10. August 2019 / 20:25 Uhr

Frankonia Wernsdorf gewinnt mit Phantomtor beim Langener SV (mit Galerie)

Frankonia Wernsdorf gewinnt mit Phantomtor beim Langener SV (mit Galerie)

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Phil Kusche (Frankonia Wernsdorf)
Phil Kusche (r.) konnte beim 3:1-Erfolg der Wernsdorfer in Langen einen Treffer beisteuern. © Kevin Päplow
Anzeige

AOK Landespokal: Daniel Kemnitz macht es wie einst Thomas Helmer.

Anzeige
Anzeige

Langener SV - SV Frankonia Wernsdorf 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Johannes Schmauder (19.), 0:2 Sascha Hädicke Eigentor (62.), 1:2 Nicklas Hack (65.), 1:3 Phil Kusche (84.).

Fußball-Landesligist Frankonia Wernsdorf konnte die Aufgabe beim Langener SV in der 1.Runde im AOK Landespokal lösen. Vor 112 Zuschauern auf der Jahnsportstätte begann die Partie erstmal mit einem Schockmoment. LSV-Abwehrmann Paul Bernhardt rauschte mit Frankonia-Mittelfeldspieler Christian Telle derart mit den Köpfen zusammen, dass beide mit dem Rettungswagen ins naheliegende Krankenhaus transportiert wurden. Die Gäste schüttelten den Schock um den Verlust ihres Mitspielers besser aus den Knochen und gingen in Führung. Jan Medewitz konnte nämlich einen zu langen Freistoß von Lüdtke auf der Torauslinie wieder ins Spiel bringen. Verwerter war Johannes Schmauder, dessen Kopfball über alle Gegner hinweg im Kasten landete (19.). Richter und Kusche verpassten danach zu erhöhen, bis auch endlich einmal Rico Prominski im Gehäuse der Wernsdorfer sein Können zeigen konnte. Marcel Werneckes sattes Pfund konnte Prominski mit den Fäusten abwehren.

In Bildern: Frankonia Wernsdorf gewinnt mit 3:1 beim Langener SV.

In der ersten Landespokal-Runde setzte sich der Landesligist Frankonia Wernsdorf (rote Trikots) beim Landesklassen-Vertreter Langener SV mit 3:1 durch. Zur Galerie
In der ersten Landespokal-Runde setzte sich der Landesligist Frankonia Wernsdorf (rote Trikots) beim Landesklassen-Vertreter Langener SV mit 3:1 durch. © Kevin Päplow
Anzeige

Die zweite Hälfte lief hohepunktlos ab, bis Daniel Kemnitz von Roland Richter freigespielt wurde und zum Schuss ansetzte. Langens Torwart Sascha Hädicke konnte super parieren, doch die Kugel entwickelte eine gewisse Eigendynamik und drehte sich in Richtung Tor des LSV. Scheinbar rechtzeitig griff Hädicke zum Ball und konnte die Situation entschärfen. Wäre da nicht Linienrichter Mathias Hoppe, der mit der Fahne zur Mittellinie zeigte, was Tor bedeutete (62.). Die Kicker des Aufsteigers stürmten nun erzürnt zum Schiedsrichter und wollten dieses Gegentor nicht wahr haben.

Norbert Welzel: "Nachher haben wir es aber vermissen lassen souverän aufzutreten"

Nachdem die Proteste im Keim erstickten, zeigte der Unparteiische zurecht auf der anderen Seite auf dem Punkt. Tim Liedloff beging ein Handspiel und nachdem Nicklas Hack sicher zum Anschluss verwandelte, entwickelte sich ein Pokalfight, weil Langen nun Blut leckte und Feuer versprühte (65.). Fünf Minuten vor Ende der Partie löschte Phil Kusche dieses Feuer aber endgültig. Marc Lüdtke spielte den Flügelflitzer mit einem öffnenden Ball frei, Kusche zog von der linken Seite nach innen und schloss mit einem Schuss in die linke untere Ecke zum 3:1-Endstand ab (84.). "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden und mit der ersten Halbzeit auch. Nachher haben wir es aber vermissen lassen souverän aufzutreten. Langen hat alles reingehauen und mit der Euphorie getragen, hätte das auch schief gehen können für uns. Gegen Ende haben wir gut gekontert und das 3:1 erzielt. Solche Situationen hätte ich mir aber öfter gewünscht. Wir müssen uns bis zum Saisonstart deutlich steigern", lautete das Fazit von Frankonia-Coach Norbert Welzel.

Silvano Fiore: "Ich bin zufrieden mit der Leistung"

Der Frust über die Niederlage verflog schnell auf Seiten der Langener und drehte sich in Stolz um. "Ich bin zufrieden mit der Leistung. Klar spielen wir gegen den Tabellenzweiten der Landesliga Süd aus dem Vorjahr. Da mussten wir auch erstmal schauen wo wir stehen. Bekommen das 0:1 durch einen ruhenden Ball, kassieren das 0:2 und kommen nach dem Elfmetertor wieder zurück. Es war danach ein Kampf, der nach dem dritten Tor dann endgültig verloren war", resümierte Silvano Fiore.

Wernsdorf gastiert in Erkner - Langen empfängt Pritzwalk

In der kommenden Woche beginnt für beide Mannschaften dann der Ligaalltag. Frankonia Wernsdorf muss zum Derby nach Erkner. Anstoß ist am 16. August um 19 Uhr im Erich-Ring-Stadion. Einen Tag später, am 17.August empfängt der LSV den Pritzwalker FHV um 15 Uhr auf der Jahnsportstätte.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt