11. September 2020 / 05:30 Uhr

Zum 75. Geburtstag von Franz Beckenbauer: Ein Leben als Kaiser, Lichtgestalt und Bayern-Legende

Zum 75. Geburtstag von Franz Beckenbauer: Ein Leben als Kaiser, Lichtgestalt und Bayern-Legende

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Franz Beckenbauer: Die Lichtgestalt des deutschen Fußballs feiert 75. Geburtstag. 
Franz Beckenbauer: Die Lichtgestalt des deutschen Fußballs feiert 75. Geburtstag.  © imago images / Eibner / Fred Joch / Montage
Anzeige

"Kaiser" Franz Beckenbauer feiert seinen 75. Geburtstag - und blickt auf ein Fußballerleben zurück, in dem (fast) alles zu Gold wurde, was er anfasste. Ein Porträt über die Lichtgestalt des deutschen Fußballs.

Anzeige

Vor seinem 75. Geburtstag kam Franz Beckenbauer ins Philosophieren. „Ich muss sagen, dass mich dieses Alter zum ersten Mal in meinem Leben ein bisschen nachdenklich macht. Alle anderen Geburtstage sind leichter an mir vorübergegangen“, sagte der „Kaiser“. Heute feiert der größte deutsche Fußballer seinen Ehrentag im Familienkreis.

Er blickt „sehr zufrieden“ auf sein Leben zurück und nachdenklich voraus: „Ich denke, das gehört zum Leben dazu, dass man zwangsläufig mal an den Punkt kommt, an dem man darüber nachdenkt, dass das Leben endlich ist: Wann ist es so weit, dass du entschwindest? Und in welche Sphären?“, sinnierte er im Mitgliedermagazin „51“ des FC Bayern München, dem Klub, mit dem er als Fußballer die größten Erfolge feierte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Er wurde als Spieler des FC Bayern Weltmeister, Europameister, Europapokalsieger und, und, und. Nach Stationen bei Cosmos New York und dem Hamburger SV folgten Erfolge in der Karriere nach der Karriere. Neben dem Brasilianer Mario Zagallo und dem Franzosen Didier Deschamps ist Beckenbauer der einzige, der als Spieler und Trainer Weltmeister wurde.

"Geht's raus und spielt's Fußball"

Gerne wurde er mit seiner lapidaren Anweisung „Geht’s raus und spielt’s Fußball“ zitiert. Der gelernte Versicherungskaufmann arbeitete aber hart und detailversessen. „Das Glück kommt nicht zum Fenster hereingeflogen. Du brauchst Fleiß und Durchhaltewillen. Das Glück muss man sich erarbeiten“, sagt Beckenbauer. Trotzdem wirkte für ihn das meiste mühelos. Bezeichnend, dass er den Ball in der Torwand des ZDF-Sportstudios versenkte, nachdem dieser zuvor für ihn auf einem vollen Bierglas abgelegt worden war. Zuletzt hat sich die „Lichtgestalt“ öffentlich rar gemacht. Selbst Stadionbesuche sind für den Ehrenpräsidenten des FC Bayern und Ehrenspielführer der Nationalmannschaft keine Selbstverständlichkeit mehr.

Ob neben dem Alter, dem Blick auf die Gesundheit und dem Wunsch nach mehr Familienzeit dabei ein Zusammenhang mit den Unklarheiten rund um die Vergabe der WM 2006 besteht, ist nicht bekannt. Beckenbauer konnte kein Vergehen nachgewiesen werden. Das Verfahren in der Schweiz gegen ihn wurde wegen seines schlechten Gesundheitszustands abgekoppelt. Letztlich verjährte es wie auch das gegen drei Wegbegleiter. Wofür die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro im Zuge der Vergabe der WM 2006 wirklich gedacht war? Es bleibt unklar.

Im Frankfurter Steuerprozess ist Beckenbauer, der das WM-Organisationskomitee leitete, nicht beschuldigt. Sein Mythos wurde dennoch beschädigt. „Ich sehe zwar, dass mittlerweile akzeptiert wird, dass da nichts war, aber die letzten Jahre waren schon hart“, sagte Beckenbauer jüngst der Bild-Zeitung.

Ein Fußballerleben voll von Glanz und Gloria

Zuvor war das sportliche Werk Beckenbauers von Glanz und Gloria geprägt. Fußball-, Werbe- und Medien-„Kaiser“ war er, außerdem Weltmeister-Teamchef, WM-Macher. Praktisch alles, was der am 11. September 1945 im Arbeiterviertel München-Giesing geborene Sohn eines Postbeamten anfasste, wurde zu Gold. Dank Souveränität und Leichtigkeit wirkte Beckenbauer stets, als stünde er über den Dingen. So wurden ihm auch Wutanfälle und Spottreden („Obergiesing gegen Untergiesing“) nicht vorgeworfen.

Das Alter macht aber auch vor ihm nicht halt: zwei Herzoperationen, eine künstliche Hüfte. Sein Äußeres behält der zum dritten Mal verheiratete Münchner dabei im Blick: Beckenbauer ist rank und schlank.

Franz Beckenbauer - Das Leben des "Kaisers" in Bildern

Franz Beckenbauer ist zweifelsohne einer der Größten, die der Fußball je gesehen hat. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt seine Karriere in Bildern. Zur Galerie
Franz Beckenbauer ist zweifelsohne einer der Größten, die der Fußball je gesehen hat. Der SPORTBUZZER zeigt seine Karriere in Bildern. ©

Und er ist sich seines Lebensglücks grundsätzlich bewusst: „Alle Sonntage der Welt sind in mir vereint“, sagte er vor fünf Jahren, als er 70 Jahre alt wurde. Auch damals feierte er nicht groß. Wenige Wochen zuvor war sein Sohn Stephan im Alter von 46 Jahren an einem Gehirntumor gestorben. Es sei „der größte Verlust“ in seinem Leben gewesen, so der Vater von fünf Kindern.