07. Juli 2020 / 21:49 Uhr

Frankonia Wernsdorf beweist beim Testspielauftakt viel Geduld (mit Galerie)

Frankonia Wernsdorf beweist beim Testspielauftakt viel Geduld (mit Galerie)

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Frankonia-Kapitän Roland Richter traf zum 1:0 und bereite den 2:0 vor.
Frankonia-Kapitän Roland Richter traf zum 1:0 und bereite den 2:0 vor. © Kevin Päplow
Anzeige

Testspiel: Der Brandenburgliga-Aufsteiger quält sich gegen den frechen Landesklassen-Vertreter MSV Zossen zu einem knappen 2:1-Erfolg.

Anzeige

Das lange Warten und die Leidenszeit der Kicker hat ein Ende – der Fußball in Brandenburg rollt wieder. Frankonia Wernsdorf leitete die Ouvertüre mit ihrem Testspiel gegen Landesklassenvertreter MSV Zossen. 165 Zuschauer auf dem Sportplatz der Frankonia sahen einen überraschend frechen Gegner, der sich letztlich nur mit 1:2 geschlagen geben musste.

Anzeige

In Bildern: Frankonia Wernsdorf gewinnt mit 2:1 gegen den MSV Zossen.

Brandenburgligist Frankonia Wernsdorf (rote Trikots) gewinnt im Testspiel gegen den zwei Klassen tiefer agierenden MSV Zossen durch Tore von Roland Richter und Mathias Reischert. Für den MSV konnte Mahmoud Zamel nur noch verkürzen. Zur Galerie
Brandenburgligist Frankonia Wernsdorf (rote Trikots) gewinnt im Testspiel gegen den zwei Klassen tiefer agierenden MSV Zossen durch Tore von Roland Richter und Mathias Reischert. Für den MSV konnte Mahmoud Zamel nur noch verkürzen. © Oliver Schwandt

In der Anfangsphase nahm Felix Freiberg so einmal mit einem Knaller aus halsbrechericher Position Tuchfühlung mit dem Aluminium auf. Die Welzel-Elf hatte dagegen Probleme Torwart-Oldie David Heners zu überwinden. Gordan Griebsch und Phil Kusche testeten den Schlussmann der Zossener und der zeigte, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Das 0:0 zur Pause gegen freche Gäste, ließ den Anhang der Wernsdorfer durchaus in Staunen versetzen.

Die Heimelf hatte den Luxus, eine komplett neue Mannschaft in den zweiten Durchgang zu schicken. Darunter war auch Torjäger Roland Richter, der mit einem Freistoß gleich einmal für Aufsehen sorgte. Die Corona-Pause war Mitte der zweiten Hälfte beiden Teams dann aber anzusehen. Fehlpässe und viel Kampf waren an der Tagesordnung.

Mehr Fußball aus Dahme/Fläming

In der Schlussviertelstunde fielen dann aber die Tore. Marc Lüdtke eroberte im Zentrum den Ball, spielte diesen auf die rechte Seite, wo Christian Telle den Blick für Roland Richter im Rückraum hatte und es war passiert. Das 2:0 legte der Kapitän und Torgarant wenig später für Neuzugang Matthias Reischert auf. Dass beim Aufsteiger noch lange nicht alles glatt ging, zeigte der verdiente Ehrentreffer durch Mahmoud Zamel. Der ehemalige Waßmannsdorfer spielt beim MSV vor und machte einen sehr starken Eindruck.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Beide Trainer waren nach dem Spiel zufrieden mit dem ersten Kick nach langer Zeit. „Es ist ein tolles Gefühl, dass der Ball wieder rollt. Klar war vieles noch lange nicht optimal, gerade wenn man eine komplette Truppe austauschen kann. Aber wir werden in den nächsten Wochen hart arbeiten, um das Niveau zu erreichen, was wir in der Brandenburgliga benötigen", betonte Welzel.

Auch MSV-Coach Noro Schwarz strahlte nach dem Spiel trotz der Niederlage. „Das ist so geil, das hier wieder erleben zu dürfen und dann hat meine Mannschaft auch noch einen frechen Auftritt hingelegt. Ich bin zufrieden“, erklärte der Trainer vom Vertreter der Landesklasse Ost.