07. September 2017 / 10:25 Uhr

Frauen Kreisliga Dahme/Fläming: Phönix Ladys verlieren hoch, der Trainer schaut voraus

Frauen Kreisliga Dahme/Fläming: Phönix Ladys verlieren hoch, der Trainer schaut voraus

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
SG Phönix Wildau Damen
Die Phönix Ladys starteten mit einer zweistelligen Niederlage in die Saison. © Verein
Anzeige

Frauen Kreisliga Dahme/Fläming: Trotz rekordverdächtiger Packung, soll der Spaß im Vordergrund stehen.

Anzeige

"So hoch habe ich als Spieler und Trainer noch nie verloren", gesteht Marcel Werner. Seine neugegründete Mannschaft wurde gleich am ersten Spieltag mit 24 Gegentoren in Ludwigsfelde in der Liga begrüßt. Die Phönix-Ladys wurden im Sommer aus Spielerinnen von Ajax Eichwalde und Kickerinnen zusammengewürfelt, die überhaupt noch nicht Wettkampferprobt sind. "Natürlich wussten die Mädel das man in Ludwigsfelde nichts holen wird, aber diese hohe Klatsche tat ihnen schon weh. Wir mussten zudem auf Janine Seeburg verzichten, nur vier Spielerinnen kennen das Gefühl Wettkampf und unsere Torhüterin ist ebenfalls ins "kalte Wasser" geschmissen worden", so Werner zur hohen Niederlage beim Ludwigsfelder FC.

Anzeige

Marcel Werner: "Phönix war von der Neugründung sofort angetan"

Das es in Wildau wieder eine Frauen-Elf gibt, ist Marcel Werner zu verdanken. "In Eichwalde lief ja nun alles den Bach hinunter. Ich habe Toni Born und Phönix-Präsident Uwe Gladrow von der Idee berichtet, man war in Wildau sofort angetan und hat uns jede Hilfe angeboten die wir benötigen, um das Kind zu schaukeln", freut sich der Coach. Ziel in dieser Saison sei es, nicht als Schlusslicht die Liga zu beenden. Außerdem steht das Formen der Mannschaft im Vordergrund und eine gewisse Struktur möchte man einfach entstehen lassen, dass in Zukunft erfolgreicher Frauenfußball in Wildau gespielt werden kann.

Nächster Auftritt wieder auswärts

Auf Grund einer Spielverlegung, müssen die Wildauerinnen weiter auf ihr Heimdebüt warten. Am 17. September gastiert das Team um Trainer Marcel Werner beim SV Grün-Weiß Union Bestensee. Gespielt wird um 10.30 Uhr auf dem Sportplatz am Todnitzsee.