08. Februar 2020 / 08:55 Uhr

Frauen der HSG Schaumburg Nord wollen zurück in die Erfolgsspur

Frauen der HSG Schaumburg Nord wollen zurück in die Erfolgsspur

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Lena Brockmann
Lena Brockmann
Anzeige

Handball kompakt: VfL Wolfsburg kommt nach Waltringhausen / HSG Exten-Rinteln stimmt Verlegung zu

Anzeige

Herren Oberliga: HSG Schaumburg Nord TV 1877 Stadtoldendorf (Sa., 18 Uhr):

Der Handball-Oberligist HSG Schaumburg Nord hat dreimal in Folge nicht verloren, die letzten beiden Spiele gewonnen. Die Chancen, dass die Serie hält, stehen nicht schlecht. Heute wird der Tabellendrittletzte TV 1887 Stadtoldendorf in Waltringhausen erwartet. Im Hinspiel holte sich die HSG beim 29:23 den ersten Saisonsieg. Der Aufsteiger ist aber nicht zu unterschätzen, hat fünf seiner sieben Punkte auswärts geholt – in Hameln, Nienburg und beim Remis in Großenheidorn.

Frauen Oberliga: HSG Schaumburg Nord – VfL Wolfsburg (Sa., 16 Uhr):

Die starke Erfolgsserie der HSG wurde durch die 21:36-Klatsche in Rohrsen jäh unterbrochen. Aber die Niederlage ist abgehakt, gegen den Tabellenachten soll wieder gepunktet werden. Es fehlen noch Zähler zum Klassenerhalt. Zum Erfolgsrezept gehören Tempospiel und kompakte Abwehrarbeit, die in Rohrsen schmerzlich vermisst wurde.

Herren Landesliga: TSV Friesen Hänigsen – HSG Schaumburg Nord (Sa., 20 Uhr):

„Leider haben wir nur einen Rumpfkader zur Verfügung, die komplette erste Sieben fällt aus. Wir hatten um Verlegung gebeten, aber keine Antwort bekommen. Jetzt müssen wir da durch“, sagt HSG-Trainer Sebastian Pook. Der Gastgeber sei so in der Favoritenrolle. „Dank der Hilfe aus unserer dritten Herren bekommen wir aber elf Spieler zusammen“, so Pook weiter. Auf Hilfe aus A-Jugend und erster Herren muss er verzichten, da diese ebenfalls im Einsatz sind.

Frauen Landesliga: MTV Auhagen – TuS Altwarmbüchen (So., 17 Uhr):

„Wir haben gut trainiert und die Mannschaft ist auf den Gegner eingestellt - alles andere als ein Heimsieg wäre eine Überraschung“, sagt MTV-Trainer Holger Kruppa, der mit Trainerpartnerin Melanie Konsog am Spieltag im Skiurlaub weilt und auf der Bank von Steffen Seifert und Savica Mrkikj vertreten wird. Bis auf die weiter angeschlagene Alicja Sobocinka (Rücken) sind alle Spielrinnen an Bord.

Herren Regionsoberliga: VfL 1877 Stadthagen – MTV Großenheidorn (Sa., 18.30 Uhr):

„Ich erwarte ein enges Spiel, so ist es gegen Heidorn eigentlich immer“, sagt VfL-Teamsprecher Lukas Tadge. Man müsse wieder konzentrierter zu Werke gehen, um gegen den starken MTV zu punkten. Im Hinspiel haben die Kreisstädter die Seeprovinzler beim 26:24 in Schach gehalten. "Aber es wird wieder ein hartes Stück Arbeit", so Tadge. Der VfL muss auf Keeper David Aschenbrenner verzichten.

Das Spiel wurde wegen eines Punktspiels der VfL-Volleyballer um 30 Minuten auf die Anwurfzeit 18.30 Uhr verschoben.

MTV Auhagen - HF Aerzen (So., 15 Uhr):

Nach dem wichtigen Auswärtssieg in Bothfeld am vergangenen Wochenende trifft der abstiegsgefährdete MTV Auhagen auf den Tabellennachbarn HF Aerzen. „Wir sind nach dem Erfolg in Bothfeld hochmotiviert und wollen gegen Aerzen zwei weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren“, so MT-Coach Benno Augstein. Im Hinspiel musste sich der MTV mit 22:27 geschlagen geben, aber wegen der Leistung und der Einstellung des letzten Auftrittes hofft Augstein auf einen Heimsieg.

HSG Exten-Rinteln - TuS Empelde (verlegt auf Fr., 28. Februar):

Der Gast wäre am Sonntag nicht spielfähig und hat um eine Verlegung gebeten. Die HSG hat zugestimmt, weil die Empelder im Hinspiel auf einen Verlegungswunsch der Rintelner eingegangen sind.