotestes gegen die Kollektivstrafen unterbrochen werden mussten, gab es aber auch ein an Eintracht-Trainer Adi Hütter adressiertes Plakat mit dem humorvollen Spruch: "Adi, meld' dich, wenn du 'ne Spielunterbrechung brauchst."

Mehr vom SPORTBUZZER

Frankfurt-Trainer Hütter reagierte bei Sky auf das Plakat: "Ich finde es gut und finde es sehr lustig, dass sie es gemacht haben", lobte der Österreicher die Fans. "Das finde ich besser, als wenn Personen beleidigt werden". Fredi Bobic sagte in der ARD bezüglich aufkommender Proteste: "Von unserer Seite aus wird schon etwas kommen, aber ich hoffe, dass es in einem gewissen Rahmen bleibt."

Hopp-Schmähungen: Bayern-Spiel in Sinsheim steht kurz vor dem Abbruch

Der Hoffenheimer Mäzen Dietmar Hopp, zuletzt von mehreren Fangruppen massiv beleidigt, wurde in der zweiten Halbzeit ebenfalls ein Spruchband gewidmet. Die Aufschrift "Dietmar Hopp, du Sohn einer Mutter", wurde von Schiedsrichter Felix Zwayer nicht als Grund für eine Spielunterbrechung gewertet.

Am vergangenen Wochenende hatten Fans in vielen Stadien für Protestaktionen gegen den DFB gesorgt und unter anderem Hass-Plakate gegen Hopp entrollt. Die Partie des FC Bayern München in Sinsheim stand wegen eines beleidigenden Banners der FCB-Fans kurz vor dem Abbruch. Spieler beider Teams kickten sich aus Protest gegen das Vorgehen der Bayern-Fans in den letzten 13 Minuten der Begegnung nur noch den Ball hin und her, nachdem das Spiel zweimal unterbrochen gewesen war.

Die Chronologie im Fall Hopp: So eskalierte der Hass gegen den Hoffenheim-Mäzen

Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp ist über die Jahre zur Hassfigur der aktiven Fanszenen geworden. Im Februar 2020 kam es zum Eklat. Doch was ist die Ursache für die Anfeindungen? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Chronologie des Hasses gegen Hopp! Zur Galerie
Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp ist über die Jahre zur Hassfigur der aktiven Fanszenen geworden. Im Februar 2020 kam es zum Eklat. Doch was ist die Ursache für die Anfeindungen? Der SPORTBUZZER zeigt die Chronologie des Hasses gegen Hopp! ©

Auch bei den Duellen BVB gegen den SC Freiburg (1:0), 1. FC Köln gegen Schalke 04 (3:0) und Union Berlin gegen den VfL Wolfsburg (2:2), alle ebenfalls am 24. Spieltag, gab es Protest-Plakate und Gesänge gegen Hopp. Selbst beim Drittliga-Spiel zwischen Preußen Münster und Hansa Rostock ereignete sich ein ähnlicher Vorfall, genau wie in der 2. Liga beim 3:1 von Hannover 96 gegen Holstein Kiel.

Auslöser für die zuletzt wieder stark aufflammenden Proteste war die von den Fankurven als Kollektivstrafe empfundene Sanktion gegen die Anhänger von Borussia Dortmund, die kurz vor Weihnachten beim Auswärtsspiel in Sinsheim abermals mit Plakaten und Gesängen gegen Hopp aufgefallen waren. Da die BVB-Szene aufgrund ähnlicher Vorkommnisse ohnehin unter Bewährung stand, verhängte der DFB eine Sperre gegen Dortmunder Anhänger von zwei Jahren für Auswärtspartien bei der TSG.