21. Mai 2019 / 21:22 Uhr

Frauen Oberliga: TSV Siems beendet erfolgreiche Saison mit Sieg bei TuRa Meldorf

Frauen Oberliga: TSV Siems beendet erfolgreiche Saison mit Sieg bei TuRa Meldorf

Max Lübeck
Lübecker Nachrichten
Martha Thomaschewski war auch im Spiel gegen TuRa Meldorf Torschützin für ihre Mannschaft und führte diese mitentscheidend zum Sieg
Martha Thomaschewski war auch im Spiel gegen TuRa Meldorf Torschützin für ihre Mannschaft und führte diese mitentscheidend zum Sieg © Agentur 54°
Anzeige

Durch diesen letzten Sieg in der Saison 2018/19 landen die Siemser Damen auf Tabellenplatz 4

Anzeige
Anzeige

TuRa Meldorf besser, TSV Siems macht die Tore

Der TSV Siems hat sich in der Frauen Oberliga mit einem 2:1-Sieg bei TuRa Meldorf verabschiedet und in der Gesamttabelle den vierten Platz erreicht. Schon in der zweiten Minute gelang dem Team von Trainer Kambiz Tafazoli das erste Tor der Partie. Ein Eigentor von Lea Ladiges, die nach einer Ecke von Martha Thomaschewski unglücklich abfälschte, bescherte den Siemser Spielerinnen die glückliche frühe Führung, die Martha Thomaschewski in der 20. Minute - erneut durch einen Eckball, dieses Mal aber direkt verwandelt - ausbauen konnte. Auch wenn bis zur Halbzeit keine weiteren Tore fielen, war Meldorf die bestimmende Mannschaft, traf das Tor jedoch nicht.

Mehr zum TSV Siems

TSV-Coach Kambiz Tafazoli: "Meldorf war klar besser im Spiel!"

Erst im zweiten Durchgang hatten die Gastgeberinnen mehr Glück und kamen zum 1:2-Anschlusstreffer durch Merle Nehlsen in der 48. Minute. Mehr sollte dem Zehntplatzierten dann aber doch nicht gelingen und der TSV Siems nahm die letzten drei zu vergebenen Punkte in dieser Spielzeit mit nach Hause. TSV-Trainer Kambiz Tafazoli erklärte dem LN-Sportbuzzer nach dem Spiel Folgendes: "Meldorf war klar besser im Spiel und hätte gut und gerne schon vor der Pause ein Tor schießen können. Wir gehen durch zwei super glückliche Tore nach Eckbällen in Führung, hatten aber deutlich weniger vom Spiel. In der zweiten Hälfte machte Meldorf dann das verdiente 1:2. In der 60. Minute wechselten wir drei mal und erst von da an hatten wir das Spiel etwas besser unter Kontrolle. Am Ende des Tages freuen wir uns natürlich über den Sieg und über den vierten Platz."

FSG Ratekau/Sereetz

Vor der Saison 2018/2019: Ratekaus Kapitänin Ronja Pajonk (verheiratete Bär) nimmt die Meisterurkunde von SHFV-Staffelleiter Klaus Unger entgegen. Zur Galerie
Vor der Saison 2018/2019: Ratekaus Kapitänin Ronja Pajonk (verheiratete Bär) nimmt die Meisterurkunde von SHFV-Staffelleiter Klaus Unger entgegen. ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN