12. Juni 2019 / 20:55 Uhr

Trotz perfektem WM-Start der DFB-Frauen: Damit ist die Bundestrainerin noch nicht zufrieden

Trotz perfektem WM-Start der DFB-Frauen: Damit ist die Bundestrainerin noch nicht zufrieden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zwei Spiele, zwei Siege - aber nicht komplett zufrieden: DFB-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.
Zwei Spiele, zwei Siege - aber nicht komplett zufrieden: DFB-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. © imago images / DeFodi
Anzeige

Zwei Spiele, zwei Siege: Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist mit einer perfekten Punkteausbeute gegen China und Spanien in die WM 2019 gestartet. Bundestrainer Martina Voss-Tecklenburg ist allerdings nicht hundertprozentig zufrieden.

Anzeige
Anzeige

Die DFB-Frauen-Nationalmannschaft hat das Tor zum Achtelfinale bei der WM 2019 in Frankreich nach zwei Siegen aus zwei Gruppenspielen weit aufgestoßen. Sollte der letzte Vorrundengegner Südafrika gegen China am Donnerstagabend nicht gewinnen, würde Deutschland der knappe 1:0-Sieg gegen Spanien am Mittwoch sogar schon zum vorzeitigen Achtelfinal-Einzug genügt haben. Dennoch ist Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mit ihrer Mannschaft nicht hundertprozentig zufrieden. Nach dem bereits nicht gerade hochklassigen Auftakt gegen China (1:0) gab es nun auch gegen Spanien kein Fußball-Fest. Vor allem eine Schwäche der DFB-Frauen missfiel der 51-Jährigen.

Der deutsche WM-Kader für Frankreich 2019:

Dieses Team hat Trainerin Martina Voss-Tecklenburg für die WM in Frankreich nominiert. Zur Galerie
Dieses Team hat Trainerin Martina Voss-Tecklenburg für die WM in Frankreich nominiert. ©
Anzeige

Voss-Tecklenburg kritisch: "Hatten Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind"

Voss-Tecklenburg kritisierte nach der Partie die bestenfalls durchwachsene Anfangsphase ihrer Mannschaft gegen Spanien. Deutschland ließ ihrer Meinung nach deutlich zu viele Chancen der Ibererinnen zu. "Dass es eng wird, wussten wir im Vorfeld. Wir hatten Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten sind", so die Bundestrainerin. "Wir waren am Anfang nicht in der Ordnung. Das darf uns nicht passieren. Jetzt ist es zweimal gut gegangen."

Mehr zur Frauen-WM 2019

Die DFB-Chefin war auch mit der Einstellung nicht ganz einverstanden: "Wir haben ein paar Spielerinnen, die nach einer schlechten Aktion etwas brauchen, um wieder ins Spiel zu finden", sagte Voss-Tecklenburg. Dies gelte es nun für die kommenden Spiele abzustellen. Dennoch hatte sie auch lobende Worte für ihre Mannschaft übrig: "Es war eine großartige Energieleistung in der zweiten Halbzeit."

DFB-Kapitänin Alexandra Popp: "Keinen Schönheitspreis gewonnen"

Auch die Spielerinnen schienen nicht komplett mit der Leistung einverstanden gewesen zu sein: Während Torschützin Sara Däbritz von einem "absoluten Teamwork-Willenssieg" sprach, gab Kapitänin Alexandra Popp zu, "keinen Schönheitspreis" für das Spiel gegen Spanien gewonnen zu haben. "Hauptsache wir gehen als Gewinner vom Platz. Das haben wir heute geschafft. Die Punkte zählen. Das war ganz wichtig", fügte die Spielerin des VfL Wolfsburg an.

Der Fußball-Sommer 2019: Von Frauen-WM bis Audi-Cup

Im Sommer stehen einige Fußball-Höhepunkte mit prominenten Protagonisten an: (von links) Alexandra Popp
 (Frauen-WM mit Deutschland), Lionel Messi (Copa América
 mit Argentinien) und Robert Lewandowski (Audi Cup mit dem FC Bayern). Zur Galerie
Im Sommer stehen einige Fußball-Höhepunkte mit prominenten Protagonisten an: (von links) Alexandra Popp (Frauen-WM mit Deutschland), Lionel Messi (Copa América mit Argentinien) und Robert Lewandowski (Audi Cup mit dem FC Bayern). ©

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt