19. Juli 2019 / 16:30 Uhr

Bericht: Franz Beckenbauer aus gesundheitlichen Gründen „nicht mehr vernehmungsfähig“

Bericht: Franz Beckenbauer aus gesundheitlichen Gründen „nicht mehr vernehmungsfähig“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ermittlungen wegen der WM-Vergabe 2006: Franz Beckenbauer ist aus gesundheitlichen Gründen offenbar nicht vernehmungsfähig. 
Ermittlungen wegen der WM-Vergabe 2006: Franz Beckenbauer ist aus gesundheitlichen Gründen offenbar nicht vernehmungsfähig.  © imago images / Sven Simon
Anzeige

Im Zuge der Ermittlungen wegen Korruption im Rahmen der Vergabe der WM 2006 an Deutschland wird das Strafverfahren gegen Franz Beckenbauer von anderen Verfahren abgetrennt. Laut „NZZ“ sei der 73-Jährige nicht vernehmungsfähig.

Anzeige

Die Bundesanwaltschaft der Schweiz (BA) will das Strafverfahren gegen Franz Beckenbauer im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2006 von den weiteren Verfahren abtrennen. Die BA habe im Juli 2019 den beteiligten Parteien ihre Absicht mitgeteilt, das Verfahren gegen Beckenbauer separat weiterzuführen, teilte die Behörde der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mit. Sie bestätigte damit in Teilen einen Bericht der Neuen Zürcher Zeitung. Einen Grund für ihre Absicht nannte die BA nicht. Die NZZ hatte zuvor berichtet, dass das Vorgehen der BA auf gesundheitliche Probleme Beckenbauers zurückzuführen und dieser nicht vernehmungs- oder verhandlungsfähig sei. Diverse ärztliche Atteste sollen dies belegen.

Mehr zu Franz Beckenbauer

Seit seinem weitgehenden Rückzug aus der Öffentlichkeit waren die gesundheitlichen Probleme Beckenbauers immer wieder Thema: Der 73-Jährige musste sich nach dem Wirbel um die Affäre über die angeblich gekaufte WM 2006 in den Jahren 2016 und 2017 am Herzen operieren lassen. 2018 erhielt der Weltmeister von 1974 (als Spieler) und 1990 (als Teamchef) eine künstliche Hüfte. In der vergangenen Woche bestätigte Beckenbauer, dass er einen Augeninfarkt erlitten habe und auf dem rechten Auge „wenig bis gar nichts“ sehe. „Ich habe ja schon länger gesundheitliche Probleme. Das ist bekannt“, sagte Beckenbauer der Bild. „Jetzt war ich zuletzt in einer Spezialklinik, weil Durchblutungsstörungen im Auge festgestellt wurden.“

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Die BA hatte im November 2015 ein Strafverfahren gegen den früheren WM-Organisationschef Beckenbauer, die ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach sowie den Ex-DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt eröffnet. Dieses wird wegen des Verdachts des Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung, der Geldwäscherei sowie der Veruntreuung geführt. Ausgangspunkt der Untersuchungen ist eine Zahlung des DFB von 6,7 Millionen Euro. Sie war als Mitfinanzierung einer Galaveranstaltung deklariert, die aber nie stattfand. Das Geld floss dem früheren und mittlerweile verstorbenen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus vor der WM 2006 zu.

Zwanziger kündigt Widerspruch gegen Verfahrensabtrennung an

Zwanziger erklärte der dpa, dass er der Abtrennung des Strafverfahrens gegen Beckenbauer widersprechen werde. „Natürlich werden wir bei der Schweizer Bundesanwaltschaft diesem Abtrennungsersuchen massiv widersprechen“, sagte Zwanziger. „Es geht nicht, dass ein Beschuldigter hier aus der Verantwortung gelassen wird.“