21. Februar 2020 / 22:26 Uhr

Frankonia Wernsdorf mit Zittersieg zum Rückrundenauftakt

Frankonia Wernsdorf mit Zittersieg zum Rückrundenauftakt

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Gordan Griebsch (Frankonia Wernsdorf)
Gordan Griebsch (r.) traf mit diesem Schuss zum 2:0 für den Tabellenführer der Landesliga Süd. © Kevin Päplow
Anzeige

Landesliga Süd: FV Erkner mit starker Leistung beim Spitzenreiter.

Anzeige
Anzeige

SV Frankonia Wernsdorf - FV Erkner 2:1 (1:0) Tore: 1:0 Roland Richter (25.), 2:0 Gordan Griebsch (67.), 2:1 Max Mulack (84.). Zuschauer: 110.

Mit einem Flutlichtspiel am Freitagabend eröffnete der SV Frankonia Wernsdorf die Rückrunde gegen den FV Erkner in der Landesliga Süd vor 110 Zuschauer auf dem Wernsdorfer Sportplatz. Auf dem tiefen Geläuf war den Fans beider Lager klar, hier heute keinen Leckerbissen geboten zu bekommen. Über die gesamte Spielzeit hinweg lieferten sich beide Mannschaften einen richtigen Fight und so blieben Hochkaräter vor den Toren fast aus. Überraschend couragiert begannen die Gäste vom Dämeritzsee und Wernsdorf-Rechtsverteidiger Maximilian Holz musste sich in rassigen Zweikämpfen mit dem agilen Robert Szczegula behaupten. Jener Szczegula hatte auch die beste Möglichkeit für den FV. Sein Schuss von der linken Seite stellte für Arthur Kammler aber kein Problem da.

Aus dem Nichts förmlich war der Torjäger der Hausherren zur Stelle und hielt den Stiefel aus kürzester Distanz nach einem Eckball zur 1:0-Führung hin. Über den ruhenden Ball wurde es bis zur Pause noch zweimal halbwegs gefährlich für die Fußballer aus Erkner. Immer beteiligt - Gordan Griebsch. Erst servierte er den Ball Roland Richter auf den Kopf und dann schoss er selber einen Freistoß aus knapp 25 Meter auf den Kasten. FV-Keeper Marco Schlausch faustete das Leder aber problemlos weg.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2019/20.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Auch nach dem Seitenwechsel war die Elf von Trainer Ronald Mersetzky bemüht den Spitzenreiter richtig zuzusetzen. Defensiv aber sehr aufmerksam, schaffte es die Abwehr der Frankonia oftmals im letzten Moment die Oberhand zu behalten. Mitten in diese Bemühungen vom FV Erkner machte Gordan Griebsch nach einem Konter augenscheinlich alles klar. Der ehemalige Oberligaspieler zog von der linken Seite in den Strafraum und schoss glashart, aber nicht unhaltbar, zum 2:0 ein. Wenige Minuten später wäre die Sache wohl endgültig durch gewesen, doch der abgefälschte Schuss aus dem Gewühl von Ali Blagojevic küsste nur die Latte.

Norbert Welzel: "Erkner hat uns heute richtig gefordert"

In der Schlussphase wurde es doch noch einmal spannend. Peter Prescott zog Joshua Rothaug nach einem Zweikampf im Sechszehner nieder und Schiedsrichter Stefan Fleschner, der einen guten Job machte, entschied ohne Proteste auf Elfmeter. Max Mulack, unter der Woche von Hertha BSC II nach Erkner gewechselt, übernahm gleich Verantwortung und traf sicher zum Anschluss. Überpünktlich war aber nach 90 Minuten Feierabend und Frankonia-Trainer Norbert Welzel fielen mehrere Steine vom Herzen. "Erkner hat uns heute richtig gefordert und hat das gut gemacht. Wir mussten gegenhalten und fighten. Defensiv haben wir gut gearbeitet und im Angriff zwei Routiniers, die den Ball in wichtigen Phasen über die Linie bringen. So ein knapper Sieg kann Kräfte für die gesamte Rückrunde freisetzen. Diesen genießen wir jetzt", freute sich der Trainer des Tabellenführers.