26. April 2019 / 22:27 Uhr

Frankonia Wernsdorf schließt zur Spitzengruppe auf (mit Galerie)

Frankonia Wernsdorf schließt zur Spitzengruppe auf (mit Galerie)

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Robert Bartz (Frankonia Wernsdorf)
Robert Bartz (links) fuhr mit seiner Frankonia in Erkner einen Auswärtssieg ein. © Kevin Päplow
Anzeige

Landesliga Süd: Kontertor, Platzverweis und schwere Verletzung in Erkner.

FV Erkner - SV Frankonia Wernsdorf 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Gordan Griebsch (49.), 0:2 Max Milz (83.), 1:2 Enrico Schulz (89.).

Anzeige

120 Zuschauer sahen einen verdienten Auswärtssieg von Frankonia Wernsdorf am Freitagabend beim FV Erkner. Mit dem 2:1-Erfolg im Erich-Ring-Stadion schoben sich die Kicker von Coach Nobert Welzel an die Spitzengruppe der Liga heran. Durch die Möglichkeiten von Gordan Griebsch und Roland Richter hätten die Wernsdorfer schon in der ersten Hälfte in Führung gehen können. Marvin Drechsler im Kasten des FV war aber stets per Faust sowie Fußabwehr zur Stelle. Auf der anderen Seite wurde Erkner nur durch völlig unnötige Fehlpässe zu Angriffen eingeladen. Mehr als ein Freistoß von Al Majiji, der knapp am Kasten vorbei flog, stand aber zur Pause nicht auf dem Statistikzettel.

In Fotos: Frankonia Wernsdorf gewinnt mit 2:1 beim FV Erkner.

Frankonia Wernsdorf (rote Trikots) besiegt den FV Erkner (weiße Trikots) in der Landesliga Süd mit 2:1. Zur Galerie
Frankonia Wernsdorf (rote Trikots) besiegt den FV Erkner (weiße Trikots) in der Landesliga Süd mit 2:1. © Kevin Päplow

Mit dem ersten Angriff nach dem Seitenwechsel erzielten die Gäste den Führungstreffer. Gordan Griebsch bekam in zentraler Position mit dem Rücken zum Tor einen hohen Ball zugespielt, ließ Alexander Huth mit einer Körpertäuschung stehen und schloss eiskalt ins lange Eck zum 1:0 ab. Erkner war durchaus bemüht Antworten zu finden, benötigten sie aber immer wieder Einladungen der Welzel-Elf. So verlor Robert Bartz nach einem schlampigen Zuspiel seines Torhüters auf der rechten Seite an Robert Sczcegula den Ball, Sczegula stürmte in den Strafraum und brachte die Kugel sogar an Keeper Kammler vorbei. Auf der Linie drosch Buske das Spielgerät aber in letzter Sekunde zur Ecke.

Der starke Alexander Blagojevic sowie Max Milz versuchten in der Endphase immer wieder Konter zu fahren. Das klappte beim 2:0 durch Milz hervorragend, jener Max Milz leitete nämlich mit einem klugen Pass auf Griebsch seinen eigenen Treffer ein. Während sich der Vorbereiter das Leder schnappte und den Pass auf den langen Pfosten schob, spurtete Milz los und war pünktlich als Abnehmer zur Stelle. Kurz vor Schluss wurde es dann dramatisch. So musste Martin Buske nach einem überharten Foulspiel an Simon Pille mit der Ampelkarte vom Platz. Der Spieler vom FV musste laut erster Reaktionen am Spielfeldrand mit einem gebrochenen Schlüsselbein ins Krankenhaus. So wurde es nach dem Anschlusstor von Enrico Schulz noch einmal spannend. Nach letzten Bemühungen der Hausherren den späten Ausgleich noch zu erzielen, pfiff der Schiedsrichter zur Freude der Wernsdorfer das Spiel ab.

Wernsdorf-Trainer Norbert Welzel: "In Erkner hast du selbst nach einem 2:0 noch nicht gewonnen"

Auf Landesebene: Das sind die besten Torjäger/-innen Brandenburgs in der Saison 2018/19

Wir haben die besten Torjäger des Landes Brandenburg für euch zusammengestellt. Zur Galerie
Wir haben die besten Torjäger des Landes Brandenburg für euch zusammengestellt. ©

Norbert Welzel war nach dem Abpfiff von gemischten Gefühlen angefasst. "In Erkner hast du selbst nach einem 2:0 noch nicht gewonnen. Sie haben immer Spieler, die den Unterschied ausmachen können. Wir waren aber in beiden Halbzeiten die bessere Mannschaft und hätten schon in der ersten Hälfte das ein oder andere Tor machen können. Das haben wir nach der Pause nachgeholt. Besonders das 2:0, das wir als Team toll herausgespielt haben, war besonders wichtig und hat mich für die Truppe gefreut. Das Martin Buske mit dem Foulspiel den Sportskameraden Pille so schwer verletzte, tut mir unheimlich leid. Ich werde mich definitiv die Tage bei ihm melden", erklärte der Trainer der Frankonia.