16. Juni 2022 / 09:06 Uhr

Frankreich, Spanien, England und Co.: So lief der Nations-League-Auftakt für die Top-Nationen

Frankreich, Spanien, England und Co.: So lief der Nations-League-Auftakt für die Top-Nationen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kylian Mbappé, Alvaro Morata und Harry Kane (von links) haben mit ihren Nationen die ersten vier Nations-League-Partien der neuen Saison hinter sich.
Kylian Mbappé, Alvaro Morata und Harry Kane (von links) haben mit ihren Nationen die ersten vier Nations-League-Partien der neuen Saison hinter sich. © IMAGO/PRiME Media Images/AFLOSPORT/NurPhoto (Montage)
Anzeige

Der erste Länderspiel-Viererpack in der Nations League ist passé. Zwei Spieltage vor dem Ende der Gruppenhase zeichnen sich teils erwartbare, teils unerwartete Entwicklungen ab. Wie schlugen sich die Favoriten um Titelverteidiger Frankreich und Europameister Italien? Der SPORTBUZZER liefert einen Überblick. 

Vier Partien der neuen Nations-League-Saison sind gespielt – und nur noch zwei Spiele bleiben den Top-Nationen, um sich vor dem Abstieg in Liga B zu retten, die Spitzenposition in der Gruppe zu zementieren oder auf der Zielgeraden noch den Sprung in das Final Four der dritten Auflage des UEFA-Wettbewerbs zu schaffen. Titelverteidiger und Weltmeister Frankreich ging als großer Favorit in die neue Saison, auch mit dem in der WM-Qualifikation gescheiterten Italien – immerhin aber amtierender Europameister – war zu rechnen. Wie schlugen sich die Top-Nationen zum Start der Nations League? Was machten Spanien, England, Deutschland oder der einmalige Titelträger Portugal? Der SPORTBUZZER liefert den Überblick.

Anzeige

Frankreich

Mit einem 2:1-Finalsieg gegen Spanien feierte die "Equipe Tricolore" den Coup in der vergangenen Nations-League-Ausgabe. Als Titelverteidiger in die neue Saison gestartet, enttäuschte die Auswahl von Trainer Didier Deschamps aber bislang auf ganzer Linie. Sieglos befindet sich der amtierende Weltmeister am Tabellenende von Gruppe 1 in akuter Abstiegsnot. Zwar konnte das Ensemble um die Superstars Kylian Mbappé gegen Kroatien (1:1) und das von Ralf Rangnick trainierte Österreich (1:1) zumindest jeweils einen Punkt einfahren – mehr kam jedoch nicht. Die Pleiten gegen Dänemark (1:2) und Kroatien (0:1) sorgen für eine rundum misslungene Bilanz. Beim Doppelpack im September steht die Deschamps-Elf gehörig unter Druck, wenn der Abstieg noch abgewendet werden soll. Aktuell fehlen zwei Zähler auf den Tabellendritten Österreich. Spitzenreiter der Gruppe ist übrigens Dänemark. Die Skandinavier befinden sich nach drei Dreiern aus vier Spielen und überzeugenden Auftritten auf Final-Four-Kurs.

Spanien

"La Furia Roja" läuft den großen Erfolgen der vorangegangenen Generation hinterher. Seit den EM-Titeln 2008 und 2012 sowie dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2010 warten die Spanier auf den großen Coup. Gelingt dieser in der Nations League? Die ersten vier Partien machen zumindest Mut: Noch ohne Niederlage steht die Mannschaft von Coach Luis Enrique an der Spitze von Gruppe 2. Acht Punkte heimste Spanien bereits ein, kassierte lediglich drei Gegentreffer. Aber Achtung: Portugal sitzt dem Ersten des Tableaus dicht im Nacken.

Anzeige

Portugal

Denn auch die Auswahl um Superstar Cristiano Ronaldo, die sich 2019 zum Premieren-Titelträger gekrönt hatte, erwischte einen ordentlichen Start in die neue Nations-League-Phase. Auf ein Remis gegen Spanien zum Auftakt (1:1) folgten zwei überzeugende Siege gegen die Schweiz (4:0) und Tschechien (2:0). Getrübt wurde das Bild eines starken Starts zuletzt allerdings durch die Niederlage gegen die Schweiz (0:1), durch die man Platz eins abgeben musste. Das direkte Duell gegen Kontrahent Spanien um einen Platz im Final Four könnte am letzten Spieltag zum Showdown werden.

Deutschland, Italien, England

Die prominent besetzte Gruppe 3 gilt als größte Herausforderung in der Nations-League-Vorrunde. Mit Deutschland, Italien und England befinden sich gleich drei absolute Schwergewichte in einer Vierer-Konstellation. Tabellenführer ist nach den ersten vier Spielen aber ausgerechnet Außenseiter Ungarn, das mit zwei überraschenden Siegen gegen England (1:0, 4:0) für Furore sorgte. Das deutsche Team liegt ungeschlagen auf dem zweiten Platz, konnte die zuvor ungenügende Remis-Serie gerade noch mit einem 5:2 gegen Italien beschönigen und kommt auf sechs Punkte. Für das DFB-Team bedeutet das: Ein Zähler hinter der Spitze gibt es noch alle Chancen auf einen Einzug in das Final Four. Italien rutschte auf den dritten Rang ab, befindet sich mit fünf Zählern jedoch ebenfalls noch im Rennen um den Gruppensieg. Einzig das englische Starensemble ist leicht abgeschlagen. Mit 1:6 Toren und zwei Punkten droht der Absturz in Liga B.

Niederlande

Bondscoach Louis van Gaal präsentierte sich mit "Oranje" zum Start der Nations League in bestechender Form. Nach drei Erfolgen und einem Remis deutet alles auf die Qualifikation für die K.o-Phase hin. Gleich zum Auftakt setzte die Elftal mit einem 4:1 gegen den ärgsten Kontrahenten Belgien ein dickes Ausrufezeichen. Es folgten Siege gegen Wales (2:1, 3:2) und ein Unentschieden gegen Polen (2:2). Der Lohn: Vor dem September-Doppelpack haben die Niederländer ein Drei-Punkte-Polster auf Rang zwei aufgebaut.

Belgien

Und da lauert Belgien. Die Elf von Trainer Roberto Martinez legte beim 1:4 gegen die Niederlande zwar einen absoluten Fehlstart hin. Seitdem geht es allerdings steil bergauf: Gleich fünf Tage später lieferten die Belgier um ManCity-Star Kevin De Bruyne eine Trotzreaktion und fertigten Polen mit 6:1 ab. Durch eine Punkteteilung mit Wales (1:1) und den abermaligen Erfolg gegen die polnische Auswahl (1:0) wanderten weitere vier Punkte auf das Konto der Martinez-Mannschaft. Als Gruppenzweiter besteht so immerhin noch ein kleiner Hoffnungsschimmer auf den Sprung unter die besten Vier des Wettbewerbs – zumal das zweite Kräftemessen mit der Niederlande noch aussteht.